Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

617
Obernigk - Oeynhausen
zweites Negativ direkt mittels Entwickelung herzustellen. 1884 erfand er ein neues Verfahren der Photo sandten in die innern Angelegenheiten der Schweiz wegen der Sonderbundsfrage zurückwies, leitete die
gravüre, weiches den Vorteil einer wirklichen Fak- Tagsatzung, welche die Auflösung des Sonderbundes, similewiedergabe ohne Retouche gewährt. Mit Vogel! die Austreibung der Jesuiten und die Vundesreviarbeitete er über orthochromatische Prozesse, welche z sion beschloß, befehligte, beim Ausbruch des Sonder-Vilder farbiger Gegenstände in richtigem Tonwert! bundskriegs von neuem als Oberst in den schweizeiiefern, und gelangte lnerbei zu den Eosin- und Eni-! rischen Stab aufgenommen, mit Glück die Berner lhrosinsilberplatten. Seine letzten Bemühungen gal-! Reservedivision gegen Freiburg und hernach gegen
ten der Aufgabe, derartige Platten möglichst haltbarm machen. O. starb 12. April 1887 in München.
^Obernigk, Dorfim preuß. Regierungsbezirk Bres^
Luzern. wurde 1848 in den Nationalrat gewählt, prä sidierte demselben bei der Einführung derneuen Bun desuerfassung <6. Nov.) und wurde von der Bundes
lau, Kreis Trebnitz, an der Linie Breslau-Brieg der ^^ versamnuung in den Bundesrat gewählt. Da er sich Preußischen Staatsbahn, hat eine evang. Kirche, 2 ! allmählich sowohl in der eidgenössischen als in der Privatirrenanstalten und C385) 1261 Einw. ^^ dermschen Politik von seinen einstigen Parteigenossen
Obermß, Hugo von, preuh. General, nalim im j trennte und sich den Konservativen nähei te, wurde ei August 1888 seinen Abschied als kommandierender! bei den Neuwahlen 1854 übergangen und durch sei General des 14. Armeekorps. ! nen nunmehrigen Antagonisten Stämpfli ersetzt. Von
"Dbersickte, Dorf im Herzogtum Braunschweig,! Napoleon 111. im Januar 1855 zum französischen Bntiat eine evang. Kirche, eine Idiotenanstalt (Neu-! gadegeneral ernannt, organisierte er die für Frank Erkerode) und <i«8>) 887 Einw. ! reich angeworbene Fremdenlegion, llllt aber schon
*Obeltaunustreis, Kreis im preuß. Regierungs-! 1856 infolge des Pariser Friedens von dieser Siel^ bezirk Wiesbaden, mit Landratsamt in Homburg ! lung zurück und privatisiert seitdem zu Bern. oor der Höhe. z Ö'(5mulell, Daniel, irischer Agitator. Sein Vrieft
Oberwefterwaldkreis, Kreis im preuß. Regie-z wechsel wurde von Fitzpatrick herausgegeben: ^'d6p0>
rungsbezirt Wiesbaden, mit Landratsamt in Ma nelwerg.
*Obi, Stadt in der japan. Provinz Hiuga, auf der
mit (1884 33,850 Einw.
litic Ni anä piivafß eolr68ps)nä6uo6 ot Oanisi ().^ (Lond. 1888, 2 Bde.).
"Odhner, Klas Teodor,schwed.Geschichtsforschel-,
Insel Kiusiu, am rechten Ufer des Hirohatari-Gawa, geb. 17. Juni 1836 zu Alingsäs, studierte in Upsala
und wurde 1859 daselbst zum Dozenten der Geschichte
^Obuchowsches Gußstahlwerk in Alexandrowsk bei! ernannt. 1865 wurde er als Adjunkt der Geschichte -3t. Petersburg, auf Anregung Putilows 1864 durch an die Universität Lund berufen und 1871 Professor oen Bergingenieur Obuchow angelegt, gelangte, staat-! der Geschichte daselbst, 1885 auch Mitglied der schwe lich unterstützt, bald zu großartiger Ausdehnung, um ! dischen Akademie der Wissenschaften. Er schrieb: »svk'^ oen ganzen Bedarf an Gußstahlgeschützen für Ruß- ri^e« inl 6 tii^wriH unäcr lirottiiin^ l^lißtilialzl^ör land anzufertigen, zu welchem Zweck Anfang der 70er Jahre auch ein 1000-Zentnerhammer errichtet wurde.
Das Werk ging an die Marine über, erlangte aber nicht die Fertigkeit, trotz Aufwendung ungeheurer
mvucwre^ (1865); »Die Politik Schwedens im west fällschen Friedenskongreß« (deutsch von Peterson, Gotha 1877) und »8v6lii<63 polin-ska historia umlei kouiuA (^llstaf» 111. re^^in^'< (Stockh.1885). Meh'
Geldmittel, nur nahezu gleichwertige Geschütze wie! rere von ihm verfaßte Handbücher der schwedischen Krupp herzustellen. ! Geschichte fanden weite Verbreitung.
*Ochanst, Kreisstadt im russ. Gouvernement Perm,' ^O'er, Theobaldvon, Maler, geb. 9. Okt. 1807 um rechten Ufer der Kama, mit Fischerei, Ziegeleien,! auf dem Rittergut Nottbeck bei Sternberg in West.
Getreidehandel und (1885) 3518 Einw. falen, begann 1826 seine Studien in Dresden unter
"Dchorowicz, Julian, Philosoph, geb. 1850 zu Nadzym im Gouvernement Warschau, studierte in Warschau, promovierte in Leipzig mit einer Arbeit über die Bedingungen des Bewußtwerdens (^leipz.
1874), dozierte dann einige Jahre an der Universität Lemberg und lebt seitdem meist in Paris. Er machte einige Erfindungen in der Elektrotechnik, beschäftigte
Matthäi, begab sich 1832 nach Düsseldorf und wurde Schadows Schüler. Von IKck bis 1839 bereiste er Belgien und Frankreich, machte einen Ausflug nach Algier und hielt sich dann längere Zeit in Rom auf.
Nach seiner Rückkehr ließ er sich in Dresden nieder, wo er eine große Anzahl romantischer Bilder schus, die meist Szenen aus dem Leben berühmter Person
sich auch mit dem Hypnotismus und publizierte »I^a lichkeiten, Fürsten, Dichter, Maler:c., darstellen. Die 5Mj5A68liou ni6utaw«(Par. 1886). Als Vertreter des ! hervorragendsten derselben sind: Maria Theresia am Positivismusschrieberinpolnischer Sprache: »Glaube,! Sarg ihres Gatten, Friedrich d. Gr. in Rheinsberg,
Verbrechen und Lieben (Warsch. 1870); »Einleitung und Überblick über die positive Philosophie^ (1872)-Gehirn und Seelen (1872); Über die poetische Produktion'<, »Vom Charakter' 2c.
^Ochsenbein, Ulrich.schweizer. Militär und Staatsinann, Ieb. 181.1 zu Nidau im Kanton Bern, studierte kurze Zeit in Bern die Rechte, wurde 1844 eidgenössischer Stabshauptmann und stellte sich 1845 als milnärischer Führer an die Spitze des zweiten Freischarenzugs gegen Luzern. Deshalb aus dem eidgenö/sifchen Stab gestrichen, ward er mit Stämpfli
die erste Vorlesung der 'Räuber, von Schiller, dü' Fürstin Galiznn im Kreis ihrer Freunde, Albrecht Dürer in Venedig (Galerie zu Dresden), Tassos Too und Winckelmann als Bibliothekar. Mit Robert Rei nick gemeinschaftlich illustrierte er dessen Märchen »Die Wurzelprinzessin« (Leipz. 1848); ebenso steuerte er Zeichnungen zum »Deutschen Balladenbuch« (das.
1852) und zur »Deutschen Geschichte in Bildern (Dresd. 1855) bei. Er starb 30. Jan. 1885 in Dresden.
*Oeynhausen <ipr. öh, .-), Karl von, Bergbeamter, geb. 4. Febr. 1795 in Grevenburg bei Steinheim,
der Führer der Radikalen, welche 1846 eine Verfas- ^^ Kreis Höxter, ward 1817 Bergreferendar, 1824 Ober sungsrevision durchsetzten, und mit jenem in die neue bergamtsassessor in Tarnowitz und 18^9 Oberberg-Regierung gewählt. 1847 Regierungspräsident und, rat^ als welcher er zuerst in Dortmund, dann seit da Bern Vorort war, zugleich eidgenössischer Bundes- 1830 in Halle und 1831 in Bonn funktionierte. 1841
Präsident, zeichnete er sich durch die Entschiedenheit aus, mit der er jede Einmischung der fremden Ge^
ward er als Geheimer Bergrat und vortragender Rat ins Finanzministerium berufen und av«i»v^te 2945