Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Afrika

168

Afrika (staatliche Einteilung).

Staatliche Einteilung.

I. Einheimische Staaten.

QKilom. Bewohner Auf 1 QKil.

Ägypten (türkischer Schutzstaat) 2,900,800 16,570,000 5,6

Tripolis und Barka (Türkei) 1,033,000 1,000,000 1,0

Marokko 812,000 10,000,000 12,3

Sahara 6,180,000 2,500,000 0,4

Sudân und Oberguinea 3,426,000 75,000,000 22,0

Abessinien 333,200 3,000,000 9,0

Galla- und Somalländer 1,897,000 15,500,000 8,0

Äquatorialgebiete 3,972,000 47,000,000 12,0

Republiken der Boers 399,329 962,578 2,4

Andre Staaten in Südafrika 4,700,000 24,400,000 4,8

Madagaskar 591,900 3,500,000 6,0

Zusammen: 26,245,229 199,432,578 7,6

II. Kolonien und Besitzungen.

Erworben Areal QKilom. Bevölkerung Jahr

Großbritannien. - - - -

Kapkolonie 1808-1880 628,658 1,249,824 1881

Natal 1843 48,560 418,731 1883

Walfischbai 1878 ? ? -

Sierra Leone 1787 2,600 60,546 1881

Gambia 1588 179 14,150 1881

Goldküste 1872 38,850 651,000 1883

Lagos 1861 189 87,165 1883

St. Helena 1673 123 5,085 1883

Ascension 1815 88 400 -

Tristan da Cunha. 1815 116 105 1881

Mauritius 1810 1,914 361,094 1883

Neu-Amsterdam und St. Paul - 73 - -

Seschellen, Amiranten u. a. 1794 742 13,391 1871

Sokotora 1876 3,579 10,000 1881

Zusammen: - 725,671 2,871,491 -

Frankreich. - - - -

Algerien 1830 667,065 3,310,412 1881

Senegal 1637 250,000 191,608 1881

Goldküste und Gabun 1843 2800 3,000 -

Réunion 1649 2,511,6 170,458 1882

Mayotte 1635-1843 366 9,907 1882

Nossi Bé 1635-1843 - 9,009 1881

Ste.-Marie de Madagascar 1635-1843 293 7,287 1882

Obok 1881 495 ?

Tunis (Schutzstaat) 1881 116,348 1,500,000

Zusammen: - 1,039,878,6 5,201,681 -

Portugal. - - - -

Madeira 1419 815 133,955 1882

Kapverdische Inseln 1456 3851 99,317 1879

Guinea (Senegambien u. Bissagos, Cacheu, Boloma ^[richtig: Bolama] etc.) 1447 69 9,282 1873

São Thomé, Principe, Ajuda 1485 1116 25,537 1873-79

Angola, Benguela, Mossamedes 1486 809,400 2,000,000 -

Mosambik, Sofala 1506 991,150 350,000 -

Zusammen: - 1,806,401 2,618,091 -

Spanien. - - - -

Presidios in Marokko 1580 378 12,170 1883

Kanarische Inseln 1344 7272 300,874 1883

Guineainseln etc. 1778 2203 31,071 1882

Zusammen: - 9853 344,115 -

Italien. - - - -

Assabbai 1880 632 1303 1884

Kolonien: - 3,582,435 11,036,681 -

Über die Kolonien Deutschlands s. Seite 169.

Von dem Gesamtareal Afrikas befindet sich noch weitaus der größte Teil (über 26 Mill. qkm) im Besitz barbarischer oder halbbarbarischer Völker, nur ein verhältnismäßig kleiner Teil (3,6 Mill. qkm) ist in den Besitz europäischer Kulturstaaten übergegangen. Zu dem erstern rechnen wir auch das der Hohen Pforte zu Konstantinopel tributäre Ägypten mit seinen ihm heute kaum noch angehörenden Provinzen des Südens: Kordofan, Dar Fur, den Äquatorialprovinzen u. a., sowie die türkischen Wilajets Tripolis und Barka nebst Fezzan; der einzige selbständige Staat Nordafrikas ist jetzt nur noch Marokko, nachdem Algerien und Tunis in französischen Besitz übergegangen sind. In der Sahara wohnen nomadisierende Stämme, die es zu einer Staatenbildung nicht bringen konnten. In dem dicht bevölkerten Sudân finden wir aber eine Reihe durch Berber, Neger oder Fulbe gegründeter Despotien von ansehnlichem Umfang; solche sind, von O. nach W. gezählt: Wadaï, Bagirmi, Bornu mit Kanem, Sokoto und Adamáua, Gando, Massina. An sie schließen sich westlich die Reiche Tombo und Mossi, südlich die Negerreiche Aschanti und Dahomé. An der Westküste ist in Liberia ein Staat freier Neger durch Nordamerika gegründet worden; im O. bildet Abessinien mit Schoa den einzigen christlichen Staat unter den vielen mohammedanischen und heidnischen Reichen. Im Congogebiet sind die Völker auf beiden Ufern des Stroms in zahlreiche kleine Staaten zersplittert; die Beschlüsse der Congokonferenz zu Berlin (Dezember 1884 bis Januar 1885) haben hier den Congostaat mit einem ungeheuern Gebiet geschaffen. Südlich davon nehmen wieder eine Zahl einheimischer Staaten das Innere ein: das Reich des Muata Jamvo und des von diesem abhängigen Cazembe, Kasongos Reich, das Marutse-Mambundareich, das Matabelereich u. a. An der Ostküste und den davorgelegenen Inseln haben die Imame von Maskat das Sultanat Sansibar gestiftet. Die Regierung wird in allen diesen Staaten in mehr oder weniger despotischer Weise geführt, so daß in einigen derselben der Herrscher absoluter Herr über Leben und Eigentum seiner Unterthanen ist und diese Herrschaft zuweilen in rücksichtslosester und grausamster Weise geltend macht. Eine Beschränkung erfährt dieser Despotismus freilich durch gewisse Gewohnheitsrechte, die selbst der eigenwilligste Tyrann nicht zu mißachten wagt. Wie in Nordafrika, so sind auch in dem zentralen Teil und bis hinunter zum Süden die meisten Reiche durch Eroberung entstanden; daher hat sich häufig infolge des Gegensatzes der Eroberer zu den Unterworfenen ein bevorzugter Stand und damit ein Feudalsystem ausgebildet, das sich jedoch nicht immer gleichmäßig über alle Teile eines Landes erstreckt, indem einige durch freiwillige Unterwerfung ihre ursprünglichen Rechte sich erhielten oder auch durch Vertrag einem Mächtigern sich anschlossen. Bisweilen besteht die Abhängigkeit nur in einer Verpflichtung zur Heeresfolge, welche allen Freien des Staats obliegt. Sehr weitverbreitet finden wir das wahrscheinlich ursprüngliche, patriarchalische Regiment erblicher Häuptlinge, nicht nur in Stämmen, sogar in Dorfgemeinden, so daß ganze Landstriche am Nil, im Sudân, in Zentralafrika und weiter nach S. ohne größern staatlichen Verband leben. Doch hat zuweilen, wie bei den Hottentoten und den Lundavölkern, äußere Gefahr zu größeren Bundesgenossenschaften geführt. Bei den Hottentoten fand man meist Clanverfassung mit Gerichtsversammlungen der Freien, welche auch bei allen wichtigern Angelegenheiten neben dem Häuptling ein entscheidendes Wort zu sprechen haben. So ist A. zum sehr