Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

416
Handfertigkeitsunterricht - Handfeuerwaffen
l Rumänien.^ Ruinänien steht in uertragsinäßigem Verhältnis zn Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und Rußland (Vertrag vom 4.16. Dez. 1886).
Mit der Türkei hat Rumänien 1887 einen der ser- bisch-türkischen Handelskonvention analogen Vertrag geschlossen, m welchem jedoch Konventionaltarife für 25 Wsrellkategorien aufgestellt find.
^Rußland.) Die von Rußland abgeschlossenen Verträge zeichnen fich von den zwischen andern Staaten abgeschlossenen dadurch aus, daß sich Rußland bezüglich der Gestaltung seines Zolltarifs vollständig freie Hand vorbehielt und die Tarifposten selbst durch diese Verträge in keiner Weise berührt werden. Die Verträge enthalten dalier keine Konventionaltarife, oft auch nicht die Meistbegünstigungsklausel, bezwecken vielmehr meist eine gegenseitige Erleichterung unnötiger, den Handel beschwerender Formalitäten, durch Aufstellung bequemer gelegener Zollämter, den gegenseitigen Musterschutz :c. Derartige Verträge hat Rußland innerhalb der letzten 30Iahre abgeschlossen: mit Belgien (28. Mai 1858), den Niederlanden, Schweden.und Norwegen (8. Mai 1838), Großbritannien, Österreich (2. Sept. 1863), der Schweiz, der Türkei (22. Febr. 1862), Italien (16. Sept. 1863) und Frankreich. Neuerdings hat Rußland Verträge mit Rumänien (4. Dez. 1886) und mit Spanien geschlossen. Der erstere soll bis 28. Inni 1892 in Kraft bleiben, mit stillschweigender Verlällgerung und jährlicher Kündigung über diesen Termin hinaus. Der Vertrag ist ein Meistbegünstigungsuertrag mit einseitigem rumänischen Konventionaltarif. Rumänien hat in demselben für eine Reihe von Artikeln Rußland I)estinnnte,v0lnrmnänischen Generaltarif abweichende Sätze zugestanden.
Handfertigleit Sunterricht. Neuere Litteraturs.Arbeitsschulen (Bd. 17).
Handfeuerwaffen (hierzu Tafel »Handfeuerwaffen IV«). Die überraschende Einführung des Magazingewehrs Hl/71/84 in Teutschland brachte die allerorts noch lebhaft besprochene Frage, ob es sich empfiehlt, ein Repetiergewehr für die Infanterie einzuführen, Zur Entscheidung und gab Anlaß zu einem ähnliche:: Vorgehen in andern Staaten. In Deutschland war unter dem Druck politischer Verhältnisse, die zur Eile zwangen, das Kaliber von 11 mm beibehalten worden. Es konnte auch hier uicht zweifelhaft sein, daß abermals eine Neubewaffnung mit einem Gewehr kleinsten Kalibers und verbesserter Magazin- und Schloßeinrichtung in nicht zu ferner Zeit unabweislich sein würde. Inzwischen hat in Deutschland das Gewehr 88 diese Erwartung erfüllt (weiteres s. unten).
Auch in den andern Staaten suchte man die neuesten Erfahrungen und Fortschritte mit der Entscheidung iür ein bestimmtes System eines Repetiergewehrs zu vereinigen. Als Grundlage wurde das Kaliber voll tt mm mit 4 Kaliber langem Mantelgeschoß sowohl wegen seiner rasantern Flugbahn und größern Tragweite als der leichtern Munition, welche in Ansehung des größern Munitionsverbrauchs auch die Mitführung einer grö'ßcrn Anzahl Patronen ohne Mehrbelastung des Mannes gestattet, angenommen; damit war einein der schwerwiegendsten Bedenken gegen die Einführung von Repetiergewehren abgeholfen.
In Frankreich, wo man bereits 1854 beim »Hlouss^ueton cle o6!N-^a!'cd.»8 ein Kaliber von l>mm angenommen, war nlanbeilnEhassepotgöwehrI>I/66 wieder auf 11 mm zurückgegangen und behielt dieses Kaliber bei, als man sich 1874 zur Beseitigung der Mängel des Chassepots, namentlich seiner Papierpatrone, für das
Gras-Gewehr entschied. Die Strömung zu gunsten des Repetiergewehrs führte 1878 zur Annahme deö Gras-Kropatschek-Marinegewehrs Hl 78, aus welchem die Nmänderungsmodelle Hl/84 und Hl 85 mit 11 mm Kaliber hervorgingen. Im Mai 1884 hatten die Versuche mit kleinkalibrigen Gewehren begonnen, denen der Kriegsminister Boulanger 1886 durch Annahme des Systems Lebel Hl/86 ein Ende machte. Auch dieses lehnt sich mit seiner Verschlußeinrichtung an das Gras-Kropatschek-Gewehr an, hat jedoch 8 mm Kaliber. Das bei demselben verwendete Pikratpulver bewährte sich seiner chemischen Unbeständigkeit wegen nicht und wurde durch das von Vieille erfundene rauch- und tnalllose Pulver ersetzt, dessen Zusammensetzung und Herstellung noch (Herbst 1889> Geheimnis ist.
Sein Hauptbestandteil soll Schießwolle sein. Da dieses Pulver einen erheblich stärkern Gasdruck ausübt als das bisherige, so mußte zur Auffangun<z des Rückstoßes eine besondere Einrichtung getroffen werden.
Man versah den Verschlußkopf k (Fig. 1 u. 2), wie beim Terrysystem, vorn mit zwei Nasen n (Fig. 3), welche sich beim Rechtsdrehen des Verschlusses zum Schließen in entsprechende Nuten des Echloßgehäuses legen und nun den Rückstoß auffangen. Der Verschlutzkopf, welcher im Verschlußstück v < Fig. 1 3) durch die Halteschraube 1i gehalten wird, trägt an der rechten Seite den Auszieher:i (Fig. 1), links sitzt ein Auswerfer. Das selbstthätige Spannen des Spannstücks 5 mit Schlagbolzen o geschieht wie beim deutschen Gewehr Hl/71/8^. Der Repetiermechanismus besteht aus dein löffelartigen Zubringer ^, ^, welcher im Zubringergehänse t' Führung erhält und mit der auf ihm liegenden Patrone gehoben wird, sobald beim Zurückziehen des Verschlusses die untere Nase n des Verschlußkopfes gegen seine Nase 6 anstößt. Er wird in dieser Lage durch den Druck des hintern Hebelendcs der Patronensperre j) bei i gehalten; der vordere Schnabel der letztern wird hierbei gelwben und schiebt sich vor den Boden der letzten Patrone im Ma-gazin, deren Austreten verhindernd. Beim Vorschieben des Verschlusses wird die auf dem Zubringer liegende Patrone mitgenommen und in den Lauf geschoben, das Spannstück wird durch den Abzugsstollen t zurückgehalten, und beim Rechtsdrehen der Handhabe d drückt das Ende der Führungsnute gegen das obere Ende des Anschlagstücks ^^ und senkt dieses mitsamt dem Zubringer; hierbei senkt sich auch der vordere Schnabel der Patronensperre, und die Spiralfeder im Magazinrohr schiebt sofort eine neue Patrone auf den Zubringer. Ein Druck gegen den Abzug zieht den Abzugsstollen herunter, und das Spannstück mit Schlagbolzen schnellt vor und feuert ab. Das Absperren des Repetiermechanismus geschieht durch Vorschieben des Stellhebelknopfes I, dabei wird der Zubringer gehoben, während das Anschlagstück in gesenkter ^ägc bleibt; os kann nun mit Einzelladung gefeuert werden. Der Vcrschlußist kein Geradezugverschluß, er zeichnet sich außerdem nich t durch Einfachheit aus und soll, namentlich beim Schießen, öftern Störungen ausgesetzt sein. Für den heutigen Stand der Gewehre kleinsten Kalibers ist das französische Hl/86 veraltet, sowohl hinsichtlich der Lage des Rohrmagazins im Vorderschaft mit der zeitraubenden Einzelfüllung als der Drehbewegung zum Öffnen und Schließen des Verschlusses. Das röhrenförmige Magazin liegt im Vorderschaft und faßt acht Patronen. Das Geschoß hat die große Länge von 35 mm (4,:j?.'< Kaliber), besteht aus einem Nickelmantel mit Hartbleikern und wiegt 15 ^.^. Die Zusammensetzung des rauch- und knallschivachen Pulvers