Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

473
Kaffsack - Kaiser Wilhelms-Land
"Kaffsack, Joseph, Bildhauer, geb. '21. Ott. 1850 > zu Regensburg, bildete sich auf der Gewerbeakademie ! daselbst und war bis zu seinem 24. Jahr im Kunst- z gewerbe thätig. Dann besuchte er die Kunstakademie ! in Dresden, wo er Schüler Hähnels wurde. 1880ließ ! er sich in Berlin nieder, wo er seitdem zahlreiche monumentale und dekorative Werke, aber auch Büsten , und Genrefiguren und -Gruppen sseschaffen hat. Heine! .Hauptwerke sind die 3 in hohe Bronzefigur einer Lübecca (1881), die 4 m hoben Statuen der Post und ^ Telegraphie, Kunst und Wissenschaft, des Handels ^ und Gewerbes für die Hauptpost in Leipzig, die! Kolossalgruppe der Harmonie im Kuppelraum des Landesausstellungsgebäudes in Berlin, die Gruppe: »Ruhm und Wahrheit erringt der Suchende« für die königliche Bibliothek in Leipzig, das Denkmal der Kaiser Wilhelm I. und Friedrich III. am Giebichen-! stein bei .Halle, die Vronzegrupve: junge Liebe, ! die Marmorgruppe: das erste Gebet und mehrere Grabdenkmäler. Seine dekorativen Arbeiten sind ' durch schwungvolle, bewegte Komposition und durch ! Adel der Auffassung ausgezeichnet, während sich in ! seinen Genreschöpfmigen ein feines Gefühl für Lebenswahrheit mit engem Anschluß an die Natur kundgibt.
^Kafta Nf Julius, protest.Theolog, geb. 30. Sept.
!848 zu Leif bei Apenrade (Schleswig-Holstein), studiertem Erlangen, Berlin und Kiel, habilitierte sich 1873 in der theologischen Fakultät zu Leipzig und wurde im Herbste d. I. außerordentlicher, 1881 ordentlicher Professor in Basel, von wo er 1883 an die Berliner Universität berufen wurde. Er schrieb: Grundtvig, der Prophet des Nordens« (Basel 1876), -Das Evangelium des Apostels Paulus in Predigten« (das. 1879), »Die Predigt des Evangeliums im modernen Geistesleben« (das. 1879), »Das Wesen der christlichen Religion« (2.Aufl., das. 1888), »Die Wahrheit der christlichen Religion <das. 1888) und die vielbesprochene Flugschrift »Glaube und Dogma. Betrachtungen über Dreyers undogmatisches Christentum- (in der Zeitschrift »Die christliche Welt<; Sonderausgabe, Bielef. 1889) mit der Fortsetzung: Brauchen wir ein neues Dogma?« (das. 1890) u. a.
"ttagoshima, Hauptört eines Ken der japan. Provinz Satsuma auf der Insel Kiusiu, an der Westküste der schönen, tief eindringenden Bai von K., mit (188?» 45,097 Einw. Die Stadt ist Sitz eines Gerichtshofs für das Ken, hat Fabriken für Porzellan und Thonwaren, Waffenfabrik und Baumwollspinnerei. K. war früher Residenz des mächtigen Daimio von Satsuma und wurde 1863 durch ein Bombardement der englischen Flotte fast ganz zerstört.
Kahms, August, luther. Theolog, starb 20. Junil 888 in Leipzig.
Kainst, Kreisstadt im sibir. Gouvernement Tomsk, nn der Mündung der Kaminka in den Tom und an der großen sibirischen Straße, eine Ansammlung von Holzhäusern und Hütten, aus denen die bessern Verwaltungsgebäude hervorragen, mit (i^84> 8170 Einw., welche vornehmlich Ackerbau und Viehzucht treiben. Die hier abgehaltene Pelzmesse ist ziemlich
bedeutend.
^Kainz, Joseph, Schauspieler, geb. 2. Ian.1858 zu Wieselburg in Nngarn, machte seine Schulstudien auf dem Realgymnasium in Wien, widmete sich aber schon im 15. Jahr der künstlerischen Laufbahn und betrat 1873 zuerst die Bühne auf einem Privattheater daselbst. Er bildete sich vornehmlich für das Fach der jugendlichen Heldenliebhaber und Charakterdarsteller aus und war in dieser Eigenschaft von 1875 bis 1876 zu Marburg in Steiermark, dann bis 1877 am
Stadttheater zu Leipzig, daiauf am Hoftheater zu Meiningen und von 1880 bis 1883 am Hoftheater zu München thätig, wo er zudem König Ludwig II. in ein freundschaftliches Verhältnis trat, über welches er später biographische Mitteilungen veröffentlicht hat. 1883 trat er in den Verband des Deutschen Theaters in Berlin und im Herbst 1889 in den des Berliner Theaters daselbst. Seine Hauptrollen sind: Don Eailos, Romeo, Prinz von Homburg, Ferdinand ( Kabale und Liebe <), Fiesco, Demetrius. Ein durchaus realistisches Talent, wirkt er am stärksten, wo er elementare Leidenschaftlichkeit entfalten kann; doch fehlt es ihm an künstlerisch ausgeglichener Abrundung seiner Gebilde. Er ist mit der Schriftstellerin Sara Hutzler (geb. 1853 zu St. Louis) vermählt, welche sich durch Skizzen und Novellen aus Amerika (Junge Herzen«, »Kleine Menschen, »Nora«) und den Roman: Im Bann der Liebe^ (Verl. 1889) bekannt gemacht hat.
Kaira, Distrikt der Division Gudscharat in der britisch - ind. Präsidentschaft Bombay, 4167 hkin (76 sim) groß mit li86i) 804,800Einw. (meist Hindu), welche auf dem fruchtbaren Boden Reis, Weizen, Gerste, Baumwolle, Tabak bauen. Der gleichnamige Hauptort hat 12,640 Einw.
Kaiser, 4) Friedrich, Maler, starb 13. Okt. 1889 in Charlottenburg.
Kaisl-rfeld, Moritz Vlagatinscheg, Edler von, österreich. Staatsmann. Seine Biographie schrieb F.
Krön es (^eipz. 1888).
"Kaiser Wilhelms - Land. Die eifrige Forschungsthätigkeit der Neuguinea-Kompanie hat ergeben, daß das Land auf seiner 450 Seemeilen langen Küstenstrecke vom Mitrefelsen bis Kap della Torre zwar eine äußerst geringe Gliederung zeigt, dabei aber doch 16 gute Häfen oder Einbuchtungen besitzt, welche als sichere Ankerplätze benutzt werden können. Unter diesen Häfen ist der Friedrich Wilhelms'.Hafen der sicherste, während die ihm benachbarten Prinz Heinrich-Hafen und Alerishafen die geräumigsten sind; andre bedeutende sind der Hatzfeldhafen, Konstantinhafen und Finschhafen. Es sind sämtlich Korallen-Häfen, die aber keine Schwierigkeit bieten. Korallenbildungen in Gestalt von Riffen befinden sich vielfach dicht unter der Kutte, selten in offener See. Das K. scheidet sich in einen nördlichen ebenen und einen südlichen gebirgigen Teil, dessen Grenze unter 4" 30' liegt, wo mit emem nahezu parallel mit dem Äquator laufenden Zug das Gebirge von der Küste vollständig zurückweicht Die nur 700-800 m hohen Berge haben sanft geneigte, vielfach mit Gras bedeckte Abhänge. Die gewaltige Masse des hohen Finisterre gebirges steigt aber zu einer gewaltigen, das Hinterland völlig abschließenden Mauer auf, welche der ganzen Maclalitüste entlang läuft, und deren höchste Gipfel der Schopenhauerberg (6118 m), der Kant- und der Stoschberg sind. Weiter südlich schließen sich an dieses Gebirgsland die an der Nordküste des Huongolfs entlang ziehenden Rawlinsonberge. Dies Gebirge system wird südlich durch den Markham- und Franziskafluß von den nach S. folgenden Herzog- und Kuperbergen geschieden. Nördlich vom Finisterre' gebirge, noch an der Astrolabebai, erhebt sich unweit der Küste der vansemannberg, im äußersten Nordwesten, ebenfalls hart an der Küste, die ziemlich ausgedehnten Torricelliberge. Diese Oberflächenbeschaf' fenheit hat nur im N. die Bildung größerer Flüsse ermöglicht, während es im gebirgigen südlichen Teil an Wasserläufen, welche zur Befahrung mit größern Schiffen auf bedeutendere Entfernungen nach dem