Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Brißlauch; Brisson; Brissot; Bristenstock; Bristoe Station; Bristol

436

Brißlauch - Bristol.

kannter unter dem Namen des Barons de Gonnor, geb. 1512, wurde 1567 zum Marschall erhoben, leistete Karl IX. wichtige Dienste in den Hugenottenkriegen, starb 15. Jan. 1582. Von Charles de Cossés Söhnen fiel Timoléon de Cossé, Graf von B., geb. 1543, 1569 bei Mucidan in Périgord; der andre, Charles de Cossé, Herzog von B., schloß sich der Liga an, ward vom Herzog von Mayenne 1594 zum Gouverneur von Paris ernannt, übergab es aber an Heinrich IV., wofür ihn dieser zum Marschall ernannte, wurde 1611 von Ludwig XIII. zum Pair und Herzog erhoben und fiel 1621 bei der Belagerung von St.-Jean d'Angély.

2) Louis Hercule Timoléon de Cossé, Herzog von, geb. 14. Febr. 1734, unter Ludwig XVI. Befehlshaber der Schweizer und Gouverneur von Paris, ward bei den Septembermorden 1792 getötet. - Sein Sohn Timoléon de Cossé, Herzog von B., geb. 1775, ward Pair unter Ludwig XVIII., ein eifriger Vertreter des Absolutismus; starb 1847.

Brißlauch, s. v. w. Schnittlauch.

Brisson (spr. -ong), 1) Mathurin Jacques, Naturforscher, geb. 30. April 1723 zu Fontenay le Peuple in Poitou, Schüler und Gehilfe Réaumurs, ward Professor der Physik am Kollegium Navarra zu Paris, 1795 an den Zentralschulen und am Lyceum Bonaparte. Er starb 23. Juni 1806 in Boissi bei Versailles. Er gab in der "Ornithologia s. synopsis methodica sistens avium divisiones" (Par. 1760, 6 Bde. mit 261 Kupfern) eine Beschreibung von 1500 Vögeln mit 500 Abbildungen, vor Buffons "Histoire des oiseaux" das vollständigste Werk dieser Art. Außerdem schrieb er: "Pesanteur spécifique des corps" (Par. 1787; deutsch, Leipz. 1795); "Dictionnaire raisonné de physique" (2. Aufl., Par. 1800, 2 Bde.); "Le règne animal divisé en neuf classes" (das. 1756; lat., Leiden 1762).

2) Eugène Henri, franz. Politiker, geb. 31. Juli 1835 zu Bourges als Sohn eines Advokaten, wurde in Paris 1859 selbst Advokat. Zugleich war er Mitarbeiter des "Temps" und des "Avenir national" und gründete 1868 mit Challemel-Lacour und Allain-Targé die "Revue politique", die indes bald unterdrückt wurde. Nach dem Sturz des Kaiserreichs 4. Sept. 1870 ward er zum Adjunkten des Maires von Paris ernannt, nahm aber nach der Revolte vom 31. Okt. seine Entlassung. Im Februar 1871 in Paris zum Mitglied der Nationalversammlung erwählt, schloß er sich der äußersten Linken an und beantragte schon im September 1871, natürlich ohne Erfolg, eine allgemeine Amnestie für politische Verbrechen und Vergehen; durch seine radikalen Äußerungen zog er sich 1872 auch die Zensur der Kammer zu. Seit 1876 Mitglied der Deputiertenkammer, gehörte er zur Union républicaine und ward zu deren Präsidenten gewählt. Im Januar 1879 wurde er zweiter Vizepräsident der Deputiertenkammer und 27. Febr. Nachfolger Gambettas, seines Protektors, als Vorsitzender der Budgetkommission. Auch war er Berichterstatter über die Anklage gegen die Minister vom 16. Mai und 23. Nov. 1877 und über die Ferryschen Unterrichtsgesetze. Als Gambetta im November 1881 ein Ministerium bildete, wurde B. an seiner Stelle zum Präsidenten der Deputiertenkammer gewählt und blieb es auch nach Gambettas Sturz, wie er denn auch sonst sich von diesem unabhängig machte und durch Besonnenheit und Rechtlichkeit Ansehen erlangte. Der Übernahme eines Ministeriums entzog sich B. lange Zeit, um sich für die Präsidentschaft der Republik möglich zu erhalten. Nach dem Sturz Ferrys, April 1885, mußte er jedoch, um die Einigkeit der republikanischen Parteien nicht zu gefährden, das Präsidium des Ministeriums und das Portefeuille der Justiz übernehmen.

Brissot (spr. -sso), Jean Pierre, franz. Revolutionsmann, geb. 14. Jan. 1754 zu Warville bei Chartres als der 13. Sohn eines Gastwirts, widmete sich der Advokatur, gewann durch seine "Théorie des lois criminelles" (Par. 1780, 2 Bde.) den Beifall Voltaires und d'Alemberts und wurde durch seine "Bibliothèque des lois criminelles" (das. 1782-86, 10 Bde.) in weitern Kreisen bekannt. Wegen eines Pamphlets gegen Marie Antoinette (vom Marquis von Pelleport), für dessen Verfasser man ihn hielt, kam er 1784 in die Bastille, ward aber nach vier Monaten auf Betrieb des Herzogs von Orléans freigelassen, trat in die Kanzlei des letztern und sollte wegen eines dort vorbereiteten Komplotts verhaftet werden, entkam aber nach London, wo er in die Gesellschaft für Abschaffung des Negerhandels eintrat und in einer Zeitschrift die Rousseauschen Gleichheitsideen verfocht. Nach Frankreich zurückgekehrt, gründete er 1788 eine Société des amis des noirs, in deren Auftrag er nach Nordamerika ging, wo er mit Thomas Payne bekannt wurde. Auf die Nachricht vom Ausbruch der Revolution eilte er nach Paris zurück und gab dort 1789 ein Journal: "Le Patriote français", heraus, das bald großen Einfluß gewann. In die Pariser Kommune gewählt, spielte er durch seine Rührigkeit und Gewandtheit unter den Beförderern der Revolution eine so bedeutende Rolle, daß der Hof alle Anhänger der Reform Brissotins nannte, ein Name, der später, als B. zu der Gironde gehörte, gleichbedeutend mit Girondisten wurde. Nach der Flucht des Königs 1791 beantragte er dessen Absetzung und die Proklamation der Republik. Als Mitglied der Gesetzgebenden Versammlung schloß er sich den Girondisten an und drang auf Krieg gegen das Ausland; die Kriegserklärungen an Österreich 1792 und an England und Holland 1793 waren vorzüglich sein Werk. Weil er aber dann dem Terrorismus Robespierres entgegentrat, wurde letzterer sein Gegner, und als 2. Juni 1793 die Girondisten gestürzt wurden, war auch sein Sturz entschieden. Zwar entfloh er, ward aber in Moulins ergriffen und zu Paris 31. Okt. 1793 mit 20 seiner Genossen hingerichtet. Seine Memoiren: "Legs à mes enfants", während seiner letzten Haft geschrieben, gaben sein Sohn (Par. 1830, 4 Bde.) und Lescure (1885) heraus.

Bristenstock, Berg im schweizer. Kanton Uri, im O. der Reuß, 3071 m hoch, wird von Amsteg aus (an der Gotthardbahn) in 7-8 Stunden erstiegen.

Bristoe Station (spr. bristo stehsch'n), Ort im nordamerikan. Staat Virginia, bekannt durch die Siege der Unionstruppen 27. Aug. 1862 unter Hooker und 14. Okt. 1863 unter Warren über die Konföderierten.

Bristol, 1) eine der berühmtesten Städte Englands, in Gloucestershire, an der Vereinigung von Avon und Frome, von denen sich ersterer 13 km unterhalb der Stadt in den Severn ergießt. Das eigentliche B., angeblich über sieben Hügel ausgebreitet, liegt am rechten Ufer, Redcliffe ihm gegenüber, am linken Ufer, und Clifton auf steiler Höhe weiter unterhalb. In der Altstadt sind die Straßen eng und winkelig, die Häuser noch teilweise von Fachwerk aufgeführt, während Clifton sich durch seine sich kühn an die Felshänge anschmiegenden Terrassenbauten auszeichnet. Den Avon, der bei ihm durch eine malerische Schlucht fließt, überspannt eine kühne Kettenbrücke, 67 m lang und 88 m hoch. Die in dieser Schlucht entspringen-^[folgende Seite]