Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Entwickelung des Menschen

0594a ^[Seitenzahl nicht im Original]

Entwickelung des Menschen.

Fig. 1. Menschliches Ei, zweite Woche, vergr.

Embryo

Nabelblase

Zotten

Chorion

Amnion

Fig. 2. Dasselbe Ei, natürl. Größe.

Fig. 3. Embryo im Amnion, dritte Woche, vergr.

Nabelblase

Kopf

Amnion

Ohrbläschen

Auge

Kiemenbogen

Nabel

Urwirbel

Allantois

Fig. 4. Embryo in der fünften Woche, vergr.

Nabelblase

Vorderhirn

Mittleres und hinteres Gehirnbläschen

Amnion

Ohr

Auge

Kiemenbogen

Anlage der obern Extremität

Nabelgang

Untere Extremität

Allantois

Fig. 5. Ei in der achten Woche (Geöffnet, der Embryo herausgenommen) Natürl. Größe.

Chorionzotten

Eihöhle

Nabelstrang

Embryo

Fig. 6. Embryo der zwölften Woche in seinen Eihäuten, natürl. Größe.

Decidua

Chorion

Mutterkuchen (Chorionzotten)

Amnion

Nabelstrang

Fig. 7. Blutkreislauf vor der Geburt.

Der Nabelstrang ist vom Mutterkuchen getrennt. Das sauerstoffhaltige (rote) Blut strömt von der Placenta durch die Nabelvene ein, geht zum Teil zur Leber, zum Teil, mit dem Darmvenenblut gemischt (violett), durch den Ductus Arantii zur untern Hohlvene und zum rechten Herzen. Vereint mit dem verbrauchten Blute des obern Hohlvene (blau), geht ein Teil durch die Lungenarterie zur Lunge, ein Teil durch den Ductus Botalli zur Aorta. Dies Blut (violett) speist den Körper, ein Teil wird durch die zwei Nabelarterien zur Placenta geführt.

Luftröhre

Obere Hohlvene

Lungenarterie

R. Herzrohr

Vorhof

Ductus arteriosus Botalli

Zwerchfell

Aorta

Lunge

Untere Hohlvene

Ductus venosus Arantii

Leber

Milz

Magen

Darmvenen

Untere Hohlvene

Nabelvene

Zwei Nabelarterien

Nabel

Schenkelarterie

Zum Artikel "Embryo".