Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

511
Kriegsministerium - Kriegssanitätswesen
Länder
Dänemark......
Deutschland......
«^wlan^.......
Hrailtreich......
Griechenland.....
.jtalisn.......
'.'liederlande......
- in Indien ....
Mrwegen......
^üerieich: operative flotte für spezielle Iwcckc^. .
Pmtngal. .....
Rußland: Ostseeflotte .. .
Schwarze Meer-Flotte .
Flottille in Sibir e» .. .
Flottille auf dem Kasplsec
Saweden......
Spanien.......
Türkei........
Gepanzerte
Krrnzer
Sci'Iacht'
schiffe
4
44
24
12
1
14
Küstew
Verteidiger
4
15
8
20
4
21
13
14
3
2.
10
größere
Fahrzeuge
'Narme elnemel^r oder wenigereisientümliche, keines- mit Buchstaben und Ziffern ist folgende: ^^ Allgeweqs von ihrem Tonnengehalt abhängige ist; so stehen ^^ meines Kriegsdepartement, ^.^. 1 Armeeabteilung,m Frankreich Schiffe von 7000 und 3000 Ton. unter ^2 Abteilung für Fußtruppen (Infanterie, Fußarderselben Benennung, unterden KreuzernersterKllisse tillerie:c.), 1^3 Abteilung für berittene Truppen solche von 2400 und unter denen zweiter Klasse solche! (Kavc.ll:rie, Feldartillerie), ^.4 Festungsabteilung von 3000 T. aufgeführt; in der deutschen Marine! (bisher Ingenieurabteilung); 15 Militär-Ökonomiehat die Kreuzerkorvette Irene 4400 T., während Departement, L1 Kassen-, 152 Verpflegungs-, L3 die Kreuzerfregatten der Bismarckt'lasse 2856 T.! Bekleidungs-, L4Servis-, Lö Bauabtei'lung; 0 Deliaben; ebenso verschieden ist der Kamplwert dieser ^^ parlement für Invalidenwesen, 01 Pensions-, 02 Schiffe, der sich aus vielen Faktoren: Bauart, Fahr- Unterstützungs-, 03 Anstellungsabteilung; O W^ Geschwindigkeit, Kohlenvorrat, Armierung:c., zusam- fendepartement, I) 1 Handwaffen-, 1)2 Geschützabteimensetzt. Dazu kommt, daß in jeder Marine in der- lung (einschließlich Trainangelegenheiten), 1)3 Tech' selben Klasse alte und neue Schisse aufgeführt sind, ! nische Abterluna, letzterer sind die Artilleriewerkstätten, deren Kampfwert fast ebenso verschieden ist wie ihr ! die Geschützgießerei, die Geschoßfabriken, Pulverfa-Alter. Hiervon werden indessen alle Flotten fast ^^ briten und das Feuerwerkslaboratorium unterstellt; gleichmäßig betroffen. i selbständige Abteilungen sind die Remontierung H und die Medizinal Die Kriegsflotten der europäischen Seemächte (Anfang 1890). abteilung. Vom K.
ressortieren ferner: die Direktion des Potsdamer Militärwaisenhauses, die Ober-Militäreraminationskommis- sion, die Generalmilitärkasse, die Inspektionen der Feldartillerie, der Infanterieschulen, der Gewehrfabriken, des Militärveterinärwesens und der Militärstrafanstaltcn, die Traininspektion, das Militärreitinstitut, die Artillerie - Prüfungskommission, die Artillerie - Depotinspektionen, die Zeughausverwaltung zu Berlin, endlich die militärärztlichen Bildungsanstalten, die evangelische
unddiekatholische Feldpropstei.
Kriesssianitiit Swesen. Das deutsche K. hat einen großen Fortschritt zu verzeichnen durch die Einfuhr rung einer vollständigen Ausrüstung für antisepti sche Wundbehandlung vom Truppenverbandplatz und Hauptverbandplatz bis zum Reiervelazarett. Als Norm l'ür die antiseptische Wundbehandlung ist die Verwendung des Sublimatmulls angenommen wor
Torpedoflottille
----In-
Tor- sampedo» ! men boote j
54
180
447
1
8
4
^4
l
7
28
109
148
180
31
126
32
9
56
4
8?
86
395
50
!ji07
30
96
27
105
118
16
4
73
111
101
! Darunter 12 Panzerdeckschiffe. - "" Torftedoschiffe. - ^ t,on3» und Missionsschlffe. - ^^ Panzerdeckschiffe.
Von einer bloßen Angabe der an Bord aufgestellten Anzahl Geschütze wäre kein Nutzen zu versprechen, wenn nicht auch ihr Kaliber, Geichütz- und Geschoßkonstruktion, lebendige Kraft, Durchschlagskraft und Sprengladung der Geschosse:c. mit aufgeführt würden, denn der Kampfwert der Geschütze ist nicht nur nach der Größe ihres Kalibers, sondern auch nach der
Torpedofahrzeuge genannt. - * Sta Leistungsfähigkeit innerhalb desselben Kalibers ein! den. Der Sublimatmull wird teils im Frieden sehr verschiedener. Während die englischen Schlacht-! in den Garnisonlazaretten, teils auch im Krieg durch schiffe heute noch zum größten Tei/mit den veralte-, die Feldapotlieker hergestellt. Als Irrigationsflüs' ten Vorderladernvon berüchtigter Haltbarkeit armiert! figkeit dient die Iproz. Sublimatlösung, zu deren sind, sind in andern Marinen schon Krupps Geschütze Herstellung teils konzentrierte Mutterlösung, teils neuester Konstruktion vertreten. Auch der Wert der Sublimat in Substanz mitgeführt wird. Für die Torpedobooteist ein sehr verschiedener, die englischen ! Desinsettion der Instrumente ist flüssige konzen- und französischen haben sich zum großen Teil bei den z trierte Karbolsäure und zur fernern Wundbehand-Flottenübungen nicht bewährt; in Frankreich
wegen mangelnder Seefähigteit 5l ganz neue Tor-1 Massen von Kambrik- und Gazebinden, Sublimatpedoboote gestrichen worden. Die angegebene Zahl! wundwatte in Preßstücken, Sublimatmull in abgeder Torpedoboote ist nur annähernd richtig, da der ^^ paßten Stücken sind in den Truppenmedizinwagen Bestand fortwährend sich ändert. Alle noch im Bau und den Sanitätswagen der Sanitätsdetachements befindlichen Schisse sind in der Tabelle nicht cnth'lten.! und der Feldlazarette vorrätig. Nicht mit Sublimat Kriegsministerium. Am 1. Jan. 18W hat das präparierter Mull im Stück sowie entfettete Watte preußische K. eine einstweilige, durch die vermehrten in Preßstücken werden gleichfalls in den Wagen mit geführt. Als Hauptprinzip bei dieser Neuausstat hervorgerufene Organisation erl alten, die mit dein tung tritt das Bestreben hervor, eine möglichst frühl. April d.I. dauernd in Kraft tritt. Die geschäftliche ! zeitige Bedeckung der Wunde mit einer vor Infektion B?;eicknunader Departcn^'ntsundi!^rc'v^ldt.'ilnngcn von außen schulenden antiseptischen Hülle zu ermög-