Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

384
Getreideproduktion und Getreidehandel (Ausfuhrländer)
Die wichtigsten Exportgrenzen sind für Weizen die Häfen des Schwarzen und Asowschen Meeres, für Roggen und Hafer jene der Ostsee. Die Ausfuhr über die letztern und über die Landesgrenzen hat durch den Ausbau der Eisenbahnen und die Erniedrigung der Frachtsätze sehr an Bedeutung gewonnen.
lÖstcrreich-Uilnarn.1 Nach den amtlichen Erhebungen betrugen 1884 die Ernteflächen in Hektar:
Österreich Ungarn W^cn. .. .. 1107081
Rossgm
Gerste
Hafer
Mais
1980059
1074688
1834398
354390
2 751020
1104585
995354
994652
1855633
Zusammen: 6350616 7 701244
Äer durchschnittliche Srnteertrag für die 5 Jahre 1885 - 89 wird berechnet in Tausenden Hektoliter:
Österreich Ungarn Monarchie
Weizen und Tpelz .. .. 16098 40422 56520
Roggen und Halbfmcht 27 926 18905 46531
Gerste. ...... 18423 16494 34947
.Hafer.......36367 20717 57084
Mais.......6502 33740 40242
Die Ernte Österreichs allein betrug in Tausenden
Hektoliter:
1890 1891
Weizen .. .. 15528 14474
Roggen .. .. 28418 24582
Gerste. .. .. 19188 19178
,^afcr.
Mais.
86 7316 774
38556
6743
Im Vergleich mit dem Durchschnitt ergab Weizen 1890 in fast allen Ländern einen Überschuß von 13 -59Proz., in Böhmen stellte sich ein Minus von 8, in Salzburg von 29 Proz. heraus. Roggen lieferte ein Mehr bis zu 40 Proz ,, aber in Böhmen, Salzburg und Tirol ein Minus. Gerste zeigte ein Mehr von 35, Hafer von 18-30 Proz. Der Getreidehandel der Monarchie war in den beiden letzten nachgewiesenen Jahren in metr. Zentnern:
Einfuhr Ausfuhr
1889 1890 1889 1890
Weizen .. . ^^ 17993 40841 2559318 2323520
Roggen .. . 36561 133510 Gerste .. .. . 57665 131722 3219212 3463627
Hafer .. .. . 250 793 367902 302234 108864
Mais .. .. . 471325 955148 487197 136517
Dazu kommt noch eine Ausfuhr von Mahlprodukten (1889: 1,768,737 und 1890: 1,377,737 Ztr.) und von Malz (1889:1,324,768 und 1890:1,2!4,698Ztr.).
1891 betrug die Einfuhr von Getreide, Hülsenfrüchten und Mehl 1,879,774, die Ausfuhr 9,826,981 Ztr.
Die Ausfuhr Ungarns an Cerealien betrug 1890:
Mehl.
Weizen
Gerste
Mais.
Roggen
Writisch-Indien^ Für dieses Gebiet kommt neben dem wichtigsten Nahrungsmittel Reis nur Weizen in Betracht, dessen Anbau unter Anregung der Regierung anfangs schnell zunahm, seit einer Neihe von Jahren aber stationär geblieben, in dem letzten Jahre sogar zurückgegangen ist, während die mit Reis bebaute Fläche sehr bedeutend zunahm und auch beiden andern Getreidearten ein starker Arealzuwachs stattfand. Man hat nun in jüngster Zeit die Befürchtung ausgedrückt, daß ein angeblich immer steigender
. .. 4468162 Zentner - 00,92 Mill. Gulden
. 7413 742 - 56,oa . .. 3810134 -n 28.14 . .. 1801968 -^ 10/20 . .. 1788357 - 12,72 Export die einheimische Bevölkerung der Gefahr einer Hungersnot aussetzen könne. Wie unbegründet aber diese Befürchtung ist, zeigen die nachfolgenden Zahlen, aus denen hervorgeht, daß trotz der Zunahme des mit Brotfrüchten bestellten Areals, wobei auch eine durch immer weiter sich ausdehnende Bewässerung erhöhte Produktivität des Bodens in Rechnung zu stellen ist, die Ausfuhr sich keineswegs in bedenklicher Weise erhöht hat, sogar, was Weizen anlangt, gegen frühere Jahre stark zurückgegangen ist:
M
ill. ! Ausfuhr Hektar Mill.Itr. Hektar Mill.Itr,
1836,87
1887'88
1888,89
1889/90
1890/91
Rci
Mill. Ausfuhr
Weizen ! Andres Getreide
9.4
9.7
10.1
10,5
11,1
26,9
28.5
23,i
27,1
34.5
7,3
7.9
7.6
7.4
7.4
22 2
135
17.6
13.8
14.3
NVill. > Ausfuhr Hektar Mill.Ztr.
0,67
1.01
0.66
0.71
I.^l
1,9
2,5
1.7
2,5
Während dieser Periode wuchs die mit Brotfrüchten bestellte Bodenfläche von 44,834,160 auf 50,203,347 Hektar, die Ausfuhr aller Brotfrüchte dagegen von 39,217,087 auf 51,161,583 Ztr. Daß aus solcher Vermehrung der Ausfuhr keine Besorgnisse für die Ernährung der Bevölkerung Indiens entstehen dürfen, hat O'Conor kürzlich nachgewiesen. Für Europa kommt vornehmlich die indische Weizenausfuhr in Betracht. Man nimmt an, daß die indischen Weizenfelder durchschnittlich eine Ernte von7 Mill. Ton. liefern. Thatsächlich erreichte der Ertrag 1889/90: 6,123,000 und 1890/91: 6,842,000 T.
Vergleicht man die Gesamtweizenausfuhr Indiens für die Jahre 1875/76-1890/91, so ergeben sich folgende Resultate im Durchschnitt der Jahre:
1875/76-1879/80 .. .. .. 3132200 Zentner
1880,81-1884/85 .. .. .. 13666500
1885,80-1389/90 .. .. .. 17654000
1890/91....... 14352000
Im Durchschnitt der Jahre 1863-66 betrug der Geldwert der Ausfuhr erst 961,273 Rupien, erreichte aber in fortwährendem Steigen 1887 den Wert von 86,259,850Rupien und betrug 1890: 57,926,147 Rupien. Hauptabnehmer indischen Weizens ist England, in frühern Jahren war auch Italien ein starker Konsument (1887: 9,729,636 Bushels). Der Weizenexport betrug in Rupien nach:
1889/90 1890/91
Großbritannien .. .. 32239847 34421149
Belgien.....9469814 8164704
Frankreich .... 5435265 6404526
Italien.....1805318 1853061
Ägypten.....6901443 8611128
Der Rest entfällt auf die Niederlande, Arabien, Spanien u. a. Die Gesamtausfuhr erreichte 1889/90 ein Gewicht von 13,799,244 Ztr. im Werte von 57,930,770 Rupien, 1890/91 von 14,332,555 Ztr. im Werts von 60,472,010 Rupien. In den letzten Jahren hat die Ausfuhr von Mehl einen großen Aufschwung genommen, dieselbe hatte einen Wert 1889/90 pön 2,837,671 und 1890/91 von 2,732,588 Rupien. Infolge des verspäteten Auftretens des Monsuns und des fast allgemeinen Mangels an Regen in Indicn und der daraus möglichen Gefahr einer allgemeinen oder selbst nur partiellen Hungersnot wurde die Frage eines Ausfuhrverbotes von Weizen Anfang 1891 in der Presse wie in Regierungskreisen ernst erörtert. Doch ergab sich bald, daß die gehegten Befürchtungen grundlos seien, und daß die Ausfuhr selbst beträchtlicher Mengen von Weizen keinen Anlaß zu Besorgnissen geben könne.