Schnellsuche:

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Con moto; Conjugium; Conjunctiva; Conjux; Conkling; Conlie; Conn.; Connaissance; Connaissement; Connaught; Connecticut

248

Conjugium - Connecticut.

Fiedern dritter Ordnung sind lanzettförmig, fast ungeteilt oder eingeschnitten gesägt, die Zähne spitzlich mit einem weißen Stachelspitzchen. Die bodenständigen Blätter werden von einem langen, röhrigen Stiel getragen, welcher am Grunde den Stengel mit einer häutigen Scheide umfaßt; nach oben werden die Blätter kleiner, kürzer gestielt, weniger reich gefiedert und spitziger. Die Blütendolde ist flach, vielstrahlig, die Blüten sind weiß, die Frucht ist grünlichgrau. Die ganze Pflanze stinkt wie Katzenharn, schmeckt widerlich bitter, scharf und ist sehr giftig. Sie stammt wohl ursprünglich aus Asien und findet sich an Hecken, Wegen, auf Schutt durch fast ganz Europa, Nordafrika, Kleinasien, Transkaukasien, Sibirien, eingebürgert in Nord- und Südamerika, immerhin jedoch sehr ungleich verbreitet; sie fehlt fast ganz in der Schweiz, wächst dagegen massenhaft in Ungarn.

Der Schierling enthält als wirksamsten Bestandteil das Alkaloid Coniin (s. d.), dessen Gegenwart sich auch in der getrockneten Pflanze, besonders beim Befeuchten mit Kalilauge, durch einen widrigen Geruch verrät. Neben Coniin finden sich Methylconiin und das durch Wasseraufnahme aus ersterm hervorgehende Conhydrin, auch etwas ätherisches Öl. Am reichlichsten sind diese Alkaloide in den Samen enthalten. Der Schierling kommt häufig in Gärten unter Petersilie vor und kann, solange er noch keinen Stengel hat, mit dieser verwechselt werden; doch geben die Form der Blätter und der beim Zerreiben meist deutlich hervortretende widerliche Geruch ein sicheres Unterscheidungsmerkmal ab. Er ist fast für alle Tiere ein heftiges Gift, indem er paralysierend auf die motorischen Nerven wirkt; größere Dosen führen durch Lähmung der Atemnerven den Tod herbei. Das Kraut ist als Herba Conii offizinell; man benutzt es bei Skrofeln, Drüsengeschwülsten, Krebs etc., äußerlich als schmerzstillendes, die Sensibilität herabsetzendes Mittel. Als Gegenmittel bei Schierlingsvergiftungen werden Strychnin und Opium angewandt. Bekannt ist, daß die alten Griechen ihre Verbrecher durch einen Schierlingstrank töteten, und daß auch Sokrates auf diese Art starb; übrigens scheint dieser Gifttrank auch Opium enthalten zu haben, wie man aus einer Stelle bei Theophrastus schließen kann. Die Römer nannten die Pflanze Cicuta. Vgl. Regel, Beiträge zur Geschichte des Schierlings und Wasserschierlings (Mosk. 1876-77).

Conjugium (lat.), Ehe.

Conjunctiva (lat.), die Bindehaut des Auges; Conjunctivitis, Bindehautentzündung (s. Augenentzündung).

Conjux (lat.), Gatte, Gattin.

Conkling, Roscoe, nordamerikan. Staatsmann, geb. 30. Okt. 1829 zu Albany (New York), Sohn des Rechtsgelehrten und Kongreßmitgliedes Alfred C., erhielt eine vortreffliche akademische Bildung, trat 1846 in Utica in ein Law Office ein und ward 1849 zum Attorney von Oneida County ernannt. Als Advokat erwarb er sich einen großen Ruf und erlangte auch in politischen Dingen als eifriger Republikaner bedeutenden Einfluß, so daß er 1858 zum Mayor von Utica und 1859 zum Mitglied des Kongresses gewählt wurde. Er bewährte sich als trefflicher Redner und Parteiführer und trat mit Energie und Erfolg für eine entschlossene, thatkräftige Kriegführung während des Bürgerkriegs ein. 1867 ward er Mitglied des Senats für New York, in welchem er Grants Verwaltung und seine Politik gegen den Süden mit seinem ganzen persönlichen Einfluß verteidigte; allerdings machte er sich auch zum Anwalt der immer ärger werdenden Korruption der Beamten und der republikanischen Kongreßmitglieder und war erfolgreich bemüht, alle Bestrafungen derselben zu vereiteln. 1876 wurde er von den strengen Republikanern als Kandidat für die Präsidentschaftswahl aufgestellt, erhielt aber nicht die Majorität. 1880 setzte er sein ganzes politisches Ansehen für die Wiederwahl Grants ein, aber ohne Erfolg. Wegen seiner Opposition gegen Garfield verlor er 1881 sogar seine Stellung als Senator. Dagegen ernannte ihn der Präsident Arthur 1882 zum Mitglied des obersten Gerichtshofs.

Conlie (spr. konglih), Flecken im franz. Departement Sarthe, 22 km westlich von Le Mans, an der Westbahn, mit (1876) 1180 Einw., im Krieg von 1870/71 bekannt geworden durch das Lager von C., das im Herbst 1870 zur Ausbildung neu ausgehobener Truppen der Republik, namentlich aus den westlichen Departements, errichtet ward und 50-60,000 Mann aufnahm, welche jedoch in dem ungesunden, sumpfigen Terrain durch Epidemien stark litten. Nach der Schlacht von Le Mans (12. Jan. 1871) wurde das Lager von den Deutschen besetzt.

Con moto (ital.), musikal. Vortragsbezeichnung: mit Bewegung, bewegt.

Conn., Abkürzung für Connecticut (Staat).

Connaissance (franz., spr. -niässängs), Kenntnis, Bekanntschaft.

Connaissement (franz., spr. konäßmang), s. Konnossement.

Connaught (spr. kónnaht), die nordwestlichste und kleinste der vier Provinzen Irlands, mit einem Areal von 17,777 qkm (322,8 QM.), verlor erst 1590 ihre Unabhängigkeit und ist der am reinsten keltische Teil der Insel, wo 1881: 44,6 Proz. der Bewohner sich der irischen Sprache bedienten (gegen 39 Proz. im J. 1871). Nirgends in Irland steht es schlimmer um die Volksbildung, und wohl nirgends ist die Armut größer. Die Bevölkerung nimmt rasch ab (1881: 821,657 Einw. gegen 1,420,705 im J. 1841). Die Hauptstadt ist Galway (s. Irland). - C. bildete im Mittelalter ein besonderes Königreich, das unter Heinrich III. von England unter viele kleine britische Häuptlinge kam, darauf von den Iren wiedergewonnen, später aber wieder von den Engländern unterworfen wurde. Seit 1874 führt der dritte Sohn der Königin Viktoria, Prinz Arthur William Patrick Albert, geb. 1. Mai 1850, den Titel Herzog von C.; derselbe ist seit 13. März 1879 mit der Prinzessin Margarete von Preußen, Tochter des Prinzen Friedrich Karl, vermählt und Generalmajor in der britischen und preußischen Armee.

Connecticut (spr. konnéttiköt, abgekürzt Conn.), der südlichste der Neuenglandstaaten in Nordamerika, liegt zwischen 41° und 42° 2' nördl. Br. und 71° 41' und 43° 40' westl. L. v. Gr. und wird im N. von Massachusetts, im O. von Rhode-Island, im S. von dem mit dem Atlantischen Meer in Verbindung stehenden Rhode-Islands und und im W. von New York begrenzt (s. Karte "Vereinigte Staaten etc. II"). Die Oberfläche ist hügelig, doch betragen die höchsten Erhebungen nicht über 300 m. Vier Hügelreihen durchziehen den Staat in nordsüdlicher Richtung: die Taghanic und Hoosac Mountains auf beiden Seiten des Housatonicflusses im W., die Talcott und Chain Hills auf beiden Seiten des Connecticut in der Mitte. Die wichtigsten Flüsse sind: der Housatonic, Connecticut und die Thames, deren Mündungen gute Häfen bilden. Das Klima ist gesund, aber raschen Wechseln und großen Gegensätzen von Wärme und Kälte

^[Artikel, die unter C vermißt werden, sind unter K oder Z nachzuschlagen.]