Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

757
Seismometer - Seiß
seismographen werden bei den Träger-oder Angel-! eines Erdbebens registrieren und gleichzeitig den seismometern großenteils vermieden. Der Apparat i Augenblick des Beginns markieren. Ein solcher Apbesteht im wesentlichen aus einem schweren Gewicht,! parat ist von Gran und Milne konstruiert worden, das sich wie eine Thür um ihre Angeln in einem ! der allen Anforderungen entspricht, die man an ihn Rahmen um eine Vertikalachse bewegen kann. Der ,, stellen muh (s. Abbild.). Die beiden rechtwinkeligen
untere Arm des Rahmens ist mit einem Multiplikatorzeiger versehen, der die Bewegung in einem bestimmten Verhältnis vergrößert auf eine Tafel überträgt. Bei einem Stoß wird nun, falls die Stoßrichtung nicht mit der Thürebene zusammenfällt, die Thür träge bleiben, während die Stützpunkte eine Bewegung ausführen. Stöße, welche in die Richtung der Thürebene fallen, haben keine Wirkung; man benutzt daher stets >wei Instrumente dieser Art und stellt sie so auf, daß ihre Ebenen einen rechten Winkel bilden, so ergänzen sich ihre Aufzeichnungen. Zu derselben Gruppe gehören die konischen Pendelseismographen. Das Instrument besteht aus zwei Pendeln, die in rechtwinkelig zu einander stehenden Ebenen aufgehängt sind. Das Gewicht eines jeden Pendels ist in geringer Entfernung von dem einen Ende eines Hebels angebracht, dessen kürzeres Ende gegen einen Pfosten ruht, um den sich derselbe in Angeln drehen kann, während das längere Ende den Registrierzeiger trägt. Das Ge^ wicht hängt an einem Drahte, dessen andres Ende an einer Schraube senkrecht über der Angel des Hebels befestigt ist.
Pendel- und Ängelseismographen verzeichnen nur die horizontale Komponente eines Erdbebenstoßes; um auch die vertikale kennen zu lernen, gebraucht man meistens eine durch ein Gewicht beschwerte Feder, welche die vertikalen Verschiebungen notiert. Den Zeitpunkt, in welchem ein Erdbeben eintritt, kann man auf verschiedene Weise feststellen.
Die Methode, eine Uhr im Augenblick des Stoßes durch irgend einen Apparat zum Stehen zu bringen, ist ungenügend und unzuverlässig. Milne vermeidet alle die
Komponenten der horizontalen Bewegung, die nordsüdliche und ostwestliche, werden auf einen Streifen
Seismograph von Gray und Milne.
streifen, der wie beim Telegraphen um einen Trommelapparat gewickelt ist. Erstere Art hat den Vorzug, daß sich das Diagramm leicht durch Photographieren vervielfältigen läßt, was bei der andern Art mit Schwierigkeiten verknüpft ist; doch hat der Trommelapparat den Vorzug, daß der Papierstreifen mit dem aufgezeichneten Diagramm sich leicht aufbewah Schwierigkeiten, welche sich für die Zeitbestinnnung ^^ geschwärzten Papiers registriert. Derselbe bewegt aus dem Stillstehen der Uhr ergeben, indem er die ^^ sich fortwährend um zwei durch ein Uhrwerk getrie-Stellung der Enden von Stunden-, Minuten- und ! bene Trommeln L und <?, die im Augenblick des Erd-Sekundenzeiger im Augenblick des Eintreffens eines ^^ stoßes durch eine mechanische Vorrichtung 0 in schnel-Erdstoßes mechanisch registriert. Die Übertragung der ^^ lere Bewegung gesetzt werden können. Im gleichen Bewegung eines Seismographen geschieht entweder, Augenblick werden durch ein Zahnrad v, das mit auf eine berußte Glasscheibe oder auf einen Papier- der Uhr X in Verbindung steht, Zeichen auf dem Pa pierstreifen markiert, welche die Sekunden angeben.
Die horizontale Bewegung wird durch zwei konische Pendel auf den Papierstreifen übertragen; das eine von diesen Pendeln hängt vor der Trommel Z an^ einem horizontalen Hebel, der sich um die horizontale Säule bewegen kann, das andre hängt rechts von, dieser letztern; die vertikale Komponente des Erdbe ren läßt. Trommel und Glasscheibe stehen entweder bens registriert ein Federseismograph, so daß das still und werden erst beim Eintreffen des Erdstoßes schließliche Diagramm die beiden Komponenten verdurch eine mechanische Vorrichtung oder auf elektri-! einigt auf der Trommel 0 zeigt. Der Apparat ist schem Weg in Bewegung gesetzt, oder man läßt, was '''' '''' "^- ^^ ..^..^^..^.^ «,_r ^^ cmi^ vorzuziehen ist, beide Apparate durch ein Uhrwerk fortwährend laufen. Auf der Glasscheibe zieht in ^ diesem Fall der Zeiger des Seismographen stets den- >
selben Kreis, bis ihm durch eine Erderschütterung 23. Dez" 1840 zu Dresden, wo sein Vater Kammereine andre Bewegung mitgeteilt wird, infolge welcher musikus war, erhielt im Klavierspiel von Fr. Wieck, der Kreis durch unregelmäßige Wellenlinien geschnit- in der Theorie von I. Otto die erste, die weitere ten wird. Ein vollständiger Seismograph soll also ^^ Ausbildung aber 1858 - 60 von M. Hauptmann in die horizontale und vertikale Vewegun'gskomponente - Leipzig. Um diese Zeit veröffentlichte er seine erstell
sonnt vollständig selbstregistrierend. Vgl. I. Milne,
^Ä!'tIi(1N3.k68 auä 0t1i6r 69.ltb N0V6Ui6Iit8 (Lond.
1888).
*Seiß, Isidor, Komponist und^ Pianist, geb.