Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

401
Glykose - Gorresio
3 Vde.). Bei der Gründung der Grillpar^erGesell-schaft wurde G. Redakteur ihres -Iahrbuchs", in dessen ersten zwei Iahraungen (Wien 1891 u. 1892) er Briefe von und an Grillpar.^er sowie eine große Anzahl von Aktenstücken mit wichtigen Anmerkungen veröffentlichte.
Glykose.s.Kohlehydrate.
Göbel, Karl, Botaniker, bisher Professor in Mar-burg, wurde 1891 als Nachfolger Nägelis an die Uni-versität München berufen.
Godet (spr.-dä), Philippe Ernest, schweizer. Dich-ter und Litterarhistoriker, geb. 23. April 1850 zu
Neuenburg, Sohn des protest. Theologen Fréderic G. (Bd. 17), studierte die Rechte in Basel und Berlin, lag dann 1874-8o in seinerBaterstadt der Advokaten-praxis ob, leitete 1881-84 das Organ derKonserva-tiven des Kantons Neuenburg: "La Sulsse liberale", und nahm auch sonst thätigen Anteil .an den politi-schen Handeln des Kantons. Er ist Privatdozent der französischen Litteratur an der Akademie von Neu-châtel und Professor an der höhern Mädchenschule dieser Stadt. G. gab mehrere Bände Gedichte her-aus: "Une polgnée de rlmes" (Neuenb. 1871), "Premières poésies" (1873), "Récldlves" (1878), "Évasions" (1881), "Le coeur et les yeux" (1882),
"Les Réalités" (Par. u. Neuenb. 1887), die sich durch
Formvollendung und sittlichen Ernst auszeichnen; ferner: "Scripta maneut; causerles sur les auto-graphes de la collection Bovet" (Neuenb. 1887), "Études et causerles" (Par. 1889), "Pierre Viret, biographie du réformateur vaudols" (Laus. 189...), und ist in der Ausarbeitung eines Werkes über die Madame de Ctarrière, Verfasserin der "Lettre.... neuchâtelolses" , begriffen. Sein litterargeschicht-lich.es Hauptwerk, die "Histoire l1lté1a1re de la Sulsse fr^ncalse", erhielt von der französischen Ata-deniie 1890 den Preis Guérin. G. erwarb sich ein un-bestreitbares Verdienst um die Herausgabe der Werke zweier früh verstorbener poetischer Talente, des Frei-burgers Etienne Eggis und derNeuenburgerinAlice de Chambrier (geb. 186l, gest. 1882), deren unter
dem Titel "Au-delá" veröffentlichte Gedichte mit
schöner Form eine selteneGedankenfülle und Gefühls^ tiefe verbinden und schon 5 Auflagen (1889) erlebten. Gold. Über die Golbproduktion der Welt s. E d e l -metalle.
Goldblech,s. Platin.
Goldküste. Das Areal der britischen Besitzung
an dieser Küste wird offiziell auf 100, 190 qkm berech-
net, doch ist die Ausdehnung derselben nach dem In-nern zwischen dem französischen Besitz an der Elfen-beinküste, offiziell ebenfalls G. genannt (s. unten), und dem deutschen Togo an der Sklavenküfte nur auf eine, allerdings schon ziemlich bedeutende Strecke nach O. und W. vereinbart, die Nordgrenze aber noch in keiner Weise bestimmt. Die Bevölkerung
wird für 1890 auf 1,500,000 Köpfe berechnet. Die Einfuhr betrug 1889:440,368, die Ausfuhr 415,926
Pfd. Sterl. Von beiden beansprucht England den Löwenanteil; Deutschland war bei der Einfuhr mit
44,156, bei der Ausfuhr mit 54,141 Pfd. Sterl.
beteiligt. Von der Ausfuhr entfielen auf Goldstaub
103,200, Elfenbein 4896, Palmkrne 62,542, Palmöl 137,283, Kautschuk 55,198, Affenfelle 34,818 Pfd.
Sterl. Auch die Ausfuhr von Kolanüssen ist von^ Wichtigkeit,.- und um den Reichtum an wertvollen Hölzern in den Distrikten von Denkera auszubeuten, hat sich eine englische Gesellschaft gebildet. Der Gold-staub kommt zum großen Teil aus Aschanti, in der Kolonie selber wird er in den Distrikten Denkera, Meyer.. Ko..iv. - Lexikon , ... Aufl., .....i...... Bd.
Wassau, Ahanta und Akini gewonnen. In den letz-ten 5 Iahren hat sich auch englisches Kapital an der Gewinnung beteiligt, doch haben bereits sieben Gesell..
schaffen, welche ein Kapital von 465,000 Pfd. Sterl.
repräsentiert, die Arbeiten aufgegeben; die dieselben noch fortwährenden (aber ohne eine Dividende zu zahlen) repräsentiert ein Kapital von 510,000 Pfd. Sterl. In Accra und Cape Coaft Castle befinden sich zwei Elementarschulen der Regierung mit 5000 Schülern. In kirchlicher Hinsicht gehört die Kolonie zur anglikanischen Diözese Sierra Leone, die aber nur einen englischen Geistlichen in Accra und einen eingebornen Hilfsprediger in Cape Coast Castle hat. Die Baseler Mission hat. Stationen in Accra und in den Landschaften Aburi, Akwapim und Krobo mit zusammen 2200 Zöglingen, die Wesleyaner haben 2500, die Katholiken dagegen nur eine kleine Zahl von Schülern. Die Hauptstadt steht durch vier Kabel in telegraphischer Verbindung^ mit England über Sierra Leone, Bathurst und St. Vincent, mit Grand Bassam, Lagos, Bonny, derNigerniündung, Kotonu, St. Thomas, Principe, S.io Paolo de Loanda und Gabim. Die Telegraphenlinien der Kolonie haben eine Länge von 275 km. Der früher als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannte Goldstaub wurde zu 3 Pfd. Sterl. 10 Schilling pro Unze angenommen; da derselbe aber arg verfälscht wurde, so wurde dies 12. April 1889 aufgehoben. Durch Handhabung einer
bessern Gesundheit.-polizei haben lich seit 1885 die
früher sehr schlechten Gesundheitsverhältnisse erheb-lich gebessert; ein Sanatorium fürEuropäer ist 45 km von Accra in den Akwapimbergen errichtet worden. Als Besatzung der Küstenforts von Apollonia, Axim, Dixcove, Elmina, Cape Coast Castle, Accra und Christiansborg steht hier einDetachement eines west-indischen Reaiments. Die Einnahmen der Kolonie
betrugen 1889: 111,388 (davon Zölle 95,371) Pfd. Sterl., die Ausgaben 125,003 Pfd. Sterl. Eine öffentliche Schuld gibt es nicht. 1890 wurde für den
östlich vom Volta gelegenen Teil der G. eine Verord-nung erlassen, welche gegen unser angrenzendes Togogebiet gerichtet ist und versuchsweisv bisI.Iuli 1891 in Kraft bleiben sollte. Danach wurde, aus-genommen für Spirituosen, Tabak, Pulver und Ge-wehr.e, östlich vom Volta kein Zoll erhoben.
DiefranzösischenBesitzungenandieserKüste, welche mit denjenigen an derSklavenküste(Whydah, Porto Novo) ein einziges Verwaltungsgebiet aus-machten, wurden 1.Ian. 1890 in zwei Verwaltungs-bezirke, G. und Golf von Benin, geteilt., ein jeder unter einem Administrator. Trotz derFeindseligkeiten mit Dahomé, welche 1891 einstweilen damit endigten,
daß Frankreich dem König Bonazim jährlich 20,000
Frank zu zahlen versprach, nahm der Handelsverkehr sehr bedeutend zu. 1890 betrug die Einfuhr in Grand Popo, Porto Novo und Kotonu 3,489,894, die Aus-fuhr 5,929,431 Fr., die Einnahmen aus Zöllen, Ge-werbesteuer etc. 325,214 Fr., die Ausgaben nur
127,251 Fr., so daß sich ein Überschuß von 197,96.....
Fr. ergibt. Natürlich kommen dabei die Kosten des Feldzii.1es gegen Dahomé nicht in Rechnung.
Golowin, Feodor Alexejewitsch, Graf, russ. Feldmarschall. Ihm zu Ehren erhielt 1891 das 45. russische Asowsche Infanterieregiment seinen Namen.
Gomes deAmorim, Francisco, portug. Dichter,
starb 5. Nov. 1891.
Gontschárow, IwanAlexandr., russ. Roman.. schriftsteller, starb 27. Sept. 1891 in St. Petersburg.
Go.rresio, Gasparre,Sanskritist, starb 21.Ma^ 1891 in Turin.
26