Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Ditfurth

205

Dislokation - Ditfurth.

lel dazu stehen. Solche Falten werden durch entgegenstehende Hindernisse gestaut, und ihr Streichen krümmt sich dann im Sinne der allgemeinen Bewegung nach vorwärts. Der mittlere Teil des Schweizer Jura ist ein typisches Beispiel hierfür. Bei stärker geneigten Falten teilt sich dieselbe nach einer der Achse des Sattels entsprechenden Fläche, worauf dann die Überschiebung des hängenden Teils auf dieser Teilungsfläche erfolgt. Tritt diese Erscheinung in mehreren parallel hintereinander streichenden Faltensätteln auf, so zeigt in dem ursprünglichen, geneigten Faltensattel der liegende Teil die verkehrte, der hängende die normale Reihenfolge der Schichten. Wird durch Überschiebung der liegende, d. h. der überstürzte, Flügel ganz verdeckt, so bleiben hintereinander nur die hängenden Flügel mit einer gegen das Innere des Gebirges, bei nördlicher Bewegung also südwärts geneigten, doch normalen Schichtfolge sichtbar, so daß man in der Richtung gegen das Innere des Gebirges folgende Schichtfolge trifft: 1 2 3 4 5, 1 2 3 4 5 etc. Ein einfaches Faltengebirge würde ergeben 1 2 3 4 5 4 3 2 1 2 etc. Diese Erscheinung heißt Schuppenstruktur oder in der Sprache der Bergleute Wechsel oder Schlächten. Das regelmäßige Streifen der Gebirgsfalten wird häufig durch eine S-förmige Beugung und durch das Vorwärtstreten eines Gebirgsteils gegen den andern unterbrochen. Noch häufiger sieht man einen steil abfallenden Bruch, welcher beide Gebirgsteile quer auf das Streichen trennt. Diese oft beträchtliche Verschiebung einzelner Gebirgsteile gegeneinander ist ohne Zweifel durch eine ungleichmäßige Bewegung der Massen hervorgebracht. Diese zweite Gruppe der aus der tangentialen Bewegung im Gebirge hervorgehenden Sprungflächen umfaßt die Verschiebungsflächen, Blätter oder Übersprünge. Das Streichen der Wechsel entspricht dem Streichen der Gebirgsfalten und wird mit demselben abgelenkt; das Streichen der Blätter ist meist fast senkrecht auf das Streichen des Gebirges. Jede einzelne Wechselfläche hat eine bestimmte Fallrichtung, welche an demselben Orte gegen die Tiefe anhält; die Fallrichtung der Blattflächen ist fast immer außerordentlich steil und kann in der Tiefe von einer Himmelsrichtung in die entgegengesetzte umspringen. Durch die radialen Spannungen entstehen Senkungen und Einstürze. In einem normalen Senkungsfeld lassen sich zwei Hauptrichtungen der Sprünge unterscheiden, peripherische und radiale; eine geringere Bedeutung haben die diagonalen und Quersprünge. Die erstern umgrenzen nicht nur das Senkungsfeld, sondern wiederholen sich innerhalb desselben in mehr oder minder konzentrischer Weise. An jedem dieser peripherischen Sprünge ist der gegen die Mitte des Senkungsfeldes liegende Flügel gesenkt, so daß sich der Betrag der Senkungen gegen die Mitte des Senkungsfeldes summiert. Ist zwischen irgend zwei peripherischen Sprüngen ein Gebirgsstreifen zu tief gesunken, so nennt man solche zu tief gesenkte Streifen Gräben oder Grabensenkungen. Mindert sich in dem Streichen einer peripherischen Linie das Ausmaß der Senkung allmählich und beginnt zugleich eine zweite peripherische Spalte mit parallelem Verlauf und zunehmender Senkung, so bleibt zwischen beiden Sprüngen ein schwebendes Stück zurück, das man als Brücke bezeichnet. Nähern sich die äußern Umrisse zweier Senkungsfelder einander und bleibt zwischen beiden ein trennender Rücken, von welchem nach beiden Seiten die Senkungen treppenförmig abfallen, so heißt ein solcher Rücken ein Horst. Zwischen dem schwäbischen und lothringischen Senkungsfeld sind Schwarzwald und Vogesen als solche Horste stehen geblieben. Die radialen Sprünge durchschneiden die peripherischen und erzeugen trapezförmige Schollen. Gegen die Mitte, wo die radialen Linien sich vereinen, entstehen kleinere Keile, aus deren Zerstückelung Einsturzfelder hervorgehen, welche bald einen runden, bald einen unregelmäßig eckigen Umriß haben. Solche Einstürze gegen die Tiefe eines Senkungsfeldes sind der Rieskessel bei Nördlingen und der Hegau an der Ostseite des südlichen Schwarzwaldes. Eine andre Art von Störungslinien ist auf dem großen Plateau des westlichen Nordamerika besonders ausgeprägt. Dieselben sind auf weite Strecken hin mehr oder minder scharfe S-förmige Beugungen der Schichten, welche man im Gegensatz zu den echten Falten als Flexuren bezeichnet. Dieselben ersterben an manchen Orten in immer flacherer Beugung; an andern Stellen gehen sie in steile Brüche über mit beträchtlicher Absenkung einer Seite. Aus der zerrissenen Flexur wird eine Verwerfung mit geschuppten Flügeln, wobei der gesenkte Flügel nach aufwärts, der andre nach abwärts geschleppt ist, gerade so wie durch Zerreißung eines Faltensattels eine Wechselfläche entsteht. Verwerfungen und Flexuren treten abwechselnd auf derselben Störungslinie auf; es schwankt aber nicht bloß der Betrag der Störung, sondern es kann bald der östliche, bald der westliche Flügel abgesunken sein. Bei den Dislokationen, welche aus Senkung und tangentialer Bewegung zu stande gekommen sind, ist zu unterscheiden, welches die Streichungsrichtung der hauptsächlichsten Bruchlinie im Verhältnis zu der Richtung der faltenden Kraft ist. Ist der Bruch ein Längsbruch, so kann der gesenkte Teil im Sinne der faltenden Kraft nach innen oder nach außen liegen, also z. B. in einem nach Norden gefalteten Gebirge der südliche oder der nördliche Teil abgesunken sein. Sinkt in einem solchen Fall an einem Längsbruch der innere Flügel ab, so herrscht häufig in dem Gebirge das Bestreben, in einer der normalen Faltung entgegengesetzten Richtung den Bruch zu überfalten. Diese Erscheinung heißt Rückfaltung. Wenn hingegen in einem faltenden Gebirge Absenkungen auf Sprüngen, die im Streichen des Gebirges liegen, in der Weise vor sich gehen, daß ein nach außen liegender Teil absinkt, also in einem nordwärts faltenden Gebirge auf ostwestlich verlaufenden Sprüngen nördlich von dem Hauptgebiet der Faltenbildung das Land gesenkt wird, so erfolgt eine weit größere Horizontalbewegung; diese heißt Vorfaltung. Vgl. E. Süß, Das Antlitz der Erde. Bd. 1 (Prag u. Leipz. 1884).

Ditfurth, Franz Wilhelm, Freiherr von, Schriftsteller, geb. 7. Okt. 1801 auf dem Gute Dankersee bei Rinteln, widmete sich zu Marburg dem Studium der Rechte, später unter M. Hauptmann in Leipzig der Musik und wurde besonders als unermüdlicher Sammler historischer Volkslieder bekannt, die er in einer Reihe von Bänden veröffentlichte. Es sind: »Fränkische Volkslieder mit ihren zweistimmigen Weisen« (Leipz. 1855); »100 historische Volkslieder des preußischen Heeres von 1675 bis 1866« (Berl. 1869), »des bayrischen Heeres von 1620 bis 1870« (Nördl. 1871), »des österreichischen Heeres von 1638 bis 1849« (Wien 1874); »Die historischen Volkslieder vom Ende des Dreißigjährigen Kriegs bis zum Beginn des Siebenjährigen« (Heilbr. 1877); »Die historischen Volkslieder des Siebenjährigen Kriegs« (Berl. 1871), »vom Ende des Siebenjährigen Kriegs bis zum Brande von Moskau, 1763-1812« (das. 1872), »der Freiheitskriege von 1812 bis 1815« (das. 1871), »von der Ver-^[folgende Seite]