Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

706
Rindenschälmaschine - Robinson
geb. 1844 zu Tichwin, wählte zuerst die militärische Laufbahn, ivar mehrere Jahre Marineoffizier, bildete sich aber nebenher, in der Hauptsache durch Selbst studien, zum tüchtigen Musiker aus, so daß er 1871 als Kompositionsprofessor am Petersburger Konservatorium angestellt werden konnte. Daneben ist er Musikinspektor der russischen Flotte und seit dem Rücktritt Balakirews Direktor der »unentgeltlichen Musikschule .. R. ist als Komponist einer de'r Hauptvertreter der jungrussischen Schule, die der Richtung Berlioz-Liszt huldigt. Vom Allgemeinen Deutschen Musikverein wurde 1876 zu Altenburg seine Legende sür Orchester, »Sadko«, 1881 zu Magdeburg seine Programmsymphonie >> Antar« aufgeführt; an der Petersburger russischen Oper (Marientheater) kamen bisher zwei Opern von ihm zur Vorführung: »Das Mädchen von Pskow« und »Die Mainacht« (1880). Außerdem sind von ihm mehrere Symphonien, Streichquartette, Lieder :c. veröffentlicht worden.
Mindenschälmaschine, s. Papier(Bd.17,S.641).
Rippenquallen, s. Ktenophoren (Bd. 17).
Ristik, Jowan, serb. Staatsmann, welcher sich in der Ehescheidungssache sehr loyal gegen König Milan verhalten hatte, wurde von demselben im Oktober 1888 zum ersten Vizepräsidenten des Ausschusses cn?6/?nt, welcher die neue Verfassung beraten sollte.
Obwohl seine Partei, die Liberalen, in der Skuptschina keineswegs die Mehrheit hatte, ernannte ihn Nönig Milan bei seiner Abdankung 6. März 1889 ,>um ersten Mitglied der Regentschaft, welche für den minderjährigen König Alexander die Regierung zu sichten hatte.
Mitchie, 2) Charles Thomson, brit. Staatsmann, geb. 1838 zu Dundee, widmete sich dem kaufmännischen Beruf und brachte es in London zu einer sehr angesehenen Stellung. Seit 1874 trat er als Unterhausmitglied für den Londoner Wahlbezirk Tower Hamlets ins politische Leben ein, indem er sich der konservativen Partei anschloß. Er gewann nicht geringen Einfluß im Unterhaus und wurde 1883 zum Sekretär der Admiralität, 1886 aber zum Präsidenten des Lokalverwaltungsamtes im Ministerium Salisbury ernannt. Am 17. April 1887 erlüelt er Sitz und Stimme im Kabinett. 1888 setzte er die wichtige Vorlage über die Reform der Promnzt'alverfassung und -Verwaltung (s. Großbritannien, Bd. 17, S. 401) durch.
Ritgen, Hugo von, Architekt, starb 31. Juli 1889 in Gießen.
Ritschl, 2) Albrecht, protest. Theolog, starb 20. März 1889 in Göttingen. Über seine theologische Richtung schrieben: L. Haug (Ludwigsb. 1886), Thitötter (2. Aufl., Brem. 1887), Lipsius (Leipz. 1887), Frank (Erlang. 1888), Stählin (»Kant, Lotze, A.
N. ,, Leipz. 1888), O. Flügel (»A. Ritschls philosophische Ansichten«, ^angensalza 1886) u. a.
Rivalier von Meysenbug, s.Meysenbug(Bd.17). Robert (spr. -bar), 6) Auguste Francois, franz.
Dichter, geb. 28. Febr. 1813 zu Paris, absolvierte mit Auszeichnung das College Henri IV, debütierte noch als Schüler desselben mit einigen dramatischen Szenen, die in der »Il6vu6 ä6 I^ris« erschienen
s I.0N18 XI 6t I'i'kwoois (16 ?aui6« UNd »1.01118 XI
et Olivier 1e I)^in< ^^ 1831), und trat dann in den Staatsdienst, ohne jedoch den Musen zu entsagen.
Es erschienen von ihm: »Hii6 8oii'66 u 1'!wt6i 8t. ?o1«. Komödie (1834); »I^i'öt'0rin6 6ii^.1i6inNAii6 , dramatisches Gedicht (1845), und 1.6 coiM6t^di6 <I6 Voni'don«, historisches Drama in Versen (1849), beide von der französischen Akademie mit Preisen
ausgezeichnet: ferner: »1^ Phiole ßt l'epee«, dramatische Episoden aus der deutschen Reformation (1868), »1.8. datai1i6 ä68 nwi'tß«, Gedicht (1877), I^uis XI 6u d6iw Kmii6ui>, Komödie (1879), das Drama > ^ßi'on ti'HF6äi6n (1883) u. a. Gedichte und Abhandlungen von R. finden sich zerstreut in den Zeitschriften, darunter eine bemerkenswerte Studie über den Dichter Runeberg (in der IlovuS c;0iit6iiii)0i'Äiii6« 1854). Er starb 15. April 1883.
Roberts, Alexander von, Romanschriftsteller, geb. 23. Aug. 1845 zu Luxemburg als Sohn eines preußischen Offiziers, besuchte das dortige Athenäum, trat 1865 in die preußische Armee ein, machte als Offizier den böhmischen Feldzug 1866 und den französischen 1870/71 mit, nahm 1873 längern Urlaub, bereiste Italien und die Türkei und veröffentlichte seine Erstlingswerke: »Genrebilder«, »Helgoländer Novellen« (Vrem. 1873), und unter dem Pseudonym Nuredin Aga die »Türkischen Interna .. Nach seinem Rücktritt in die Armee garnisonierte er acht Jahre lang an verschiedenen Orten und wirkte zuletzt als Lehrer an der Kriegsschule zu Erfurt. Der Erfolg der kleinen Preisnovelle »Es« (in der »Wiener Allgemeinen Zeitung«) bestimmte R., sich ganz der Schriftstellers zu widmen, und er ließ sich zuerst in Dresden und später in Berlin nieder. Von seinen Schriften nennen wir die Novellensammlungen: »EH und anderes« (3. Aufl., Dresd. 1884), »Koh'inor und anderes« (das. 1885), »Unmusikalisch und anderes^ (das. 1886), »Satisfaktion und anderes« (Stuttg.
1889); die Romane: »Lou (Dresd. 1883, 3. Aufl.
1887), »Die Pensionärin« (das. 1884), »Um den Namen« (das. 1887), »Revanche« (Leipz. 1889) und »Die schöne Helena« (Dresd. 1889). Sämtliche Erzählungen dieses Schriftstellers verraten einen gewissen Einfluß der bessern französischen Litteratur und zeichnen sich durch lebendige Beweglichkeit aus.
Robiano, Louisa, Gräfin von, Schriftstellerin, geb. 1823 zu Newcastle als Tochter eines deutschen politischen Flüchtlings, H. v. Koppen, erhielt, früh verwaist, ihre Erziehung in Hamburg, nach deren Vollendung sie Lehrerin des Englischen am Katharinenstift zu Stuttgart wurde. Dort verheiratete sie sich mit dem Grafen Aloys de R., ohne in dieser Ehe ihr Glück zu finden, da die katholische Konfession de5 Grafen und der Einfluß der Priester erst Beanstandung, dann Trennung herbeiführten. Ihr erster Roman war: »Der Jesuit, oder die gemischte Ehe« (Basel 1861, 2 Bde.), der auf ihren eignen Lebenö« erfahrungen begründet ist. In der Folge veröffentlichte sie meist historische Romane, von denen wir! nennen: »AnnaBoleyn«(Iena1867,2Bde.); Alex! ander Mentschikoff« (Leipz. 1868, 2 Bde.); »Gustav
1870, 5 Bde.); »Die Rose von Heidelberg "(Leipz.
, 1872, 4 Bde.); »Lady Jane Gray und ihre Zeit< > (oas. 1873, 4 Bde.); »Ebba Brahe. (das. 1877, 3! Bde.) 2e. In den letzten Jahren hatte die Dichterin> ihren Wohnsitz in Unter-Dürkheim, wo sie 5. Juli 1886 starb.
Mobinson, 4) Frederick William, engl. Romanschriftsteller, geb. 23. Dez. 1830 zu London, begann schon sehr früh zu schreiben und veröffentlichte 1854 seinen ersten Roman: »1ii6li0U86 0t^!ni0i6«, dann zunächst »6i'lni<1inotli6i''8 nioii6^<; ihnen folgten seitdem nicht weniger als einige vierzig, denen es nie an Lebendigkeit und Anziehungskraft fehlt. Ein «zewiffes Aufsehen erregten seine anonym erschienenen Schriften über das englische Gefängniswesen: »1''6iimi6 1it'6 in i>l'i8on, d)' n. i^ri^oii matroii« (1862, 2 Bde.,