Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Viehhandel; Viehhof

188

Viehhandel - Viehhof.

Übersicht des Viehstandes in Europa.

in Millionen Stück auf 1000 Einw. Stück

Rinder Schafe Schweine Rinder Schafe Schweine

Russland 26,036 46,694 10,136 305 583 119

Österreich 8,584 3,841 2,722 367 361 182

Ungarn 5,592 11,184 5,272 / / /

Frankreich 11,617 21,635 6,260 308 574 166

Großbritannien 6,598 26,535 2,403 298 826 101

Irland 4,229 3,478 1,265 / / /

Deutsches Reich 15,785 19,185 9,206 345 419 201

Italien 4,783 8,596 1,164 168 302 41

Schweden 2,287 1,412 0,455 495 305 98

Norwegen 1,017 1,686 0,101 563 933 56

Spanien 2,353 16,939 2,349 142 1020 141

Niederlande 1,437 0,704 0,421 340 167 100

Belgien 1,383 0,365 0,646 251 66 117

Dänemark 1,470 1,549 0,527 747 791 269

Schweiz 1,036 0,368 0,335 371 131 130

Zusammen: 100,662 184,439 47,943 - - -

^[Leerzeile]

In großartiger Weise hat sich der V. in Nordamerika entwickelt, seitdem der überseeische Transport als technisches Problem gelöst ist. Man zählte Ende 1885 in den Vereinigten Staaten 45,5 Mill. Rinder, 48,3 Mill. Schafe und 46,1 Mill. Schweine, und zwar haben die dünn bevölkerten Teile der Union den höchsten Viehstand, anerkannt vorzügliche Viehrassen, abstammend von alter spanischer und mexikanischer Zucht und Kreuzungen mit Shorthorn und Herefordstieren. In den großen Grasländereien im Westen Nordamerikas (Range and Ranch Cattle Area) weiden über 16 Mill. Rinder, welche im Jahr 6 Mill. Kälber liefern, und das vierjährige Rind kostet dem Eigentümer 4-5 Dollar, während es 25-45 Doll. wert ist, sobald es die Eisenbahnstation erreicht. Jungvieh wird aus den Staaten des Südens und Ostens in die Ranges teils zugetrieben, teils verschifft, um dort gemästet zu werden. Dies und das eigne Vieh der Range and Ranch Cattle Area wird zu äußerst niedrigen Frachtsätzen lebend oder geschlachtet östlich befördert. Chicago, St. Louis und Kansas sind die drei Zentralpunkte für den Handel und versandten 1884: 2,802,00 Stück Rindvieh, teils lebend, teils geschlachtet als frisches und als konserviertes Fleisch. Dank den vorzüglichen technischen Einrichtungen werden jetzt jährlich 115-120 Mill. Pfd. frischen amerikanischen Fleisches nach Europa, fast ausschließlich nach England, ausgeführt. Dazu kamen 1884: 510,774 Stück Vieh, worunter sich 190,518 Stück Rindvieh befanden, die ebenfalls großenteils nach England gingen. Rindfleisch bester Qualität kann auf diese Weise zu 6,5-7 Pence, aber nicht darunter, nach England geliefert werden. Auch Südamerika besitzt großen Reichtum an Vieh und hat angefangen, lebende Rinder und Schafe zu exportieren, Hauptexportartikel sind aber Tasajo und Chorqui ^[richtig: Charqui], Produkte, welche dem europäischen Gaumen wenig zusagen. Kanada vermittelt vielfach den Verkehr zwischen den Vereinigten Staaten und England, hat aber auch selbst einen großen Viehstand von vorzüglichen Vollbluttieren und macht mit diesen dem Mutterland in London und Liverpool erfolgreiche Konkurrenz. Algerien versorgt Frankreich mit Rindern und Schafen. In Australien liegen die Verhältnisse ähnlich wie in den Vereinigten Staaten, nur daß hier die Schafe die Hauptrolle spielen. Neusüdwales, Victoria und Südaustralien haben großartige Wollproduktion, Neuseeland züchtet hauptsächlich schwere Fleischtiere. Hauptausfuhrartikel ist frisches Hammelfleisch.

Vieh- und Fleischhandel 1884 (in 1000 Mk.).

Einfuhr (zum Verbrauch) Ausfuhr (aus eignem Verkehr)

Lebend Vieh Fleisch Lebend Vieh Fleisch

Großbritannien 210097 300520 3745 -

Österreich-Ungarn 30032 816 64704 2804

Deutsches Reich 109161 8052 135933 11680

Frankreich 120886 12653 25504 5460

Belgien 53852 29971 22164 17519

Schweiz 37502 4606 17555 3835

Dänemark 4606 1768 53576 14949

Italien 11398 517 26427 2412

Russland - - 17775 1433

Niederlande 2670 1212 20329 4719

Rumänien 327 139 5698 83

Schweden 856 5730 12555 311

Serbien 554 ? 18047 ?

Norwegen 1470 2994 304 7

Europa: 583411 365671 424316 65512

Verein. Staaten 5099 - 58795 259220

Australien 27012 - 20149 15961

Algerien - 768 30424 -

Kanada 3163 7968 30654 4004

Uruguay - - 2621 24146

Argentinien 1208 862 7614 10084

Außereurop. Staaten: 38847 11994 150340 313488

Zusammen: 622258 377665 574656 379000

^[Leerzeile]

Die europäischen Staaten haben im Vieh- und Fleischhandel ein regelmäßiges Defizit, welches 1877 auf 345 Mill., 1884 auf 459,3 Mill. Mk. sich bezifferte und durch die Mehrausfuhr der außereuropäischen Länder ausgeglichen wurde. Zollpolitische und veterinärpolizeiliche Maßregeln können diesen internationalen Handel drücken, wie die 70er Jahre gezeigt haben; aber trotzdem ist derselbe, obwohl noch 1874 kaum beachtet, in zehn Jahren auf die ansehnliche Höhe von 1954 Mill. Mk. gestiegen. Vgl. Freudenstein, Der V. nach deutschem, österreichisch-ungarischem und schweizerischem Recht (Leipz. 1889).

Viehhof, eine mit Stallungen, Heu- und Strohböden, Markthallen und Geschäftsgebäuden versehene Anlage, in welcher der Handelsverkehr mit Rindvieh, Schafen und Schweinen vermittelt wird. Vorzugsweise dienen die Viehhöfe dem Handel mit Schlachtvieh. Seitdem für die großen Städte der Schlachtzwang eingeführt ist, sind dieselben an manchen Orten mit den Schlachthöfen und Schlachthallen vereinigt. Im übrigen bringen Viehhöfe nur für solche Städte Vorteil, nach welchen aus weiten Gegenden die Viehtransporte per Eisenbahn gelangen. Die größten Anlagen dieser Art besitzen London, Paris, Berlin, Hamburg, Wien und Budapest. Indes findet auch auf den Viehhöfen zu Breslau, Dresden, München, Magdeburg, Hannover, Köln, Mainz, Dortmund etc. ein bedeutender Handelsverkehr statt. Zur Einrichtung eines Viehhofs gehört ein hoch gelegenes gepflastertes Feld, welches durch Wasserspülungen leicht zu reinigen ist. Da der Verkauf der Tiere fast ausschließlich durch Händler oder Handelsfirmen bewirkt wird, so bildet den Mittelpunkt der Anlage in der Regel ein Geschäftshaus mit den erforderlichen Kontorräumen (Viehhofsbörse). In geringer Entfernung von demselben befinden sich die bedachten Markthallen für Großvieh (Ochsen, Stiere, Kühe und Färsen) sowie für Kälber, Schafe und Schweine. Auf dem Berliner V. haben in den Markthallen für Rinder 3800 Stück Rindvieh Platz und in den Markthallen für Hämmel 30,000 Schafe. Von den Hallen getrennt liegen die Stallungen für Groß- und Klein-^[folgende Seite]