Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

383
Getreideproduktion und Getreidehandel (Ausfuhrländer)
wiederholt sehr viel bedeutendere Mengen einführte, nach den Niederlanden, Belgien, Italien, Deutschland, Britisch-Nordamerika, Mexiko, Zentral- und Süd-amerika, Westindien. Deutschland importiert fast nur Mais (1889/90 für 4,824,991 Doll.). Der große Konkurrent der Vereinigten Staaten aus den: Weltmarkt, Rußland, wird seit Ende der 70er Jahre innner mehr zurückgedrängt. Mit Ende des Jahres 1891 dürfte der Siegeslauf des amerikanischen Getreides in Europa, der sich stetig von West nach Ost vollzieht, um ein starkes Stück weiter gekommen sein. Insbesondere wird Deutschland, das im Durchschnitt der Jahre 1883-87 aus Rußland 65,^ Proz. seiner Getreide-Einfuhr empfing (s. unten), sich immer mehr dem überseeischen, insbesondere dem amerikanischen Getreide zuwenden.
lNußland.1 Nachdem 1890 eine gute Mittelernte stattgefunden hatte, wurde das Land 1891 in sehr vielen Gouvernements von einer entschiedenen Mißernte heimgesucht, nur in den westlichen und Weichselgouvernements trat dank den reichlichen Niederschlägen eine bessere Ernte ein. Selbst in den sonst so fruchtbaren östlichen und südöstlichen Schwarzerde-gouvernements war die Mißernte eine vollständige.
Nachdem schon die Ernte des Wintergetreides eine schlechte gewesen war, ging unter dem Einfluß anhaltender hartnäckiger Dürre und der Glut trockener Winde sowie vollständigen Regenmangels auch dae Sommergetreide fast gänzlich verloren, so daß stellenweise nicht einmal die Aussaat wiedergewonnen wurde. Nachdenvorläufigen Abschätzungen beträgt das Ergebnis der russischen Noggenernte 76 -77^Proz. desjenigen Betrags, den die Roggenernte im Durchschnitt der vorausgegangenen 8 Jahre ergeben hat.
Nach den letzten amtlichen Erhebungen von 1881 entfielen von der Getreideanbaufläche auf
Weizen . 11686015 Hektar Gerste.
.. 5040214 Hektar
Roggen . 26083095 Mais . .. 607369 Hafer . 14085118 Eftelz . 376105 Mit Hinzurechnung von 4,004,000 Hektar für Buchweizen und 2,658,000 Hektar für Hirse kommen auf den gesamten Getreidebau 64,510,889 Hektar. Im I.
1890 hatte Rußland im ganzen eine gute Mittelernte, die Ernte von 1891 aber blieb mit ihrem Gesamtertrag von 473,400,000 Iii selbst hinter der kleinsten Ernte der letzten 11 Jahre, hinter 1885, mit 494,418,000d1noch zurück, vondergröhtenim I. 1888 mit 664,406,000 lii ganz zu schweigen. Es betrugen die Ernteerträge in Hektolitern:
Mittlere Ernte
für 5 Jahre 1890 1891
1885 - 89
Winterweizen . 25200000 32185000 21000000
Sommerweizen . 59000000 47365000 40400000
Roggen. .. .. . 237400000 253466000 180200000
Gerste ...
52400000 6185^000 46600000
5>afer ....
190600000 203397000 146600000
Dazu kommen noch Mais, Hirse und Buchweizen, welche 1891 sich auf 9,6, bez, 12,6 und 12,4 Mill. Iii beliefen. .Da die Erzeugungskosten niedrig und zugleich die Überschüsse in der Regel sehr bedeutend sind, der innere Konsum aber ein verhältnismäßig geringer ist, so stehen gewöhnlich bedeutende Nberschüsse für den Export zur Verfügung, welche bei Eintritt schlechter Ernten und infolge der amerikanischen Konkurrenz vorübergehend eingeschränkt wurden, indes bald ihre frühere Höhe wieder erreichten. Der Gesamtexportwert von Getreide betrug 1889 -. 375,401,000
Rubel und 1890: 338,512,000 Rubel, das Gewicht 1889: 465,480,000 Pud oder 77^/2 Mill. Ztr. und 1890: 416,799,000 Pud oder 69,4 Mill. Ztr. Am Gesamtexport nahmen die Hauptgetreidesorten teil wie folgt in Tausenden Pud (zu 16,38 k^):
1889 1890 1889 1890
Weizen.
.. 190388 181909 Mais .. .. . 26898 20611
Roggen.
.. 84288 76907 Weizenmehl . 3420 2841
Gerste . .. 65 765 60 669 Roggenmehl . 3470 2613
Hafer . .. 70142 51881 Meie .. .. . 12 214 10601
Trotz der schlechten Ernte war 1891 die Ausfuhr eine sebr bedeutende. Am 15. Aug. 1891 wurde ein Ausfuhrverbot für Roggen, Roggenmehl und Kleie erlassen. Bis zu diesem Datum waren seit 1. Jan.
1891 ausgeführt: 63,667,000 Pud, dagegen 1890 und 1889 bis'21. Sept. nur 53,446,000, bez. 37,700,000 Pud. Zu diesem Ausfuhrverbot trat 2. Nov. 1891 ein weiteres auf alles andre Getreide, ausgenommen Weizen, und auf Mehl, Malz, Grütze, Teig und gebackenes Brot sich erstreckendes, endlich Ende November auch ein solches für Weizen. Die Kornmassen, welche vom 28. Juli 1891 bis zum letzten Ausfuhrverbot ins Ausland gingen, werden berechnet auf Weizen 65, Roggen 22,4, Gerste 20,7, Hafer 10,3 Mill.
Pud. Nun berechnete man November 1891 die Getreidevorrätc nach Abzug des nötigen Saatkorns und jener ausgeführten Mengen an Weizen auf 114,6, Roggen auf 582,6, Gerste auf 117,7, Hafer auf 274,7 Mill. Pud. Da man den Verbrauch zu Nahrungszwecken der auf 90 Mill. geschätzten Bevölkerung der 50 russischen Gouvernements (ohne Polen) auf jährlich 776 Mill. Pud anschlägt, so genügen die gesamten Vorräte an Weizen und Roggen nicht, es mühlen noch 98 Mill. Pud Gerste hinzugezogen werden, so daß 19 Mill. Pud Gerste und der Hafervorrat zur Befriedigung andrer Bedürfnisse übrigbleiben würden. Das sich herausstellende Defizit wird aber um so drückender, als die Verkehrsmittel und die Organisation der Hilfsleistung für die Notleidenden sehr viel zu wünschen übrig lassen, so daß, während die frühern Kornkammern Rußlands, die Schwarzerdegouvernements, thatsächlich die bitterste Not litten, auf den Eisenbahnstationen das Getreide aus Mangel an genügenden Transportmitteln zu Grunde gehen mußce.
Roggen bildet in Rußland das Hauptnahrungsmittel, es wird daher verhältnismäßig weit weniger davon ausgeführt als von Weizen. Während die Hauptabnehmer für Roggen Deutschland, Großbritannien und Holland sind, geht der Weizen in erster Linie nach England, dann nach Frankreich und Deutschland, Mehl dagegen nach der Türkei, Schweden und Norwegen. 1889 gingen nach England 21,8, Deutschland 5,?^ Frankreich 5,4, Italien 4,5, Holland 2,5 Mill.Iii. Die gesamte Ausfuhr von Weizen betrug:
1889: 3467.6 Mill. Kilogr. im Werte von 220.4 Mill. Rnbel Papier
1890: 2948.4 «« «« - - - 185,5 °
Einen wie bedeutenden Anteil die Weizenausfuhr am gesamten Cerealienexport hat, erhellt daraus, daß von den Erporten von Getreide, Mehl und Kleie, welche 1888: 441, 1889: 375 und 1890: 338^2 Mill.
Rubel betrugen, auf Weizen allein entfielen 1888 230, 1889: 200 und 1890: 185 Mill. Rubel. Der Anteil Deutschlands an dieser Ausfuhr betrug (in
Mark):
1889 1890
Weizen. .. .. 432l,4000 57561000
Roggen. .. .. 99977000 83117000
Hafer .. .. .. 28156000 20265000
Gerste .. .. .. 36892000 41433000