Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Italien

450

Italien (Finanzen, Heerwesen).

anweisungsverkehrs, Ermäßigung der Einschreibegebühren etc. Die Verschmelzung der bisher getrennten Post- und Telegraphenämter steht bevor. Im Betriebsjahr 1888/89 belief sich die Zahl der frankierten Briefe auf 190,3 Mill. Stück. Dem Telegraphenverkehr standen 35,322 km Linien, 2477 staatliche und 1306 Eisenbahnstationen zur Verfügung. Im J. 1889 wurden 97 neue Stationen eröffnet. Der Verkehr belief sich auf 10 Mill. expedierte Depeschen.

[Finanzwesen.] Die Staatseinnahmen des am 30. Juni 1890 abgelaufenen Etatsjahrs haben etwa 14½ Mill. Lire weniger ergeben, als präliminiert war, und zwar steht einem Plus von ca. 400,000 Lire im Zweige der direkten Steuern ein Minus von 15 Mill. Lire in Zöllen und Konsumsteuern gegenüber. Gleichwohl sind dem Vorjahr gegenüber um 46 Mill. Lire mehr eingenommen worden. Es kann nicht verwundern, daß die Konsumsteuern hinter dem Voranschlag zurückgeblieben sind, da die Spiritussteuer so bedeutend ermäßigt war und die Abgaben für Rechtsgeschäfte der Erhöhung nicht fähig waren, die im Nachtragsetat veranschlagt wurde. Die Ausgaben des abgelaufenen Jahres, einschließlich der nach definitiver Etatsaufstellung bewilligten Mehrausgaben für militärische Zwecke, übersteigen die wirklichen Einnahmen um 70 Mill. Lire. Dazu kommen rückständige Amortisierungen, 10 Mill. Lire, und der Verbrauch der Erträgnisse des Pensionsfonds, ca. 11 Mill. Lire. Die 14½ Mill. Lire Mindereinnahmen werden bis auf 2 Mill. Lire durch Ersparnisse im Finanzressort ausgeglichen, welche auf geringere Lotteriegewinnzahlungen und verminderte Tabaksankäufe zurückzuführen sein werden. Rechnet man ferner, daß die nicht im Etat figurierenden Mehrausgaben für Afrika etwa 7 Mill. Lire betragen, so stellt sich das Gesamtdefizit des abgelaufenen Etatsjahrs auf 100 Mill. Lire (weiteres s. unten bei »Geschichte«, S. 452).

Eine kürzlich veröffentlichte Darstellung der italienischen Kommunalsteuern und Abgaben zeigt, daß die selbständigen Gemeindeeinnahmen im J. 1887 einen Betrag von 46 Mill. Lire ausmachten, wovon 7 Mill. Lire auf Gebühren und solche Steuern, die nicht auf Grund von Steuerrollen eingehoben werden, und 39 Mill. Lire auf solche Rollensteuern entfallen. Von den letztern sind die bedeutendsten die Familiensteuer mit fast 18 Mill. Lire; ihr zunächst steht die Steuer auf landwirtschaftliches Vieh mit fast 11 Mill. Lire. Beide Steuern wurden den Gemeinden durch Gesetz vom 26. Juli 1868 zugestanden. Die Mietssteuer hat sich wenig entwickelt und 1887 nur 1¼ Mill. Lire ergeben; die Kommunalhundesteuer endlich trug kaum ½ Mill. Lire ein. Wenn man übrigens zu diesen selbständigen Kommunalsteuern die Gemeindezuschläge zu staatlichen Steuern hinzurechnet, so haben die Kommunalabgaben aller Art im J. 1887: 300 Mill. Lire abgeworfen; zu den selbständigen Steuern kommen nämlich die Zuschläge zur Grund- und Gebäudesteuer mit 117 Mill., jene zur Verzehrungssteuer mit 130 Mill., das Zehntel der Steuer vom beweglichen Vermögen mit 3,5 Mill. und sonstige Abgaben mit 2,5 Mill. Lire. Dem seit Jahren gefühlten Bedürfnis nach einer gesetzlichen Regelung der italienischen Emissionsbanken ist von der Regierung durch einen Gesetzentwurf entsprochen worden, welcher in der Kammer in einigen Punkten modifiziert wurde und demnächst in Kraft treten soll. Bekanntlich haben in I. nicht weniger als sechs Banken das Recht der Notenausgabe und zwar: die Banca nazionale in Rom, der Banco di Napoli, der Banco di Sicilia, die Banca Romana, die Banca nazionale Toscana und die Banca Toscana di Credito. Hiervon haben die beiden süditalienischen, vor langer Zeit von den dortigen Regierungen gegründeten Banken gar keine Aktionäre. Nach dem neuen Gesetz werden die Banken auf 10 Jahre zur Notenausgabe ermächtigt werden. Diese Konzession ist in zwei Perioden geteilt, die erste (»transitorische«) von 5 Jahren, die zweite (»normale«) gleichfalls von 5 Jahren. Diese Zweiteilung ist durch den gegenwärtigen Stand der Zirkulation und der Emissionsanstalten geboten. Die einem jeden Institut gestattete Notenzirkulation beträgt das Dreifache des Kapitals und das Doppelte des Reservefonds. Der Vorschlag der Regierung, daß die zulässige Notenzirkulation 1050 Mill., die Reserve 420 Mill., die ungedeckte Zirkulation 630 Mill. Lire betragen solle, wurde in der Kammerkommission dahin modifiziert, daß die Zirkulation auf 1215 Mill. und die Reserve auf 607½ Mill. Lire erhöht wird, wonach die ungedeckte Zirkulation um 22½ Mill. Lire geringer als nach dem Regierungsentwurf, nämlich 607½ Mill. Lire, wäre. Die volle Zirkulation darf übrigens erst erreicht werden, wenn die Institute das Kapital entsprechend vergrößert haben. Von dem Gesamtkapital, welches hiernach 405 Mill. Lire als Maximum ausmacht, entfallen auf die Banca nazionale 200 Mill., die Neapeler Bank 80 Mill., die Toscanische und die Römische Bank je 50 Mill., die Sizilische Bank 20 Mill. und die Toscanische Kreditbank 5 Mill. Lire Kapital. Die Zahl der Fallimente, die 1885 noch 1123 betragen hatte, stieg im J. 1889 auf 2032. Über die Kolonien s. Italienisch-Ostafrika.

[Heerwesen, Flotte.] Mit dem Jahre 1890 hat die dreijährige Dienstzeit für alle Rekruten begonnen. Ende 1889 wurden zum letztenmal Mannschaften nach zweijähriger Dienstzeit entlassen. Die Sollstärke der Armee betrug 1889/90: 280,833 (darunter 15,292 Offiziere), die Iststärke 249,946 (darunter 14,877 Offiziere) Köpfe. Die Zahl der vorhandenen Pferde betrug 36,865. Am 1. April 1889 befanden sich unter der Fahne 242,508, im Beurlaubtenstand 583,610 Mann, zusammen 826,118 Mann stehendes Heer; die Mobilmiliz zählt 389,479 Mann. Zum 9. bis 12. Jan. 1891 wurden 73,602 Rekruten einberufen, davon 49,234 für die Infanterie, 6585 für die Kavallerie, 7608 Feld-, 2161 Festungsartillerie, 2167 Genie. Durch Gesetz vom 30. Juni 1889 ist die Regierung ermächtigt worden, im Mobilmachungsfall alle für den Militärdienst brauchbaren Pferde auszuheben. Alle Gemeinden müssen seitdem Stammrollen der Pferde führen; mit Eintritt einer Mobilmachung dürfen keine Besitzwechsel an Pferden und Maultieren mehr stattfinden. Auch nicht ausgehobene Pferde bleiben zu späterer Verfügung der Regierung. Der Reichtum an militärbrauchbaren Pferden im Königreich I. hat sich von 105,000 im J. 1882 auf 206,000 im J. 1889 gehoben. Für 1889/91 sind 30,640,000 Lire für außerordentliche Ausgaben bewilligt und zwar 17½ Mill. Lire zur Herstellung rauchlosen Pulvers und Anlage einer neuen Pulverfabrik für dessen Herstellung bei Terni (Umbrien), nicht Avigliano, wie zuerst beabsichtigt, weil dies der Grenze zu nahe liegt; 10,600,000 Lire für Zwecke der Landesverteidigung, der Rest für andre Zwecke. Für die Truppen in Afrika waren für 1889/90: 10,924,100 Lire ausgeworfen. Durch Gesetz vom 30. Dez. 1888 wurden für die Zeit bis einschließlich 1890 zur Herstellung von Gewehren M 70/87 (Vetterli-Vitali, s. Handfeuerwaffen, S. 399) 36 Mill. Lire bewilligt, zu welchen noch 7,575,000 Lire für diesen Zweck von früher her verfügbar hinzu-^[folgende Seite]