Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

902

Cerithienschichten - Cerretti.

Cerithienschichten, Bezeichnung mehrerer Horizonte der Tertiärformation (s. d.).

Cerium, s. Cer.

Cerkarien, s. Leberegel.

Cernagora, s. Crnagora.

Cernay, Stadt, s. Sennheim.

Cernierung, s. Zernierung.

Cernuschi (spr. tschernuski), Enrico, Nationalökonom, geb. 1821 zu Mailand, nahm als eifriger Garibaldianer an den Bewegungen von 1848 und 1849 teil und begab sich, nachdem er ein Jahr lang in Civitavecchia und in der Engelsburg gefangen gesessen, 1850 nach Paris, wo er, zuerst bei Arago, später am Crédit mobilier beschäftigt, sich durch Beteiligung an industriellen Unternehmungen ein großes Vermögen erwarb und zu einem der drei Direktoren der Pariser Bank emporschwang. Die Heftigkeit, mit der er im "Siècle" den Sozialismus angriff, zog ihm so viele Unannehmlichkeiten zu, daß er, nachdem er sich von den Geschäften zurückgezogen, zu reisen beschloß. Er besuchte Ägypten, China und Japan und kehrte 1873 nach Paris zurück; 1876 bereiste er England, 1877 die Vereinigten Staaten und hielt dort Vorträge über ökonomische Fragen. Er schrieb: "Réponse à une accusation portée par Mr. de Cavour" (1861); "Mécanique de l'échange" (1855); "Contre le billet de banque, déposition et notes" (1866); "Illusions des sociétés coopératives" (1866); "Discours" (1871). Neuerdings beschäftigte er sich ausschließlich mit der Währungsfrage, und zwar agitiert er sehr eifrig für eine durch Vertrag einzuführende allgemeine Doppelwährung (Bimetallismus). Über diesen Gegenstand schrieb er: "Or et argent" (1874); "La question monétaire en Allemagne" (1875); "Silver vindicated" (1876); "Mr. Michel Chevalier et le bimétallisme" (1876); "La diplomatie monétaire en 1878" (1878); "Bimétallisme en Angleterre" (1879); "Le bimétallisme à quinze et demi" und andre Flugschriften.

Cerographie (Kerographie, griech.), ein Verfahren, bei welchem eine Kupferplatte mit einer Wachsschicht überzogen wird, auf welche man eine Zeichnung oder Photographie überträgt, worauf die Linien bis zur Tiefe der Platte einschnitten, die Schrift aber eingedrückt wird. Anfänglich bestimmt, den Holzschnitt zu ersetzen, bedient man sich derselben heute noch in Amerika besonders zur Herstellung von Plänen, Landkarten, von denen man nach Herstellung der vertieften Form auf gewöhnlichem Wege galvanoplastische Klischees zum Druck aus der Buchdruckpresse erzeugt.

Ceropegia L. (Leuchterblume), Gattung aus der Familie der Asklepiadeen, Stauden und Schlingsträucher mit gegen- oder quirlständigen, bisweilen bunten Blätten, schönen, trichterförmigen, am Grund bauchigen, doldentraubig gestellten Blüten und vielsamigen Balgkapseln, in Ostindien und Afrika heimisch, werden bei uns als Gewächshauspflanzen kultiviert, z. B. C. candelabrum L., in Ostindien, schlingt sich um Bäume und läuft, lebendige Guirlanden bildend, von einem zum andern. Die rot und gelben Blüten sind in zahlreichen großen, hängenden Dolden vereinigt, aber auswärts gebogen, wie die Lichte auf einem Armleuchter.

Cerophanien, s. Ceraphanien.

Ceroplástik (Keroplastik, griech.), s. Wachsbildnerei.

Cerosin, s. v. w. Ceresin.

Cerotinsäure, s. Wachs.

Ceroxylon Humb. et Bonpl., Gattung aus der Familie der Palmen, umfaßt wenige baumartige Spezies mit fiederspaltigen, auf der Unterseite mehr oder weniger weißen Blättern, polygamisch monözischen oder diözischen Blüten und kleinen, einsamigen Beeren. C. Andicola Humb. et Bonpl. (Andenpalme, Wachspalme, s. Tafel "Ölpflanzen"), in Ecuador, Neugranada, Venezuela, erreicht in den Andes fast die Grenze des ewigen Schnees, hat einen geringelten, bis 60 m hohen Stamm von mehr als 30 cm Durchmesser, der in der halben Höhe anschwillt, weiter oben aber wieder zu der untern Stärke schwindet und vollständig mit einem weißen Wachs bedeckt ist, welches ihm ein marmorartiges Ansehen verleiht. Die gefiederten Blätter werden über 6 m lang und sind oben dunkelgrün, unten silberweiß. Man gewinnt das Wachs, welches einen namhaften Handelsartikel bildet, durch Abschaben der gefällten Stämme und erhält von jedem 12 kg; es liefert, mit Talg zusammengeschmolzen, eine gute Kerzenmasse. Das Holz ist sehr dauerhaft und wegen der Länge der Stämme besonders als Bauholz geschätzt; mit den Blättern deckt man die Dächer.

Cerquetti (spr. tscher-), Alfonso, ital. Gelehrter, geb. 18. März 1830 zu Montecesare (Provinz Macerata), ward nach vollendeten Studien 1860 Lehrer am Gymnasium zu Forli, 1861 Professor der italienischen Sprache am Lyceum daselbst und ist jetzt (seit 1877) Professor am Lyceum Campana zu Osimo. C. ist besonders bekannt geworden durch einen Prozeß, welchen die von ihm in verschiedenen Schriften angegriffen Akademie della Crusca in Florenz gegen ihn führte. Von seinen zahlreichen, fast nur linguistischen und lexikographischen Arbeiten nennen wir: "Studii lessicografici e filologici" (Forli 1868); "Osservazioni sui modi scelti della lingua italiana" (das. 1869); "Correzioni e giunte al vocabolario degli accademici della Crusca" (1869-77); "Bibliografia e lessicografia" (das. 1871); "Osservazioni sugli errori di lingua italiana, che sono piu in uso" (Bologna 1872); "L'accuratezza della Crusca nel citare il Decamerone del Boccaccio" (Forli 1875-77) und "Pietro Fanfani e le sue opere" (Flor. 1879).

Cerquozzi (spr. tscher-), Michel Angelo, ital. Maler, geb. 2. Febr. 1602 zu Rom, Schüler des Cavaliere d'Arpino und des P. P. Bonzi, malte in Pieter de Laars Geschmack Darstellungen des Lebens und Treibens der italienischen niedern Volksklassen. Besonders gewann er aber als Schlachtenmaler Ruf, was ihm den Beinamen delle battaglie eintrug. Große Lebendigkeit, die jedoch bisweilen in Oberflächlichkeit ausartet, und eine kräftige Farbe zeichnen ihn aus. Außerdem malte er auch Blumen und Früchte sowie historische Darstellungen, die ihm aber wenig gelangen, da er den Genremaler nicht verleugnen konnte. Er starb 6. April 1660 in Rom. Seine Gemälde sind außerhalb Italiens nicht häufig, doch besitzen das Louvre in Paris und das Museum in Berlin Hauptwerke von ihm. S. auch Bambocciaden.

Cerretaner, Volk, s. Cerdagne.

Cerreto Sannita (spr. tscherr-), Kreishauptstadt in der ital. Provinz Benevent, auf einer Anhöhe zwischen den Flüssen Tiferno und Cervillo, Bischofsitz, mit schöner Kathedrale und (1881) 5129 Einw., welche vorzüglich Tuch bereiten und Wein bauen.

Cerrétti (spr. tscherr-), Luigi, ital. Dichter, geb. 1. Nov. 1738 zu Modena, wurde 1764 Professor der Geschichte und der Beredsamkeit und erlangte in kurzer Zeit als Lehrer und Schriftsteller durch ganz Italien ausgebreiteten Ruf. Als einen Anhänger der französischen Revolution berief ihn das Gouvernement der Cisalpinischen Republik in die Kommission für den öffentlichen Unterricht und ernannte ihn spa-^[folgende Seite]

^[Artikel, die unter C vermißt werden, sind unter K oder Z nachzuschlagen.]