Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

431
Hannen - Hauptmann
H. Berichterstatter in der Gruppe für Unterrichtswesen, namentlich für den Geschichtsunterricht. Infolgedessen zum Direktor und Organisator des neuen Lehrerseminars zu Wiener-Neustadt berufen, leitete er diese Anstalt bis 1881 und war zugleich Vezirksschulinspektor. Im Herbst 1881 wurde er als Nachfolger von Dittes Direktor am Wiener Pädagogium, das er trotz mancher Angriffe der klerikalen Partei zu neuer Blüte gebracht hat. Eine Studienreise durch Deutschland 1879 brachte ihn in persönliche Berührung mit den bedeutendsten deutschen Seminar- und Volks'schulpädagogen. Hannaks »Lehrbücher der Geschichte« (für untere und mittlere Klassen der Mittelschulen, 3 Hefte, Wien 1870-73; für Oberklassen, 3 Hefte, das. 1877-1881; für Lehrer- und Lehrerinnen-Vildungsanstalten, 3 Hefte, das. 1879 und 1880) sind in vielen Auflagen an den österreichischen Mittelschulen und Seminaren verbreitet. Außerdem schrieb er neben zahlreichen Aufsätzen in wissenschaftlichen Zeitschriften: »Das Museum und die Bibliotheken zu Alexandria« (Wien 1867, Programm); Das Historische in den Persern des Äschylos« (das. 1868, Programm);
Appianos und seine Quellen« (das. 1809); »Berichte über das österreichische Unterrichtswesen (das.
1873); »Über den Geschichtsunterricht« (das. 1873);
Lehrbuch der österreichisch-ungarischen Geschichte« (das. 1884); »Methodik des Unterrichts in der Geschichte« (das. 1891). Mit Umlauft gab H. einen »Historischen Schulatlas« (das. 1886) heraus, und mit Dittes unternahm er die 4. Auflage von K.
Schmidts »Geschichte der Pädagogik«, deren erster Band: »Geschichte der Pädagogik des Altertums« (Köthen 1889), von seiner Hand wesentlich überarbeitet ist. Für das Iubiläumswerk: »Wien 1848-1888.
(Wien 1888) schrieb H. den Abschnitt Schule ;; als Ehrenmitglied der Industrie! Häucation ^ssooiktion zu New Jork schrieb er für deren Publikationen: »11i6 traininA ok tsackers in ^ULtri Ä« (1889).
Hannen, James, Lord, engl. Rechtsgelehrter, geb. 1807 zu Kingswood in Surreu, erzogen in der St. Paulsschule, studierte in Heidelberg und wurde 1848 Sachwalter in London, in welcher Eigenschaft er sich einen großen Ruf erwarb. Der liberalen Partei angehörig, bewarb er sich 1865 vergebens um die Wahl zum Unterhaus in Shoreham, verzichtete aber auf die Teilnahme an der aktiven Tagespolitik, als er 1868 zum Richter an der Queen's Vench-Abteilung des Obersten Gerichtshofes ernannt wurde. 1872 wurde er zum Präsidenten des Erbschafts- und Ehescheidungsgerichtshofes befördert: 1889 war er Vorsitzender der Kommission, welche zur Untersuchung der gegen Parnell und seine Freunde erhobenen Anschuldigungen eingesetzt wurde, und im Januar 1891 erhielt er die Ernennung zum I.0lä ^nktiee ot ^ppeal, mit welchem Amte Sitz und Stimme im Oberhaus und der Titel eines Lord verbunden sind.
Hannover. Die Bevölkerung in der Provinz H. betrug nach der Volkszählung vom 1. Dez. 1890 2,278M1 Seelen und hat seit 1885 um 105,659 Seelen oder 4,88 Proz. zugenommen. Davon entfallen ans die Regierungsbezirke
Einwohner
Hannover. .. .. .. 526212
Hiloesheim
Lüneburg.
Stade .. .
Osnabrück
476 263
420093
338195
299478
Aurich.....218120
Zunahme
41332
17571
19829
12279
8353
6295
Die jährliche Zunahme mit durchschnittlich 0,9? Proz. ist stärker als in den Jahren 1880 - 85 (jährlich
0,49 Proz.) und ungefähr gleich der in den Jahren 1875-80 beobachteten (0,99 Proz.). Nach dem Geschlecht entfallen auf 100 znännliche100,5 weibliche Personen. Städte mit mehr als 20,000 Ginw. besitzt die Provinz sieben, nämlich: H. 163,593 Einw., Osnabrück 39,929, Harburg 35,08l, tzildesheim 33,481, Linden 28,035, Göttingen 23,689, Lüneburg 20,665 Einw.
ßargraues, Edmund Hammond, der Entdecker der Goldfelder von Australien, starb daselbst im Oktober 1891.
Harn, Untersuchung, s. Innere Medizin.
Harnstoff, s. Fische, S. 301.
Hart-Dyke, Sir William, s. Duke.
Hartenau, Alexander, Graf von, ehemaliger Fürst von Bulgarien, Österreich. Oberst und Regimentskommandeur, erhielt 1891 von der bulgarischen Regierung auf Beschluß der Sobranje eine jährliche Dotation von 50,000 Frank, die er mit Genehmigung des Kaisers Franz Joseph annahm.
ßartington, Spencer Compton Cavendish, Marquis von, wurde durch den Tod seines Vaters 21. Dez. 1891 Herzog von Devonshire und Mitglied des Oberhauses. Er mußte daher die Führung der liberalen Unionisten im Unterhaus an Chamberlain
abgeben.
Hl N'tmann, Karl Alwin, Abgeordneter, geb.
1. Okt. 1840 zu Pulsnitz in Sachsen, studierte in Leipzig die Rechte, trat 1864 in den sächsischen Staatsjustizdienst, ward 1874 Staatsanwalt in Annaberg und 1879 in Planen. 1881 in den deutschen Reichstag gewählt, schloß er sich der deutschkonservativen Partei an.
ßasner, 1) Leopold, Ritter von Artha, österreich. Staatsmann, starb 5< Juni 1891 in Ischl.
2) Joseph, Ritter von Artha, Bruder des vorigen, Augenarzt, starb 22. Febr. 1892 in Prag.
ßauptmann, Gerhard, Dramatiker, geb. 15.Nov.
1862 zu Salzbrunn in Schlesien, besuchte die Real-schule, trat in die Lehre als Landwirt, kam dann auf die Kunstschule von Breslau, um sich zum Bildhauer auszubilden, verließ aber auch diese Schule, um sich an den Universitäten von Jena und Berlin wissenschaftlichen Studien zu widmen. 1883 lebte er drei Monate in Italien, 1884 in Rom als Bildhauer, später ein Jahr in der Schweiz, und nun wohnt H. als Privatmann in dichterischer Thätigkeit in seiner Heimat. Sein erstes Werk war eine epische Dichtung in Versen: »Promethidenlos« (Leipz. 1885); von dieser Richtung lenkte ihn die Bekanntschaft mit den Dichtungen Ibsens und der Naturalisten ab, und zu litterarischein Rufe gelangte er durch seine Bühnendichtungen im Geiste des Naturalismus. Hier entfaltete H. eine ungewöhnliche Gestaltungskraft in der Charakteristik und eine seltene Kunst in der lyrischen Stimmung der Szenen, aber eine ebenso auffallende Schwäche in der Erfindung eigentlich dramatischer Handlung, so daß seine Dichtungen wesentlich Novellen in Dramenform sind. Mit seinem ersten »sozialen« Drama: »Vor Sonnenaufgang« (Verl. 1889),gelang es ihm noch nicht, die Bühnen zu erobern. Im
Friedensfest, eine Familienkatastrophe« (das. 1890) hat er den erblichen Säuferwahnsinn (analog den »Gespenstern« von Ibsen) zum Motiv der Dichtung gewählt. Weit erfolgreicher war H. mit dem Drama
Einsame Menschen (Verl. 1891), dessen neurasthenischer Held weniger gefiel als seine prächtigen Eltern vom alten Schlage. In der Komödie »College Crampton« (Verl. 1892) steht ein verkommener, aber begabter Künstler im Mittelpunkte der Handlung.
Hauptmanns letztes Wert: »Die Weber«, Schauspiel