Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Russisches Reich

797

Russisches Reich (Viehzucht, Fischerei, Forstwirtschaft).

Staatlicherseits sind Getreideinspektionskomitees ins Leben gerufen, und der Finanzminister hat die Reichsbank angewiesen, nach welchen Regeln sie den Eisenbahnen auf das in ihrem Gewahrsam befindliche Getreide Darlehen gewähren darf.

Bei einem namhaften Ausfuhrartikel, dem Flachs, ist ein kleiner Rückgang zu verzeichnen, sofern im J. 1889: 11,2 Mill., im J. 1888: 11,3 Mill. Pud exportiert wurden. An Flachsheede gingen 1,2 Mill. (1888: 1,8 Mill.) Pud ins Ausland. Die Ausfuhr von Hanf stieg auf 4 Mill. Pud (1888: 3,3 Mill.), die von Hanfheede auf 332,000 Pud (1888: 320,000 Pud), die von Leinsaat auf 23,9 Mill. Pud (1888: 22 Mill. Pud). Die Ausfuhr von Hanfsaat sank auf 1,7 Mill. Pud (1888: 1,9 Mill. Pud). Mit dem Anbau von Baumwolle werden im Süden Rußlands andauernd günstige Versuche angestellt. In den Gouvernements Kiew, Cherson, Taurien sowie im Don-, Kuban- und Tergebiet sind, obwohl der Sommer 1888 für die Baumwollkultur sehr ungünstig war und der Same fast überall spät gesäet wurde, die Bemühungen von Erfolg gekrönt gewesen. In Mittelasien breitet sich der Anbau von Jahr zu Jahr aus und waren 1888 bereits 34,637 Deßjätinen mit amerikanischer, 44,671 Deßjät. mit örtlicher Baumwolle bestellt. Vorzugsweise im Ferghanathal geht die Produktion vor sich, die man regierungsseitig in jeder Beziehung zu fordern sucht. Die Ernte belief sich an örtlicher Baumwolle auf 446,784, an amerikanischer auf 561,614, zusammen auf 1,008,398 Pud. Die Zuckerkampagne von 1887-88 wies 216 thätige Fabriken auf, für welche 222,325 Deßjät. mit Zuckerrüben angebaut waren. Von diesen entfielen auf den Südwesten Rußlands 120,753 Deßjät. Von den geernteten Rüben wurden in 211 Fabriken 254 Mill. Pud verarbeitet, welche 23,887,551 Pud Rohzucker ergaben.

Für die Gewinnung von Tabak waren 1888 im europäischen Rußland 44,669 Deßjätinen vorhanden (1887: 46,957), auf denen 4,064,508 Pud (1887: 4,458,361) geerntet wurden. In den Weichselgouvernements wird so gut wie gar kein Tabaksbau betrieben. Tabaksfabriken gab es 308 (1887: 323), darunter 138, welche nur die niedere Sorte, die sogen. Machorka, bereiten; außerdem in den Weichselgouvernements 13. Das Gewicht der hergestellten Rauch- und Schnupftabake war 3,2 Mill. Pud, in den Weichselgouvernements 171,000 Pud (1887: 3,3 Mill., bez. 157,000 Pud). Die Einfuhr von Tabak und Tabaksfabrikaten war 1889: 63,500 Pud (1888: 55,100), die Ausfuhr 294,000 Pud und 31,496 Stück Zigarren und Zigarretten (Papiros), (1888: 307,000 Pud und 28,520 Stück).

Der ganze von Weinbergen eingenommene Flächenraum umfaßt 6 Mill. Deßjätinen; indes sind von dieser großen Fläche nicht mehr als 134,000 Deßj. mit der zu wünschenden Sorgfalt bearbeitet. Das übrige ist nur als eine Reserve anzusehen, auf der der Weinbau sich in Zukunft wird entwickeln können. Die Jahresproduktion an Wein beziffert sich auf 15 Mill. Eimer (1 Eimer = 20 Flaschen). Besonders energisch wird der Weinbau in der Krim betrieben. Auf die Südküste der Krim, d. h. den zwischen der Bucht von Balaklawa und dem Thal Koktebel belegenen Landstrich, entfallen 30,000 Deßjätinen Weinland, von welchen freilich nur 2400 Deßjät. wirklich bearbeitete Weingärten sind. Die Krim liefert etwa 460,000 Eimer Wein, d. h. etwa 3 Proz. der Gesamtproduktion. Während im allgemeinen auf je 1 Deßjätine Weingarten ungefähr 2½ Eimer Wein gerechnet werden, beträgt der Ertrag in der Krim 15½ Eimer Wein. Der Weinimport hält sich seit Jahren auf gleicher Höhe; er betrug 1887: 7,4, 1888: 7,2, 1889: 7,5 Mill. Rubel.

[Viehzucht, Fischerei.] Der Viehstand betrug 1888 im europäischen Rußland 19,6 Mill. Pferde, 24,6 Mill. Stück Rindvieh, 44,6 Mill. Schafe, 9,2 Mill. Schweine und in den Weichselgouvernements 1,2 Mill. Pferde, 3 Mill. Stück Rindvieh, 3,7 Mill. Schafe, 1,4 Mill. Schweine. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl und bebauten Fläche erscheint der Viehstand wie folgt:

Auf 100 Einwohner kommen Auf 100 Deßjät. bebauter Fläche kommen

im europ. Rußland i. d. Weichsel-Gouvern. im europ. Rußland i. d. Weichsel-Gouvern.

Pferde 23,7 14,8 11,5 15,9

Rindvieh 29,7 37,4 14,4 9,7

Schafe 53,6 46,2 25,1 49,5

Schweine 11,1 18,5 5,4 19,8

Auf 100 Einw. werden insgesamt 22,9 Pferde, 30,6 Stück Rindvieh, 52,9 Schafe, 11,8 Schweine und auf 100 Deßjätinen bebauter Fläche 11,7 Pferde, 15,4 Stück Rindvieh, 26,9 Schafe und 6 Schweine gerechnet. Die Viehausfuhr erscheint nur bei Pferden ansehnlich, 1889: 37,300 Stück im Werte von 4,4 Mill. Rubel, 1888: 41,500 Stück im Werte von 4,6 Mill. Rub. Rindvieh gelangte in 15,000 Stück (1888: 21,000), Borstenvieh in 34,000 Stück (1888: 59,000), Schafe in 136,000 Stück (1888: 186,000) zur Ausfuhr. Die Geflügelzucht lieferte 3,7 Mill. Stück (1888: 2,7 Mill.) im Werte von 3,6 Mill. Rubel (1888: 2,7 Mill. Rub.) zur Ausfuhr. Großen Aufschwung hat die Eierausfuhr genommen. Sie betrug:

Stück Wert in Rubeln

1881 67656000 813272

1888 684000000 11714000

1889 609000000 9975000

Sie gehen vorzugsweise nach Österreich und Deutschland. Seit 1886 führte man auch Eiweiß und Eigelb in Büchsen und Fässern verpackt aus (1889: 88,000 Pud), größtenteils nach Deutschland und Frankreich.

Das russische Fischereiwesen hat durch die 1881 bestätigte Gesellschaft für Fischzucht und Fischfang, die im Februar 1889 veranstaltete erste russische Fischereiausstellung und den Kongreß von Fischindustriellen große Förderung erfahren. In russischen Gewässern leben 288 verschiedene Fischarten, unter denen die anerkannt edelsten der Welt sich befinden. Wie groß der Fischreichtum ist, läßt sich daraus ermessen, daß innerhalb 4 Fischereidistrikten der obern und 10 der untern Wolga 1887: 38½ Mill., bez. 239 Mill. Stück Kaspiheringe, 1888: 57 Mill., bez. 153 Mill. Stück gefangen wurden. Ein besonders lebhafter Platz des Fischhandels ist Astrachan, welches 1888 z. B. 45 Mill. Stück Sandart und im ganzen jährlich ca. 17-18 Mill. Pud Fische und Fischprodukte verschickte. Für den Kaspisee mit Kura, Ural und der untern Wolga ergibt sich eine Jahresproduktion von 28 Mill. Pud Fischen im Werte von etwa 35 Mill. Rub. Die Jahresproduktion in allen Gewässern wird auf nicht weniger als 40 Mill. Pud geschätzt. Der Export von frischen und zubereiteten Fischen belief sich 1888 auf 2,1, 1889 auf 2½ Mill. Rub., der von Kaviar 1888 auf 2,4 Mill., 1889 auf 2,8 Mill. Rub.

[Forstwirtschaft.] Nach neuern offiziellen Angaben beträgt die Waldfläche

Deßjätinen

in 49 Gouvernements und im Dongebiet 156426000

in den Weichselgouvernements 2484000

in Finnland 18705000

im Kaukasus 6914000

Zusammen: 184529000