Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

394
Griechenland (Volkszählung von 1889, Handelsstatistik)
Griechenland. Nach den vorläufigen Ergebnissen der Volkszählung vom 28.April 1889 (n.St.) beträgt die Bevölkerung Griechenlands:
Nomarchien
QKil.
Bevölkerung
^'lrta.........
In'fkala........
^arissa , .....
Nordgriechenland.-
Attika und Vöotieu. . (s-uböa ... ...
Phthiotis uud Phokis .. .. . Akarnanien und Ätolien .. .
Mittelgriechenland:
^.'ll'golis und Korinth .. .
Acliaia und l?lis.....
Arkadien........
"akonien.......
Messenien.......
Pelo^ounes-Kylladen......,
Korfu (Kerkyra) .. .. . Kephalonia. ......
Zakynthos......
Ionische Inseln:
1250 ! 32890
143143
168034
5 700
6 420
133 70
6300
4199
6084
auf
1 c^km
2695
1092
815
433
2345
26
34406? j 26
257764
103442
136470
2?
27
41
34
30
36
49
7489
162020
24078
659696
5 244 144836
5075
210713
4301
148285
4240
126088
3341
183232
22201'
813154
131508
114535 j 105
80178 ! 98 44070 101
238 783
102
Zusammen: I 64689 2187 280 ^^ 34
Erst seit 1887 ist eine amtliche Statistik des griechischen Handels veröffentlicht worden. Freilich erklärt ein Kenner des Landes, Philippson (»Petermanns Mittellungen« 1889), die Ziffern wegen des großen Schmuggels und der häufigen Betrügereien der Zollbeamten für nicht allzu genau. Der Gesamtwert des griechischen Zandels betrug 1887:254,112,455Drachmen, wovon 144,721,806 auf die Einfuhr und nur 109.390,649 auf die Ausfuhr entfallen, und ist 1888 auf 227,531,4^6 Drachmen (124,388,595 in der Einfuhr und 103,142,901 in der Ausfuhr) gesunken. Das überwiegen der Einfuhr ist nach Philivvson chronisch und in den letzten Jahren infolge schlechter Ernten und dadurch bedingter vermehrter Getreideeinfuhr noch gestiegen, soll aber durch den Verdienst der den Zwischenhandel in der Levante vermittelnden Handelsflotte und durch den Umstand, daß sich viele im Ausland reich gewordene Griechen in Athen niederlassen, ausgeglichen werden. Die bedeutende Abnahme der Einfuhr im 1.1888 ist eine Folge der guten Getreideernte, wodurch der Bedarf Griechenlands an ausländischem Getreide sich verminderte; die Abnahme der Ausfuhr wurde durch das Sinken des Korinthenpreises hervorgerufen. Am meisten verloren bei der Einfuhr nach G. die Getreide liefernden Länder, Rußland um 9, Rumänien um 7 Mill.Drach men; zugenommen hat diejenige aus dem Deutschen Reich (um 0,9 Mitt.^, Frankreich und einigen kleinen Staaten. Die Ausfuhr von G. nahm am bedeutendsten ab bei den die meisten Korinthen verbrauchenden Ländern, bei Großbritannien um 1,2, bei Frankreich um 4,6 Mill. Drachmen. Der Handel mit Großbritannien ist der bedeutendste; dann folgt derjenige mit Frankreich, ferner mit Rußland, welches der hauptsächlichste Getreidelieferant ist. Das Deutsche Reich nimmt erst die siebente Stelle ein, wobei indessen zu beachten ist, daß deutsche Waren meist über österreichische, italienische oder französische Häfen importiert und infolgedessen diesen Ländern gutgeschrieben werden. Über den Spezial Handel (mit Ausschluß der Transitwaren) und dessen Provenienz im I. 1888 gibt folgende Tabelle nähere Auskunft:
Länder
Großbritannien. . Frankreich....
Rußland ....
Österreich-Ungarn . Türkei .. .
Belgien.....
Deutsches Ulrich. . Vereinigte Staaten Italien. .. .. . Ägypten .. . Rumänien .. . Andre Länder .. .
Einfuhr
Drachmen
2532014?
28909879
15 754612
12856504
10932663
1271433
4139525
4064951
2048257
475918
1890837
1550353
Aussuhr
Drachmen
1341526
40613881
7668312
4062695
17 906 VN
342622
908436
3466289
10165154
1955058
4711016
2512405
Zusammen: j 109149182 ^^ 95653 741
Auf die einzelnen Arten von Waren verteilt sich der Wert der Ein- und Ausfuhr folgendermaßen:
Waren '
Lebendes Vieh. .. .. , Animalische Produkte Aischereiprodukte ....
Ackerbauprodukte .. .
Öl........
Walderzeugnisse ...
Mineralien...
Chemische Prodntte , Toxtilwaren ...
Metallwaren . Zucker- nnd Teigwarm . Modewaren ^-. . Papier, Bücher ?c. .. , Tüpfer- und Glaswaren . Häute und ilnochen. .. . Möbel nnd Instrumente . Weine und Spirituosen . Verschiedenes .. .. ,, >.
Zusammen:
Ginfuhr
Ausfuhr
Drachmen
Drachmen
1910617
22040
4437 308 2100558
4 38 l 975 2953 763
38302356
59027963
354 290 3008603
7650589
1427498
7252644
21335928
2151456
243962
24165957
167170
4636161
3027
3555145
.»,
1929073
.._
1289152
17090
1433231

1504359
5230^9
781014
401 958 4461094
3011897
1361956
j 109149182
95653741
In der Einfuhr stehen also Nahrungs- und Genußmittel, namentlich Getreide (30,8 Mill. Drachmen), obenan; dann folgen Industriewaren, namentlich Gewebe und Rohstoffe, besonders Holz. Die Ausfuhr betrifft besonders Ackerbauerzeugnisse, unter denen, wie bekannt, die nach Großbritannien und Frankreich gehenden Korinthen den ersten Platz mit 52,4 Mill.
Drachmen einnehmen; dann folgt der Wein, während die Ausfuhr von Öl abnimmt. Bedeutend ist diejenige von Mineralien 2c., die hauptsächlich von Laurion in Attika stammen. Industrieprodukte sind nur sehr schwach vertreten. Die Einfuhr geschieht vornehmlich über Piräeus (1887:30,7 Proz.),Syra(17,sProz.) und Patras (15,? Proz.).
Schiffsverkehr 1888: es liefen ein 5979 Schiffe (davon 4933 beladen) von 2,373,073 Ton., aus 5162 Schiffe (davon 3906 beladen) von 2,420,530 T. Von fremden Flaggen waren an der Schiffahrt beteiligt: Großbritannien beim Eingang mit 582 Schiffen von 465,155 T., .beim Ausgang mit 557 Schiffen von 550,957 T., Österreich-Ungarn mit 570 Schissen von 518,747 T., resp. 539 Schiffen von 443,266 T., Frankreich mit 303Schiffenvon389,630T., resp. 301 Schiffen von 391,092 T., Italien mit 419 Schiffen von 308,041 T., resp. 380 Schiffen von 304,134 T., die Türkei mit 1299 Schiffen von 112,518 T., resp. 1242 Schiffen von 117,916T.,Deutschland nur mit 21 Schiffen von 14,771 T., resp. 22 Schiffen von 14,889 T.
Die griechische Handelsmarine bestand zu Anfang des Jahrs 1888(Küstenfahrzeuge ausgeschlossen) aus 4359 Segelschiffen von 222,232 T. und 82 Dampfern