Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

406
Grolman - Großbritannien
noch ziemlich viel Hirsche, Rehe, Wildschweine und selbst Genisen. Der Olbaum wird fast nur längs der Küste angebaut, die Korinthe nur in den ätolischen Ebenen, der Weinftock aber überall, der Tabak in Ätolien, Akarnanien, im Spercheios- und Kephisos-thal, Baumwolle auch in letzterm. In der Viehzucht überwiegt das Halten der Ziegen, während im Pelo-ponnes die der Schafe vorherrscht. Die Rindvieh-zucht ist unbedeutend.
Was die Bevölkerung anlangt, so gibt es außer Griechen im nördlichen Ätolien Walachen, welche auch sonst überall nomadisieren , und im Osten Albanesen. Letztere bewohnen die Eparchie Attika mit Ausnahme des Piräeus und des größten Teiles von Athen, die Eparchie Megaris, Megara selbst aus-genommen, die Eparchie Theben, mit Ausnahme von Theben, Teile von Livadia, Lokris. Ihre Gesamt-zahl in Mittelgriechenland hat Philippson nach dem
Zensus von 1879 auf 84,ooo oder l8,6 Proz. der Be.-völkerung, in ganz G. auf 224,000 oder 11,3 Proz. berechnet. Die Dichtigkeit der Bevölkerung beträgt
30 auf das QKilometer, ist demnach geringer als im Peloponnes (36 auf das QKilometer); dieselbe ist armer, arbeitsscheuer, unzivilisierter als dort, ob-wohl Mittelgriechenland keineswegs unfruchtbar ist und fich eines größern Reichtums an Straßen er-freut als der Peloponnes. Und in Mittelgriechenland selbst übertrifft wieder der durch größere Ebenen und
tlußthäler ausgeschlossene Osten den jetzt wie im ltertum zurückgebliebenen, abgeschlossenen Westen in Produktion und Verkehr, Wohlstand und Ge-sittung. Vgl. auch dieArt.Getreideproduktion,
S. 391, und Volksvertretung.
Geschichte. Das Ministerium Deligiannis legte 30. Nov. 1891 der Kammer einen Staatshaus-haltsvoranschlag für 1892 vor, der nur einen ganz geringen Fehlbetrag aufwies und die finanzielle ^age des Landes in sehr günstigem Lichte erscheinen ließ. Zur Steigerung der Einnahmen wurden einige finanzielle Gesetze, unter anderm die Einführung des Tabaksmonopols, beantragt und im Februar 1892 auch von der Kammer genehmigt. In einem Rundschreiben an die Gesandten im Auslande vom 18. Febr. wurden die günstigen Wirkungen der Steuer-erhöhungen auf die griechischen Finanzen verkündet.
Indes zögerte Deligiannis mitderVerwirklichung der
bewilligten Steuererhöhungen, um seine Popularität nicht einzubüßen,und ging damit um,die erforderlich en Geldsummen zur Bezahlung der Zinsen der Staats-schuld sich durch eine ....iuleihe bei der Nationalbank zu beschaffen, da eine auswärtige Anleihe aussichtslos war, und bei den Ausgaben für Heer und Flotte .^rsparnisse zu machen. Dadurch wurde klar, daß in Wirklichkeit die Finanzen des Staates nicht im ge-ringsten gebessert und daß die prahlerischen Ver-sprechungen des Ministerpräsidenten und die Be-
schuldigungen gegen Trikupis ganz unbegründet
gewesen waren. Bei der Verhandlung über die mit so viel Lärm in Szene gesetzte Anklage gegen das
frühere Ministerium Tritupis 22. Febr. 1892 bean-
tragte Deligiannis selbst die Freisprechung, die mit
71 gegen 14 Stimmen erfolgte. Der König war mit
dieser Haltung des Ministeriums höchst unzufrieden, namentlich damil, daß Deligiannis aus Rücksicht auf gewisse Interessenkreise das Tabaksmonopol, das 10 Mill. Einnahme versprach, zurücknehmen wollte. Überdies hatte sich der Ministerpräsidentdernnglaub-
lichsten Rücksichtslosigkeiten gegen den König und
den Kronvrinzen, dem er unter anderm als Kriegs-minister die Teilnahme an einer Iaad bei einem
Trikupisten verbot, schuldig gemacht, rebellische Offi.. ziere befördern wollen u.dgl.m. Der König fordert^ daher I.März Deligiannis auf, seine Entlassung ...i.1.. zureichen. Dieser weigerte sich, da die Mehrheitd.^. Kammer auf seiner Seite stehe, machte aber d^ König darauf aufmerksam, daß er ihn nach der V.^.. fassung ja abfetzen könne. Als dies geschah, ver. suchte Deligiannis, indem er sich von der Kamme.. ein Vertrauensvotum erteilen ließ und Mafsenauf.. läufe in den Straßen veranstaltete, den König ^ Zurücknahme seines Dekrets zu zwingen. Doch wurde durch sofortiges entschiedenes Einschreit..^ der Truppen dieser Versuch vereitelt und Konstan.-tinopulos mit der Bildung eines neuen Kabinett... beauftragt, in welchem ein zuverlässiger General, Maftragas, das Kriegsministerium übernahm. Di... Kammer wurde 25. März aufgelöst.
Grolman, Ernst von, preuß. General, geb. 16. Aug. 1832 in Berlin, jüngerer Bruder des Gen......
rals Wilhelm von G. (s. Bd. 17), trat 1849 in das
Kaiser -Franzregiment, ward 185o Sekondleiitnant, .
1857 Adjutant der 3. Gardeinfanteriebrigade, 1859
Premierleutnant, 1863 Hauptmann und Kompanie chef, nahm als Adjutant beim Oberkommando der ersten Armee am Kriege gegen Österreich 1866 teil, ward darauf Adjutant beim Generalkommando des 10. Armeekorps in Hannover, 1867 Major und z.ur Gesandtschaft nach München kommandiert, machte den deutsch-französischen Krieg 1870/71 als Adjutant des
Generals v. Werder mit, ward 187l Abteilungschef im
Großen Generalstab, 1872 Oberstleutnant un... (.^ neralstabschef des 10. Armeekorps, 1873 Kommcin-deur des 55. Infanterieregiments, 1874 Oberst iind Kommandeur des 3. Garderegiments zu Fuß, 1^(1 Generalmajor und Kommandeur der 55. Infanterie-brigade, 1883 Dire.tor des Departements für d.^ Invalidenwesen im Kriegsministerium, 1885 Gene-ralleutnant und 1889 Gouverneur des Invalibeu-hauses in Berlin; 1890 erhielt er den Charakter a^ General der Infanterie.
Grönland , s. Polar expeditionen.
Großbritannien. Die Bevölkerung des ^ einigten Königreichs nebst den Inseln in den britisch^ Gewässern belief sich nach der Volkszählung vr....
5. April 1891 (vorläusiges Ergebnis) auf 37,8^,1^
Seelen, wie folgende Übersicht ergibt: -
Landesteile Einw. 1891 Zunahme (--- Ab-nahme) seit 1881 Einw. ^ Proz. Ein..... ^ 1 qk.n 1891^1
England und Wales. Schottland .... Irland. ..... 29001018 3026579 4033103 297530 4706162 -468674 11,6 8,0 - 9,1 1.^1 51 .^ 17.. 47 ".^l
Vereinigtes Königreich Insel Man .... Kanalinseln .... 37740283 55598 ^ 92272 2855435 2040 4570 8.2 3,8 5.2 1..0 .)5 471 111 ....... ....1...
Zusammen: ^ 37888153 2862045^ 8,2^1^^1.1
Im Vereinigten Königreich war die Zunah^^ ringer als in den Zäl)lunasperioden 187-^
(10,s Proz.) und 1861-71 (8,8 Proz.). ^^ über die Ergebnisse der jüngsten Volkszählung s. ^
den einzelnen Ländern. ^ .. ^.^
Landwirtschaft. Die landwirtschaft-^ b^^ Fläche umfaßte im I. 1890: 19,442,354 Hek^^. Proz. des Areals); davon waren 10,961,017^.^
ständige Weide (56,4 Proz. der ur^aren ^^ 2,467,360 mit Klee und gesäeten Gräsern .^^ 212,086 Hektar Brachland. Unter den Ge^^) nimmt der Hafer die größte Fläche (1,674,430^