Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

242

North - Northumberland.

Vaters gab ihm 1790 die Peerswürde und hiermit den Sitz im Oberhaus. Zuletzt erblindet, starb er 5. Aug. 1792. Vgl. "A view of the history of Great Britain during the administration of Lord N." (Lond. 1782, 2 Bde.) und "Correspondence of George III. With Lord N." (Lond. 1867, 2 Bde.).

North, Christopher, Pseudonym für John Wilson (s. d.).

North Adams, Gemeinde im nordamerikan. Staat Massachusetts, dicht beim Saddle Mountain (2110 m) und nicht weit vom 7620 m langen Hoosactunnel, hat Fabriken und (1885) 12,540 Einw.

Northallerton, Stadt in der fruchtbaren Ebene des nördlichen Riding von Yorkshire (England), mit (1881) 3692 Einw. Nördlich davon ward 1137 die "Standartenschlacht" geschlagen, in der König David von Schottland besiegt wurde.

Northampton (spr. northämptn), 1) Hauptstadt der danach benannten engl. Grafschaft, am schiffbaren Nen, eine reinliche, alte Stadt mit Häusern aus rötlichen Quadersteinen, zahlreichen Kirchen, unter welchen besonders die Rundkirche St. Sepulchre's merkwürdig ist, einem modernen Rathaus und (1881) 51,881 Einw. N. hat eine Arzneischule (mit dem städtischen Krankenhaus verbunden) und eine Kunstschule und ist Sitz eines katholischen Bischofs. Es hat bedeutende Schuh- und Stiefelfabrikation, wichtige Pferde- und Viehmärkte. Nordwestlich davon Althorp Park, Landsitz des Grafen Spencer. -

2) Gemeinde im nordamerikan. Staat Massachusetts, in fruchtbare, malerische Gegend, am Connecticut, hat ein Irrenhaus, eine Taubstummenanstalt und ein Zuchthaus, eine höhere Mädchenschule, mehrere Kaltwasserheilanstalten und (1885) 12,892 Einw. Gegenüber liegt Hadley, mit Besenfabriken.

Northamptonshire (spr. northämpt'nschir), Binnengrafschaft in England, umfaßt 2549 qkm (46,31 QM.) mit (1881) 272,555 Einw. Mit Ausnahme eines kleinen Gebiets im NO., welches Marschland ist, besteht die Grafschaft aus fruchtbarem, wellenförmigem Hügelland (Arburyhügel, 221 m). Die wichtigsten Flüsse sind der Welland und Nen, welche in nordöstlicher Richtung in den Meerbusen Wash fließen. Von der Oberfläche sind 37 Proz. Ackerland, 51 Proz. Weideland, und das Mästen von aus andern Grafschaften eingeführtem Schlachtvieh bildet einen wichtigen Erwerbszweig. An Vieh zählte man 1887: 22,355 Ackerpferde, 131,564 Rinder, 448,425 Schafe und 29,551 Schweine. 1885 wurden 1,160,000 Ton. Steinkohlen gewonnen. Die Industrie liefert namentlich Schuhe und Stiefel, ferner Roheisen, Maschinen, Leder etc. Hauptstadt ist Northampton.

North Berwick (spr. bérrick), Fischerdorf und beliebtes Seebad in Haddingtonshire (Schottland), mit (1881) 1171 Einw. Dabei Tantallon Castle und mitten im Meer der 107 m hohe Baß Rock (s. d.).

North Bierley, Stadt, s. Bierley.

Northbrook (spr. nórthbruck), 1) Sir Francis Thornhill Baring, Baron von, brit. Staatsmann, ein Glied der berühmten Londoner Bankiersfamilie Baring (s. d.), geb. 20. April 1796, wurde zu Oxford erzogen und 1823 Barrister in London. 1826 trat er für Portsmouth, dessen Wähler ihm 40 Jahre lang getreu blieben, ins Unterhaus und schloß sich der liberalen Partei an. 1830 wurde er Lord des Schatzamtes, von 1834 bis 1839 war er, mit kurzer Unterbrechung, Sekretär desselben, von 1839 bis September 1841 Kanzler der Schatzkammer und von 1849 bis 1852 erster Lord der Admiralität. Indem er sich dann vom offiziellen politischen Leben zurückzog, blieb er doch im Parlament ein allgemein geachteter Vertreter der gemäßigt liberalen Politik. 1865 zum Peer und Lord N. erhoben, starb er schon 6. Sept. 1866.

2) Thomas George Baring, Graf von, Sohn des vorigen, geb. 22. Jan. 1826, trat, nachdem er die gewöhnliche Bildung der vornehmen englischen Jugend genossen hatte, ins Unterhaus, wo er wie sein Vater liberale Grundsätze vertrat. Er bekleidete unter verschiedenen liberalen Ministerien nacheinander die Ämter eines Lords der Admiralität, Unterstaatssekretärs des Kriegs, des Innern und Indiens und seit Dezember 1868 wieder des Kriegs und wurde von Gladstone 15. Dez. 1872 zum Generalgouverneur und Vizekönig von Ostindien ernannt. In dieser Stellung verstand er es 1874 mit großem Geschick, zu der durch die Ermordung des englischen Residenten Phayre in Baroda geschaffenen schwierigen Lage Stellung zu nehmen, war aber ein Gegner der von dem neuen Ministerium Disraeli-Beaconsfield eingeschlagenen zentralasiatischen Politik und legte deshalb Anfang 1876 während des Besuchs des Prinzen von Wales sein Amt nieder. Am 15. Juni 1876 nahm er, inzwischen zum Grafen erhoben, seinen Sitz im Oberhaus wieder ein, wo er zur Opposition gehörte. 1880-85 war er in Gladstones zweitem Ministerium Marineminister.

North Cape, s. Barrowspitze.

Northcote (spr. nórthkot), Sir Stafford Henry, Baronet, s. Iddesleigh.

Northeim (in der Volkssprache Norten), Kreisstadt im preuß. Regierungsbezirk Hildesheim, am Fuß des aussichtsreichen Wieterbergs, an der Rhume, Knotenpunkt der Linien Hannover-Kassel und Soest-Nordhausen der Preußischen Staatsbahn, hat eine schöne evangelische und eine kath. Kirche, ein Realprogymnasium, ein Amtsgericht, Gerberei, Schuhmacherei, Tabaksbau, Zucker- und Tabaksfabrikation, Brauerei, bedeutende Mühlwerke und (1885) mit der Garnison (ein Infanteriebataillon Nr. 82) 6952 meist evang. Einwohner. - Der Ort soll bereits 875 bestanden haben, erhielt 1208 Stadtrecht und war im Mittelalter Mitglied der Hansa. Die Reformation wurde erst 1539 angenommen; im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt 18. Juni 1627 von den Kaiserlichen unter dem Grafen von Fürstenberg erstürmt. Das Stift St. Blasii wurde um 1063 von Otto von N. als Benediktinerkloster gegründet und zur Zeit der Reformation säkularisiert. Vgl. Groten, Geschichte der Stadt N. (Eimbeck 1807).

Northof, Levold von, s. Levold von Northof.

Northumberland (spr. -thömberland, Northumbrien), engl. Grafschaft, wird im O. von der Nordsee, im Norden und NW. von Schottland, im W. von der Grafschaft Cumberland, im S. von Durham begrenzt und umfaßt 5221 qkm (94,8 QM.) mit (1881) 434,086 Einw. Der bei weitem größte Teil der Grafschaft ist ein kahles Hügelland mit ausgedehnten Moorstrecken und spärlichen Heidegräsern. Nur die Cheviothügel an der Grenze von Schottland sind durch frisches Grün ausgezeichnet und nähren zahlreiche Schafherden; in den Thälern, namentlich in der Nähe des Meers, ist dagegen der Boden sehr fruchtbar. Das Land wird von dem Tweed (Nordgrenze), dem Tyne (Südgrenze) und mehreren kleinern Küstenflüssen bewässert. Das Klima ist ziemlich rauh mit häufigen Nebeln. Von der Oberfläche sind 21 Proz. unter dem Pflug, 35 Proz. bestehen aus Weideland. Der Viehstand betrug 1887: 17,770 Ackerpferde, 96,503 Rinder, 923,430 Schafe und 12,154 Schweine. Der Bergbau, namentlich aus Steinkohlen (1885: 7,354,776 Ton.) und sil-^[folgende Seite]