Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

358
Galen - Galton
1881); I'lie lwn^es ofl.^n^^^wi'^nll Vorli« (1874)', ^Ii<2?:,8ts»n I6ll6i'« (1872-75); »(^l6N(1lN's>s8tlU^ P^I)6I'8 of Heni V VII.« (Bd. 8 - 11 des von seinem Lehrer Bremer herausgegebenen Werkes); >IIi8wrv <>f tlio 1il6 nnä rei Fn ot Riolic Tvä III.« (2. Aufl.
187^); »I^c^li^ clin)in(^6i8 ot I^ui'ope: Nng'iinill« i1879)/ >3tiulie8 in I^n^'1i8li In8wr^< (nnt Spedding, 1881); >ll6M'7 VII.« (1889).
Galen, 1) Christoph Bernhard, Freiherr von.
Seine Biographie schrieb mit ultramontaner Tendenz A. Hü sing (Mimst. 1887).
Galimbcrti, Luigi, vävstl. Diplomat, geb. 1838 zu Rom, wurde im Priesterseminar daselbst erzogen und ausgebildet und erwarb in der Theologie, Jurisprudenz und Philosophie den Doktorgrad. (Kr lehrte daraus Kirchengeschichte am ^ollo^i'um äe pi'npa^n, näg ftä6 und Theologie am Priesterseminar und an der Universität. 1868 wurde er von Pius IX. zum Domherrn an der Laterankirche und später zum Hausprälaten ernannt. Leo XIII. beförderte ihn zum 1^t'6> Ikl,o vowutö äi 86ssiMwr3< 6 ^iußtixill i).^i)Hi6, zum Domherrn an der Pe'erskirche und zuerst zum Vizesckretär, dann zum Sekretär der Kongregation für die außerordentlichen kirchlichen Angelegenheiten.
Er hatte hervorragenden Anteil an den Ausgleichsverhandlungen zwischen Preußen und dem päpstlichen Stuhl und bearbeitete die Aktenstücke für die schiedsrichterliche Entscheidung des Papstes in der Karolinenfrage. Nachdem er im März 1887 als außerordentlicher Gesandter Kaiser Wilhelm I. die Glückwünsche des Papstes zu seinem 90. Geburtstag überbracht hatte, wobei er sich in Berlin befriedigt über die neuen Kirchengesetze aussprach und den rohen, staatsfeindlichen Ton der Kaplanspresse entschieden tadelte, erhielt er den wichtigen Posten des apostolischen Nunzius in Berlin.
Galizien. Die Bevölkerung von G., welche sich uach der Volkszählung von 1880 auf5,958,907 Einw. oelief, wird für Ende 1888 mit 6,488,620 Seelen berechnet. Die Ergebnisse der Bevölkerungsbewegung sind andauernd günstige: 1887 kamen auf 1000 Einw. fast 9 Trauungen, 45'Lebendgeborne und 33 Sterbesällc. Von den galizischen Unterrichtsanstalten zählten die beiden Universitäten zu Lemberg und Krakau 1887: erstere 110 Lehrer und 1171 Hörer, letztere 69 Lehrer und 1139 Hörer; die technische Hochschule Zu Lemberg 48 Lehrer und 184 Hörer, die Kunstschule 5U Krakau' I I Lehrer und 80 Schüler. An Mlttel-, schulen besaß G 1887: 26 Gymnasien und Realgymnasien, 5 Realschulen, 6 Lehrer- und 3 Lehrerinnen-Vitdungsanstalten; Volks- und Bürgerschulen gab es 3426. Von den Erwerbszweigen der Bevölkerung von G. lieferte der Bergbau- und Hüttenbetrieb 1888 bei einer Anzahl von 3374 beschäftigten Arbeitern einen Produktionswert (nach Abzug des Wertes der verhütteten Erze) von 1,093,784 Gulden. Die Produktion umfaßte.5,152,365 metr.Ztr. Steinkohlen, 26,726 metr. Ztr. Braunkohlen, ^7,561 metr. Ztr. Gußroheisen und 14,407 metr. Ztr. Zink. Von größerer Wichtigkeit ist der Salinenbetrieb, welcher 1481 Arbeiter deichä'tigte und eine Produktion von 420,417 metr.
Ztr. Steinsalz und 343,895 metr. Ztr. Industriesalz (in den beiden Staatsbergwerken zu Wieliczka und Vochnia),dann454,314 metr.Ztr.Sudsa lz (in neun ostgalizischenSalinen),zuslNnmenimWertvon8,077,838 Guld., ergab. Die hervorragendsten Zweige der im ganzen noch wenig entwickelten Fadritindustrie sind
die Tuchindustrie von Vi Ua und Umgebung (12 Unternehmungen mit 2953 Arbeitern, 20,500 Spindeln,
907mechanischen und398Bandwebstühlen und einem Produttionsmert von 9,135,000 Guld.), die Branntweinbrennerei (18^8: 602 Brennereien mit einer Erzeugung von 29,588,858 .vektoliterqraden Alkohol), die Spiritusraffinerie, Likör- und Essigfabrikation, die Bierbrauerei (1888:174 Etablissements mit 1829 Arbeitern und einer Produktion von 708,373 Iii Bier), die in großem Aufschwung begriffene Petroleumgewinnung und -Raffinerie (100 Unternehmungen für Rohöl und 30 Raffinerien, zusammen mit 10,087Arbeitern und einer Produktion von 840,220 metr. Ztr.
Petroleum und Petroleumprodukten im Wert von 8,817,800 Guld.), der Säqebetrieb (728 Sägemühlen mit 4037 Arbeitern und einem Produktionswert von 4,742,700 Guld.), die Müllerei (3501 Mühlen mit 6742 Arbeitern und einem Produktionswert von 35,819,100 Guld.), die ärarische Tabaksfabrikation (5 Fabriken mit 3806 Arbeitern und einem Produktionswert von 7,785,3<)0 Guld.), die Papiersavrikation (9 Fabriken mit 545 Arbeitern und einem Produktionswert von 1,016,800 Guld.). Außerdem bestehen t'n G. 12 Maschinenbauanstalten (677 Arbeiter),7 Kalk- und Zementbrennereien, 6Gipsbrennereien, 179 Ziegelbrennereien, 9 Thonwarenfabriken, 11 Glashütten, 2 Parkett- und 4 Möbelfabriken, 9 Gerbereien, eine Zuckerfabrik und Zuckerraffinerie (470 Arbeiter), eine Zinkweißfabrik, l2Zündhölzchenfabri< ken (387 Arbeiter), 4 Öl-, 4 Leuchtgas-, WSpodium- und Superphosphatfabriken, 66 Buch- und Steindruckereien An Verkehrswegen bestanden Ende 1888: 2637 km Eisenbahnen, ferner Ende 1887: 12,7.',6 km Landstraßen und 2126 Km Wasserstraßen.
Der Hauvtschiffahrtsverkebr findet auf der Weichsel und dem Dnjestr statt; auf ersterer verkehrten im Durchschnitt der letzten Jahre in der Thalfahrt 5500 Fahrzeuge und 2,^ Mill. metr. Ztr. Waren, hauptsächlich Werkholz und Steinkohlen. Als Kreditinstitute dienten Ende 1887: 6 Banken nebst 10 Filialen andrer Banken, welche hauptsächlich das Hypothekengeschäft betrieben (120,5> Mill. Gulden Pfanobriefunllauf), und 23 Sparkassen, welche 42,? Mill. Guld. an Guthaben der Einleger ausweisen.
Gallait, Louis, belg. Maler, starb 20. Nov. 1887 in Brüssel.
^Galliern, Marie, Herzogin von, geb. 1815 als Tochter des jardin. Diplomaten Marquis von Vrignoles-Sale, vermählte sich mit dem aus Genua gebürtigen Eisenbahnunternehmer Ferrari, der vom Papste den Titel Herzog von G. erhielt und ihr bei seinem Tode das kolossale Vermögen von 220 Mill.
Lire hinterließ Sie lebte in Paris in ihrem prächtigen, von einem großen Park umgebenen Palais in der Rite de Varennes, welches ehemals dem Herzog von Montpensier gehört hatte, und spendete der Stadt Paris und Umgegend für wohlthätige Anstalten ungeheure Summen (4^ Mill.). Der Stadt Genua schenkte sie 25 Mill. für die Erbauung eines neuen .Hafens, 7 Mill. für Spitäler und ihren prachtvollen Palast mit einer wertvollen Gemäldegalerie. Ta i'ie sich mit >.'er Familie Orleans, der sie einen Teil ihres Palais zur Verfügung gestellt hatte, veruneinigte, vermachte sie bei ihrem Tod (10. Dez. 1888) ihr Palais in Paris dem Kaiser von Österreich als Wohnung für die österreichisch-ungarische Botschaft und einen bedeutenden Teil ihres Vermögens der Kaiserin Friedrich.
Ihr einziger Sohn, Paul.Ferrari, Professor am College Chaptal und der ^ools äe8 scisueszj poütiyn6« zu Paris, ein ausgesprochener Sozialist, nahm nur einen Teil des Vermögens an.
"Gallon (spr. gcu^t'n), Francis, engl. Reisender