Schnellsuche:

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

761
Seydel - Silas
typen iil der Gleichmäßigkeit der Nebeneinanderstellung der Buchstaben niemals die Ebenmäßigkeit wirklichen Schriftsatzes zn erreichen vermochten, vagemann in Berlin hat eine derartige Stereotvpenstanzmaschine konstruiert, die Überraschendes leistet; anch sind eine Anzahl davon gebaut, aber wohl noch nirgends in die Praxis eingeführt worden.
"Seydel, 2) Rudolf, philosophischer und theologischer Schriftsteller, geb. 27. Mai 1835 Zu Dresden, studierte in Leipzig Theologie und (unter (5. .H.Weiße, dessen treuester Jünger, Biograph und .Herausgeber er ward) Philosophie, lehrt seit 1860 als Privatoo->ent. seit 1867 als außerordentlicher Professor Philosophie, seit 1865 auch vergleichende Religionsgeschichte an der Universität daselbst. Als Theolog, unter Festlmlten an dem Kerngehalt des Christentums, hauptsächlich gegen den Traditionsglauben, als Philosoph gegen den Materialismus thätig, hat er unter andern folgende Schriften verfaßt: »Schopenhauers philosophisches System« (Leipz. 1851), >'Logit> (das. 1866), Die Religion und die Religionen« (das. 1872), Ethik« (das. 1874); ferner als Frucht seiner Studien über vergleichende Religionsgeschichte i Das Evangelium von Jesu in seinem "Verhältnis zur Vudo'hasage^ (das. 1882), »Die Buddhalegende und das Lebeis Jesu^ (das. 1884) und »Vom Christentum Christi« (Verl. 188k), welche letztere Aufmerksamkeit erregten. Auch hat er mehreres aus dem Nachlaß Weißes herausgegeben.
Seydlitz, Friedrich Wilhelm von, preuß. General. Ihm zu Ehren erhielt 1889 das magdeburgische Kürassierregiment Nr. 7 den Namen Kürassierregiment v. S.
Thepherd (svr. schepfterd), Richard Herne, engl.
Schriftsteller, geb. 4. April 1842 zu Chelsea, wo er lebt. Er veröffentlichte: »^nuu? Marien«', Gedicht l1858), »^lie »cckool ok ^nwtzi nei« (1862), »^6iin)'80uia« (1866) und ein vortreffliches -> I^ ok^Iwlaa8 (^i'IM« (1881,2 Bde.), das sich besonders durch ^ine reiche Sammlung von Briefen auszeichnet. Auch lieferte er Ausgaben älterer englischer Schriftsteller sowie sorgfältige Bibliographien der Werke von Rust'in, Dickens, Thackeray, Carlyle und Swinburne.
Sheridan, 1) Richard Brinsley, engl. Dichter.
Vgl. noch Weiß, S.als Lustspieldichter (Leipz. 1889).
^SHimadzu(Hisamitsu)Saburö, japan.Staatsmann, stammte aus dem reichen und mächtigen Geschlecht der Daimio von Satsuma, welches seit 1196 Satsuma auf Kiusiu beherrschte und in Kagoshima residierte; es konnte 30,000 Krieger ins Felo stellen.
S., der den Titel Saburo wegen eines glücklichen Kampfes gegen Empörer 1862 erhalten hatte, ver^ anlaßte dadurch, daß sein Gefolge 14. Sept. 1862 oen Engländer Richardson, der die Erbitterung des Volkes gegen die Fremden durch herausforderndes Benehmen reizte, ermordete, einen Konflikt mit England, in welchem die englische Flotte seine Hauptstadt Kagoshima nach tapferer Verteidigung im August 1863 einäscherte, woraus S.'dre verlangte Entschädigungssumme zahlte. Darauf nahm S. mit seinen Kriegern an den Kämpfen, welche 1868 zum Sturz des Shogunats führten, hervorragenden Anteil und wurde uom Mikado reich belohnt. Doch zog er sich, mit der Begünstigung der Fremden unzufrieden, nach Kago^hima zurück, war eine kurze Zeit Sa-Daijin (erster Vizepräsident des Ministeriums) und starb, mit den Neuerungen unversöhnt, 1387.
*Shizüota, Hauptstadt der zapan. Provinz Suruga oder Sunshiu, unfern der Südostküste der Insel Nippon, an der Eisenbahn Tokio-Osaka, am Tokindo, mit
(1887) 36,838 Einw., welche sich teilweise von der Anfertigung von Lackwaren und Notanggeflechten nähren. ^Früher eine blühende Stadt, ist S. jetzt im Verfall; es war Residenz des letzten Shogun.
^Shorthouse lspr. schort haus'), Joseph Henry, engl.
Schriftsteller, geb. 1834 zu Birmingham, wo er als Fabrikherr lebt. Mit seinem Erstlingswerk: ».lodn In A!e«luit, n. roinnns^« (1880), einem historischen Roman aus der Zeit Karls I. und Cromwells, hatte er einen ungewöhnlichen Erfolg. Er veröffentlichte seitdem: »I.ttt^ ^^woim^^r N^K« (1883),- »6i> ^6r^iv!Ü'< (1886); >(^miM088 Ave - (1887); »1>aclipr nf ldl vic»1iu. sinä otiisr »wi'l?.^« (1887).
^Tialtot, Hauptstadt des Distrikts S. in der britisch-ind. Provinz Pandschab, an einer Zweiglinie der Punjab-Northern-Staatseisenbahn, mit u»^» 45,762Einw. (28,865Mohammedaner, 12,751 Hindu, 1321 Christen), wovon 11,912 in der dicht bei der Stadt angelegten britischen Militärstation. Die Stadt enthält ein altes Fort, einen Tempel mit hohem Turm, einem alljährlich an bestimmtem Tag (mir Messe) von den Sit't) vielbesuchten Heiligtum nebst heiligem Brunnen, bedeutende Papierfabrik^ tion und Weberei von Baumwollenstoffen.
Siatista, Stadt im Kasa Anaselitza des europäisch'türk.Wilajets Monastir, 860 m hoch östlich von der obern Vistriha l Haliakmon) gelegen, Sitz eines Erzbischofs, mit mehreren Kirchen, einer Bibliothek und ca. 7000 Einw (Zinzaren), welche zum Teil mit Österreich und Deutschland handeln. In der Nähe gedeilü guter Wein.
Sibirien,Forschungsreisen,s.Asien(Bd.17,S.54).
Sicherhcitslampe, s. Bergbau (Bd. 17, S. 115).
Sicherheitsuorrichtungen. Die Mülhauser Gesell: schaft zur Verhütung von Fabrikunfällen veröffentlichte: »Sammlung von Vorrichtungen und Apparaten zur Verhütung von Unfällen an Maschinen^ (Mülhausen i. Els. 1889).
*Tiderosis <griech.), die durch Einatmung voll Eisenpartlkelchen erzeugte Krankheit; s. Staubeinatmllngskrankheiten (Bd. 15).
'-Siemens, 7) Joh. Georg, geb. 21. Okt. Itt.^ zu Torgau, Enkel eines Bruders von Ferdinand E., des Vaters der Gebrüder Werner, Wilhelm, Friedrich S., widmete sich zuerst dem preußischen Justiz dienst, trat aber 1870 als Direktor bei der Deutschen Bank zu Berlin ein, bei deren Begründung er mit thätig war, und die unter seiner Leitung zur umfang reichsten Anstalt dieser Art in Deutschland nächst der Reichsbank herangewachsen ist und sich namentlich die Pflege der überseeischen Handelsbeziehungen Deutsch lanos zur Aufgabe gemacht hat. Seit 1874 war S. wiederholt Mttqlieo des preußischen Abgeordnetenhauses und d.^ deutschen Reichstags, wo er früher der nationalliberalen, später der freisinnigen Fraktion angehörte. Seit 1880 ist er Mitglied des Ältestenkollegiums der Berliner Kaufmannschaft und des Ausschusses des deutschen Handelstags.
^Signah (Stig nah), Kreisstadt im russ. Gouvernement Tiflis, in Transkaukasien, in einem wasserarmen Bergkessel, hat 4 griechisch-orthodoxe und 3 armen. Kirchen und (i^4) 10,342 Einw.
^Silas (ipr. ssüa), Eduard, Holland. Komponist, geb. 22. Aug. 1827 zu Amsterdam, war ein musika lisches Wunderkind, spielte schon mit sieben Jahren Ensemblewerke und trat mit zehn Jahren zu Manu: heim, wo er vom Hofmusiker Neher seine ecste Aus bildung erhielt, in Konzerten auf. 1842 wurde er Schüler des Pariser Konservatoriums und erhielt in Konkurrenz mit Saint-Saens und ^oyen 1849 dei>.