Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Schlagworte auf dieser Seite: Wanderungen der Tiere

974

Wanderungen der Tiere (regelmäßige und außergewöhnliche).

erfolgt wie im Frühjahr jahraus jahrein auf denselben Wegen der Rückzug. Am großartigsten aber sind die regelmäßigen Wanderungen bei den Zugvögeln entwickelt, die auf bestimmtem, bei den einzelnen Gruppen aber verschiedenem Wege (Zugstraßen) mit dem Wechsel der Jahreszeiten über gewaltige Entfernungen hin in andre Gebiete, meist in andre Weltteile wandern. Die Richtung des Zuges ist vielfach bei einer und derselben Art im Frühjahr und Herbst eine verschiedene, ganz auffallend die Höhe derselben; so zieht nach Beobachtungen des über Helgoland führenden großartigen Vogelzugs beispielsweise der Sperber in einer Höhe von über 3000 m; ebenso bedeutend ist die Schnelligkeit. Auch in Bezug auf Geschlecht und Alter machen sich im Vogelzug Verschiedenheiten geltend; so wird der Herbstzug in Deutschland von jungen Vögeln eröffnet, während die alten erst nach zwei Monaten nachfolgen; im Frühjahr dagegen kommen zuerst die Männchen, dann die Weibchen und endlich die Jungen vom vorhergehenden Jahre. Auch unter den Reptilien und Amphibien finden sich Beispiele von regelmäßigen Wanderungen, so ziehen die Schildkröten des Amazonas zur Eiablage jährlich stets nach denselben Inseln, und in Dakota findet alljährlich zweimal eine Massenwanderung von Fröschen statt; im Herbst verlassen sie die zahlreichen kleinen Teiche und Wasserlachen in den Prärien, die im Winter bis zum Grunde ausfrieren, und ziehen sich in den Red River of the North zurück, in dessen mehrere Fuß tiefem Schlammgrund sie den Winter sicher verbringen, im Frühjahr suchen sie die Sommerquartiere wieder auf. Bei den Fischen hängen die regelmäßigen Wanderungen meist mit der Eiablage zusammen; viele Meeresfische wandern hierbei weit hinauf in Süßwasserläufe, so die Lachse, andre, wie die Aale, umgekehrt von den Flüssen hinab in das Meer. Auch im Meere selbst stellen die Fische zur Laichzeit Wanderungen an; so kommt beispielsweise an der französischen Mittelmeerküste der Hornhecht (Belone) zur Laichzeit vom Meere in die Lagunen, während umgekehrt die die Lagunen bewohnenden Mugiliden zur Laichzeit ins offene Meer hinausziehen, um nach Beendigung der Eiablage wieder zurückzukehren. Auch die regelmäßigen Heringszüge gehören hierher. Bei Meeresbewohnern finden aber nicht nur horizontale, sondern auch regelmäßige vertikale Wanderungen statt; fast sämtliche pelagische Tiere des Meeres sinken in regelmäßigen Zwischenräumen in die Tiefe und steigen wieder empor; bei sehr vielen wiederholen sich diese vertikalen Exkursionen zweimal im Laufe des Tages, indem die lichtempfindlichen Tiere bei Beginn des Tages in größere Tiefen einsinken und bei Beginn der Nacht wieder emporsteigen; andre pelagische Tiere aber werden durch die Erhitzung des Wassers an der Oberfläche veranlaßt, mit Beginn des Sommers in die kühlere Tiefe zu sinken, aus welcher sie im Herbste emporsteigen; dies gilt von Quallen, Würmern, Salpen etc. und in umgekehrter Reihenfolge auch von Fischen; so wandert der Thunfisch nicht, wie man früher glaubte, im Sommer vom Atlantischen Ozean in das Mittelmeer, sondern bleibt ständig im Mittelmeer, in welchem er je nach den Jahreszeiten vertikale Wanderungen in großen Scharen vereint ausführt.

Die außergewöhnlichen Wanderungen sind nicht in regelmäßig wiederkehrenden Ursachen der äußern Umgebung oder Perioden des Tierlebens begründet und verlaufen auch nicht, was Richtung des Zuges anbelangt, in der Regelmäßigkeit der periodisch wiederkehrenden Wanderungen, sondern in diesem Falle werden die Tiere durch ungewöhnliche Ereignisse, Überschwemmungen, Erdbeben, meist aber Hungersnot veranlaßt, in Scharen ihren Wohnort zu verlassen und weiterzuwandern. Von den Säugetieren wandern besonders Nager, so der Lemming und das Eichhörnchen. Unter den außergewöhnlichen Wanderungen der Vögel ist die bedeutendste aus der neuern Zeit die Invasion des Steppenhuhns (Syrrhaptes paradoxus) in Europa im J. 1888. Aus seiner Heimat, den asiatischen Steppen, zog es in westlicher Zugrichtung in ungeheuern Scharen nach Europa; durch die osteuropäischen und östlichen deutschen Gebirge wurde die Richtung etwas nach N. abgelenkt, so daß die Hauptmasse nördlich der Karpathen und Sudeten über die norddeutsche Tiefebene sich ausbreitete, daher Süddeutschland und auch die gebirgigen Teile Westdeutschlands verhältnismäßig nur schwach von der Einwanderung betroffen wurden; die Vögel überflogen auch den Kanal und gelangten bis auf die Orkney-Inseln. Trotz der großen Masse der eingewanderten Vögel und aller ihnen zu teil gewordenen Schonung haben sie sich nirgends in dem von ihnen überschwemmten Gebiet niedergelassen. In die Kategorie der unregelmäßigen Wanderungen gehören auch die mannigfachen Züge, die bei verschiedenen Insekten, so Heuschrecken, Libellen, zahlreichen Arten von Schmetterlingen, beobachtet sind. Auch Insektenlarven wandern, so die den Heerwurm bildende Larve der Trauermücke (Sciara militaris). Bei pflanzenfressenden Insekten, wie den Heuschrecken, ist der Grund des Wanderns die Suche nach Nahrung; schwieriger ist die Ursache dieser Wanderungen anzugeben bei Insekten, die von tierischer Nahrung leben, wie die Libellen, oder bei den fast keiner Nahrung bedürftigen Schmetterlingen. Wahrscheinlich handelt es sich in diesen Fällen, besonders wenn durch günstige Witterung zahlreiche Individuen der gleichen Art zur Entwickelung gelangt sind, um Aufsuchung neuer Futterpflanzen zur Eiablage in noch unverwüsteten Gebieten, wie sich dies bei den Zügen des Nonnenschmetterlings nachweisen läßt. In Zugrichtung und Geschwindigkeit verhalten sich die einzelnen Arten verschieden; die Züge wandernder Schmetterlinge können unglaubliche Dimensionen annehmen. So beobachtete v. Lendenfeld auf dem Gipfel des Mount Bogong in Australien einen stundenlang währenden, nach Millionen von Individuen zählenden Zug der Dorneule (Agrotis spina Gn.), von den Eingebornen Bogong genannt, woher auch der Häufigkeit des Schmetterlings wegen das ganze Gebirge den Namen hat, und in Surinam sind wochenlang andauernde Züge bestimmter Schmetterlinge beobachtet worden. Auch die Züge der Fische verdanken häufig der Suche nach Nahrung ihre Entstehung; so erscheinen häufig an der Küste von Venezuela gewaltige Fischzüge, die auf der Wanderung zu der an Nahrung reichern westlichen karibischen Strömung oft stranden; sie werden Rizabones oder, wenn die Fische durch Gaseruptionen getötet sind, Turbios genannt. Solche Fischwanderungen können, wenn infolge der regelmäßigen Winde ihre Nahrung, die pelagischen Organismen, zu bestimmten Jahreszeiten eine bestimmte Richtung einhält, auch den Charakter regelmäßiger Wanderungen erhalten. So folgen z. B. die Sardinenzüge, die an der Nordwestküste Frankreichs gefangen werden, den Abfällen des Stockfischfanges an den Küsten Neufundlands und den von diesen lebenden Krusterscharen, die von Wind und Strömung südwärts geführt werden.

Die dritte Kategorie von W. fällt zusammen mit