Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Schwedische Litteratur

847

Schwedische Litteratur (wissenschaftliche).

gibt prächtige historische Charakterbilder und Interieurs. Durch eine neue Gedichtsammlung: »På gröna stigar« (1889), geht eine friedvolle Stimmung. Aufopfernde Liebe und Selbstlosigkeit, uneigennütziges Wirken für andre, Arbeitslust und Arbeitsruhe, wie die Glück und Freude des Lebens bringenden und erhaltenden Mächte sind hier in wahrheitstreuen und echten Bildern aus dem Leben mit feinem und wahrem Gefühl gezeichnet. Durch seine letzten Gedichtsammlungen hat sich Bååth einen Platz in der ersten Reihe der jetzt lebenden Dichter erobert, und kein andrer übertrifft ihn an Farbenreichtum und Lebendigkeit der Bilder. Außerdem hat er eine Reihe meisterhafter Übersetzungen und Bearbeitungen altisländischer Sagas herausgegeben. Gegenwärtig arbeitet er an einem längern Dichtungscyklus: »En kärlekssaga från 1600 talet«.

Ein andrer junger Dichter, Edvard Fredin, machte sich anfangs durch seine Gedichte in radikalem Geiste bekannt, erwies sich aber erst als hervorragender Dichter in einer Sammlung von Übertragungen fremder Dichter und später durch einen Gedichtcyklus mit historischem Vorwurf: »Vår Daniel« (1889). Aber zugleich mit dem Erscheinen dieser Arbeit schied der vielversprechende junge Dichter aus dem Leben.

Auf dem Boden der Prosadichtung wurde der Umschlag merkbarer. Frau Victoria Benedictsson (Ernst Ahlgren) läßt in ihrem Roman »Fru Marianne« (1887) die werktägliche Arbeit und den festen Charakter siegreich gegen das ästhetisierende Genußleben, die erschlaffende Selbstanalyse und die soziale Kritik auftreten und zwei sich völlig unähnliche Gatten sich zu richtigem Verständnis und gegenseitiger Achtung durchringen. Sie erwies sich hier und in zwei Novellensammlungen (»Folklif och små berättelser«, 1887, und »Berättelser och utkast«, 1888) als eine Meisterin erster Klasse in der Schilderung des Lebens. Edler Stil, glänzende Charakterzeichnung, gesunde Auffassung und Frische sowie ein feiner Humor kennzeichnen diese Arbeiten. Aber eine unheilbare Hypochondrie bemächtigte sich ihrer mit immer stärkerer Hand, während sie diese lebensfrohen Bilder malte, und 1888 suchte sie die Befreiung davon durch den Tod von eigner Hand. Ihre litterarische Hinterlassenschaft (den Roman »Modern«, zwei Novellensammlungen und einige Schauspiele) hat nach ihrem Tode Axel Lundegård geordnet und herausgegeben, welcher auch nach ihren Briefen und Aufzeichnungen eine sehr interessante Selbstbiographie der unglücklichen Schriftstellerin zusammenstellte.

Die übrigen Autoren begannen ebenfalls in den letzten 80er Jahren von der Problemdichtung sich abzuwenden und jeder seinen eignen Weg zu gehen. In Nordensvans Arbeiten begann ein frischer Humor, eine befreiende Stimmung, zuweilen gewürzt durch eine scharfe Satire, Platz zu greifen; Gejerstam und Frau Agrell widmeten sich mehr der Schilderung des Volkslebens, und der erstere schrieb mit Erfolg Komödien. Levertin vertiefte sich in litterarhistorische Forschungen und hat später tiefglühende, wehmuterfüllte Dichtungen herausgegeben. Frau Leffler-Edgren-Cajanellos letzte Arbeit (»Kvinlighet och erotik«, 1890) schildert mit nur allzu glühenden Farben die sinnliche Liebe; Tor Hedberg hat sich mehr und mehr und mit Erfolg der psychologischen Analyse zugewendet, Strindberg begann für eine radikale Aristokratie zu kämpfen und »hjärnornas kamp« zu schildern. Gleichzeitig trat ein neuer Schriftsteller, Verner v. Heidenstam, auf, welcher mit Frische, Lebendigkeit und Farbenreichtum in Vers und Prosa das Wort für das Recht der Phantasie und der Lebensfreude (»Från Col di Tenda till Blocksberg«, 1888; »Vallfart och vandringsår«, 1888; »Endymion«, 1889) ergriff. Mit Vorliebe stellte er das farblose und mühevolle Arbeiterleben des Westens dem farbenreichen, müßigen Genußleben des Ostens gegenüber. »Endymion«, eine nahezu klassische Dichtung voll Stimmung, Farbe und Poesie, durchweht eine sanfte Wehmut bei dem Gedanken, daß der das Dasein genießende Orient ohne Lebenskraft und daß sein Lebensgenuß mit dem ernsten Arbeitsleben des Occidents unvereinbar sei.

Während der in Frage stehenden Litteraturperiode hatte ein Teil der ältern Schriftsteller mit Herausgabe von neuen Werken fortgefahren. Aber nur die von erstem Range wußten sich über der Zeitströmung zu erhalten. Victor Rydberg gab 1882 eine Sammlung »Dikter« heraus, in denen die uralten Fragen der Menschheit über des Lebens und Todes Geheimnis, des Lebens Zweck und Ziel, Gutes und Böses, Idee und Wirklichkeit in konkreten Bildern und mit idealen Sympathien behandelt sind. Tief gedacht und edel sind diese Dichtungen nach Inhalt, klassisch vollendet im Stil, klar, klingend und melodiös ist die Form. Kein gleichzeitiger oder früher lebender schwedischer Dichter hat mit größerm Sinn für Schönheit, Harmonie und Gedankenfülle die schwedische Sprache in die Formen des Verses gegossen als er. Karl Snoilsky hat in seinen drei Sammlungen »Dikter« (1881, 1886, 1887) den Einfluß der Zeitströmung deutlich verraten, sie legen warme Sympathie mit den hart arbeitenden Klassen an den Tag, und sein Stil ist realistischer geworden, ohne darum die Vorzüge einzubüßen, die des Dichters Schöpfungen bis dahin ausgezeichnet hatten. In einer glänzenden Diktion malt er mit wenigen farbenreichen und sprechenden Zügen Bilder aus Schwedens Geschichte, aus der Natur und dem Leben, das uns umgibt. A. T. Gellerstedt, welcher sich früher durch eine kleine Gedichtsammlung einen geachteten Namen gemacht, gab 1881 eine neue Sammlung »Dikter« heraus, die sich durch feinen Natursinn und wahres, edles Gefühl auszeichneten. C. D. af Wirsén, welcher als Kritiker heftig und nicht immer glücklich den Realismus bekämpfte, hat sich hauptsächlich einen Namen als Verfasser von Gedichten zu vaterländischen Festen, Denkfeiern und andern Gelegenheiten erworben.

Verschiedene jüngere Schriftsteller sind in dieser Zeit noch aufgetreten, ohne sich an die herrschende Richtung anzuschließen, obgleich diese nicht ganz ohne Einfluß auf sie geblieben ist: so der Dramatiker Harald Molander, die Novellistinnen Helena Nyblom, Amanda Kerfstedt, Anna Wahlenberg, der Novellist Ernst Lundqvist etc., die Dichter Daniel Fallström, Hugo Tigerschiöld, K. A. Melin etc. Puck Munthe hat mit feinem Humor, großer Ursprünglichkeit und wahrem Gefühl gezeichnete Skizzen in zwei Sammlungen herausgegeben, und Sigurd (Alfred Hedenstjerna) hat mit seinen etwas sentimentalen Novellen, seinen Humoresken und Burlesken große Popularität erlangt, aber nicht in eben dem Maße bei der Kritik sich Ansehen verschafft.

Wissenschaftliche Litteratur.

In der Litteraturgeschichte wurde in dieser Periode fleißig und mit Erfolg gearbeitet. Gustav Ljunggren hat seine umfassende Arbeit »Svenska vitterhedens häfder«, ausgezeichnet durch gründliche Forschung, Zuverlässigkeit in den Angaben, Feinheit in der Analyse und Sicherheit in der Charakteristik, fortgeführt. Vier Bände sind bis jetzt erschienen und