Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

425
Heerwesen der europäischen Staaten
Bemerkungen zu vorstehender Tabelle:
lVclaien.1 In der Gesamtstärke sind 5? Offiziere.
2290 Mann mit 1576 Pferden der Gendarmerie mit > enthalten. Aus den Bewohnern der größern Städte soll eine Bürgergarde (Laiä6 civiqu L) gebildet werden, eine Art Polizeimacht im Dienste des Ministers des Innern. Sie wählen sich ihre Offiziere bis zum Lauptmann selbst. 31,000 Mann derselben, die bereits im Frieden zu Diensten herangezogen werden, bilden
zu der erstern gehören etwa 27,150 Mann Infanterie, 1500 Jäger (Eclaireurs), 150 Schützen, 1600 Artilleristen, 400 Kavalleristen und 200 Sappeure.
^Bulgarien.) Die bisherigen 12 Infanterieregimenter zu 4 Bataillonen sind'i. Jan. 1889 in 24 Regimenter zu 3 Bataillonen umgebildet worden. Im Krieg M Ivch die Armee auf etwa 1250 Offiziere und 55,000 Mann ergänzen, dazu an Miliztruppen mindestens40,000 Mann. Die bisher gegen Zahlung einer Wehrsteuer vom persönlichen Militärdienst befreiten Mohammedaner sind jetzt dienstpflichtig.
l Dänemark.i Die angegebenen Zahlen bedeuten die Kriegsstärke des Heer's, da bei der eigentümlichen Wehrverfassung mit den kurzen Dienstzeiten und der germgen Friedensstärke der bei der Fahne verbleibenden Stämme die Zahl der im Dienst befindlichen Mannschaften eine sehr wechselnde ist, zumal die Heranziehung zur persönlichen Dienstpflicht sehr streng gehandhabt wird. Nach Einziehung der Reserve (1. Aufgebot) hat die Armee eine Stärke von 1176 Offizieren, 41,733 Mann; durch Einziehung des 2. Aufgebots (Landwehr) kommt sie auf Kriegsfuß.
lDeutschland.1 Nach dem Gesetz vom 11. März 1887 beträgt die Friedensstärke bis 31. März 1894: 468,400 Mann; in diese Zahl sind die Offiziere und die Einjährig-Freiwilligen nicht eingeschlossen, darin enthalten sind aber 55,518 Unteroffiziere, 862 Iahlmeisteraspiranten, 19,279 Spielleute, 10,828 Qkonomiehandwerker; ferner 1771 Ärzte, 841 Zahlmeister, 519 Roßärzte, 803 Büchsenmacher 2c.
Frankreichs In diesen Zahlen sind 862 Offiziere, 25,024 Mann Gendarmerie sowie 18,474 Mann Administrationstruppen, Militärschulen 3c. mit enthalten. Durch den Etat für 1889 wurde die Durchschnittseffektiv stärke der gesamten Infanterie (einschließlich Jäger) auf 10,899 Offiziere, 304,521 Mann, für die Kavallerie eine Vermehrung von 4778 Mann und 4164 Pferden festgesetzt. Im Bereich des 6. Armeekorps (deutsche Grenze) stehen 10 Jägerbataillone, 17 Infanterie-, 20 Kavallerie-, 2 Artillerieregimenter, 5 Bataillone Festungsartillerie. Die jüngste Iahresklasse der Territorialen (dem 1. Jahrgang der Landwehr 1. Aufgebots in Deutschland entsprechend) wird bei der Mobilmachung in die Linienregimenter eingereiht, die beiden ersten Bataillone der 144 Territorial- Infanterieregimenter (Mannschaften von 31 bis 34 Jahren) werden den Feldarmeen zugeteilt.
^Großbritanniens Hierin sind 131 Offiziere'und 2858 Mann des Kolonialkorps auf Malta und den Antillen enthalten. Außerdem bestehen: Reserve der regulären Armee 250 Offiziere, 55,200 Mann; Miliz 4517 Offiziere, 145,902 Mann und 14,000 Pferde; Freiwillige 12,857 Offiziere, 393,557 Mann; die Armee in Indien 2834 Offiziere, 124,976 Mann und 24,060 ! Pferde; bewaffnete und militärisch organisierte Poli-! zeikorps in Irland 12,000, in Indien 190,000 Mann. l
lItalicn.1 Die Etatsstärke des Heers für 1888/89 ! ist auf 226,130, die organische Stärke auf 264,510 Mann berechnet. Außerdem ist durch Gesetz 00m 10. Juli 1887 ein Sonderkorps afrikanischer Truppen
von 5000 Mann, einschließlich 238 Offiziere, gebildet worden. Die Einjährig-Freiwilligen rechnen m den Etat der Truppen. Dazu kommen noch 22,995 Mann militärisch organisierte Carabinieri. Die Reserve und Ersatzreserve (2. Kategorie) werden mit zum stehenden Heer gerechnet; zu ihr gehören 10,178 Offiziere, 615,912 Mann, so daß das ganze stehende Heer eine Stärke von 24,537 Offizieren und 854,553 Mann, einschließlich Carabinieri, hat.
l Mederlandc.) Außerdem 212 Kompanien aktive Schutterij-41,217Mann, eine Art Landwehr, welche im Krieg zur Verstärkung der Feldarmee dienen soll (1. Aufgebot), und 89 Bataillone - 76,467 Mann ruhende Schutterij (Landwehr 2. Aufgebots); dazu noch der Landsturm und die Schützenvereine. Die ostindische Armee, aus Freiwilligen (Europäern u. Eingebornen), zählt 1409 Offiziere, 29,779 Mann.
^Österreich-Ungarns Hierin sind die k. k. Landwehr mit 574 Offizieren, 3652 Mann, die k. ungarische Landwehr mit 1264 Offizieren, 8913 Mann, die Sicherheitstruppen mit 281 Offizieren, 1069 Mann und die Gestütsbranche mit 148 Offizieren, 5095 Mann mit enthalten. Planmäßige Kriegsstärke des Heers nach den Etatsberechnungen von 1888: 43,774 Offiziere, 1,533,215 Mann, 217,034 Pferde und 1748 Geschütze.
l Portugal.i Dazu kommen noch 60 Offiziere, 1707 Mann der Munizipalgarde, 115 Offiziere, 4363 Mann Zollsoldaten, 44 Offiziere, 884 Mann Polizeikorps, 470 Offiziere, 8356 Mann Kolonialtruppen Die Kriegsstärke der Armee beträgt 3862 Offiziere, 121.195 Mann mit 7821 Pferden, 4870 Maultieren und 264 Geschützen.
Mumänien.i Im Krieg treten hinzu: die aktive Territorialarmee mit 1350 Offizieren, 29,679 Mann, 11,742 Pferden; ferner die Miliz mit 33 Regimentern Infanterie und der Landsturm.
Mußland.1 Hierin sind enthalten 21,300 Mann Grenzwache, 11,600Mann Transporttruppen; ferner die Reserve-, Ersatz-, Lokal- und Lehrtruppen, die insgesamt eine Stärke von 123,349 Mann haben, so daß die eigentliche Feldarmee 19,808 Offiziere, 516,833 Mann mit 74,631 Pferden und 1530 Geschützen stark ist. In der regulären Armee sind einige Kosakentruppen mit enthalten; letztere zählen im Frieden 47,150Mann mit WGeschützen, im Krieg 140,033 Mann mit 236 Geschützen; die irregulären Truppen zählen etwa 5800 Mann.
^Schweden.) Die Gesamtstärke setzt sich zusammen aus 1732 Offizieren, 477 Beamten, 9423 Mann Angeworbene, 26,657 Mann Indelta. Dazu kommt noch die Veuäring mit 156,288 Mann, so daß die gesamten Streitkräfte eine Stärke von 194,577 Mann mit 6178 Pferden und 246 Geschützen haben.
l Schweiz.) Diefe Zahl setzt sich zusammen aus123,031 Mann des Auszugs und 80,248 Mann der Landwehr, darunter etwa 8200 Offiziere; zu dieser Armee gehören etwa 4900 Fuhrwerke und 30,300 Pferde und Maultiere. Außerdem kommt dazu der Landsturm (etwa 295,000 Mann mit 2900Offizieren); die Landsturmpflicht der Offiziere geht bis zum 55. Lebensjahr.
l^Serbien.^l Im Krieg ergänzt sich diese Feldarmee auf 70,000 Mann mit 264 Geschützen. Außerdem werden eine Reservearmee von etwa 85,500 Mann und 60 Bataillone Landsturm aufgestellt.
sTpanien.1 Diese Friedensstärke ist durch Gesetz vom 14. April 1887 festgestellt; davon entfallen auf die Halbinsel 100,000, auf Cuba 19,000, die Philippinen 8700, auf Puerto Rico 3700 Mann. Die Kriegsstärke der Armee soll 869,353 Mann mit 23,467 Pferden und 484 Geschützen betragen. ,, ,, .. ..