Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Meyers Konversationslexikon

Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

574
Laubholzzone (auf der nördlichen Halbkugel)
dann dem Nord- und Ostrande der Prärien und endet im Ohio- und Mississippigebiet; im SO. der atlantischen Staaten herrscht bereits die immergrüne Formation vor. Als Übergangsglied zwischen letzterer und der laubabwerfenden Baumform erscheint in Europa die sommergrüne Edelkastanie (Castanea vesca), die in naheverwandten oder identischen Formen auch in Japan, Nordamerika und Nordindien auftritt; bei Suchum Kalé an der Küste des Schwarzen Meeres (bei 43° nördl. Br.) soll sie Neigung Zu immergrüner Belaubung zeigen und ihre Blätter auch während des Winters vegetationsfrisch erhalten. Ihre europäische Verbreitungsgrenze geht vom südlichen England längs des Rheinthals bis zum Bodensee, als angepflanzter Baum geht sie jedoch weiter nördlich und reift noch im südlichen Schweden bei Skåne (55°) ihre Früchte; im Mittelmeergebiet bilden die Kastanienwälder am Abhang der Berge eine besondere Region.
Der die nördliche Halbkugel rings umziehende Gürtel sommergrüner Wälder schließt streifenförmige oder inselartige, größere oder kleinere Bezirke ein, auf welchen die Pflanzendecke keinen Waldcharalter zeigt; als solche Stellen erscheinen die von gesellig wachsenden Gräsern gebildeten Wiesen, die von Strauchvegetation begleiteten Erlen- und Birkenbrücher, die mit Bürgern der nordischen Tnndrazone oder mit einzelnen, sporadisch auftretenden Alpenpflanzen besiedelten Moore, die vorwiegend mit einer atlantischen Flora besetzten Heiden, die von Ausläufern und Vorposten der östlichen Steppenvegetation bewohnten Pußten Ungarns u. a. In der mitteleuropäischen, durch die Grenzeder Edeltanne (s.oben) umschriebenen Hügel- und Bergregion herrschen Tannen-, Bnchen- und Fichtenwälder vor; die Stelle der nordischen Weihbirke vertritt die mitteleuropäische Art, dazu kommen als tonangebende Nebenelemente der Bergahorn nebst Sträuchern, wie 8^M)U0U8 i'ncemo^ und Mu1u8,I^0izic6in Xv1o8t6um, (^ikmlttiß Vitl Mk u. a., die nur vereinzelt über die Region hinausgreifen. Charakteristische Wald-und Stranchelemente der mitteleuropäischen Hochgebirgsregion sind besonders die Arve oder Zirbelkiefer (i>iiiu8^6mwa), verschiedene Formen der Krummholzkiefer (1^. nnoiu^t^ I>. I^nmilio und ?. HIu Fims) nebst Alpenrosen und niedrigen Weidensträuchern. In Nordosteuropa beginnen dann sibirische Waldelemente; in den südlichen Ausläufern des Nralgebirges mischen sich die Waldbestände mit der Steppenvegetation (Waldsteppen); weiter ostwärts breiten sich am Nordrande der aralo-kaspischen Steppen weite, moorige Grasebenen mit zerstreuten Birkenwaldinseln und riesigen Doldenstauden aus. In der Waldregion des Altai, deren Ostgrenze etwa am Baikalsee liegt, greift ebenfalls häufig die turkistanische nnd mongolische Steppe tief in den Wald ein. Letzterer besteht in seiner untersten Lage aus Kiefern mit Birken und Espen, höher aufwärts lösen Lärchen, Fichten, die sibirische Tanne und Zirbelkiefern bis zur Baumgrenze (bei 1360-1700 in) einander ab; die Südabhänge der Gebirgszüge sind hoch hinauf mit Steppenpflanzen besiedelt. Auch weiter östlich begleiten die genannten Vaumarteu das Jablonowoigebirge, daneben erscheint aber eine größere Zahl westlich nicht vorkommender niederer Pflanzen; auch naschen sich arktische Formen vom Beringmeer und der ochotskischen Küste ein. Endlich im NO. des asiatischen Waldgürtels entwickeln sich anf den niedern Landschaften Kamtschatkas Birkenwälder (Vetnik Nrmanui) neben üppigen Grasfluren, aus denen ähn lich wie in der westsibirischen Birkensteppe Riesenstauden oft weit über Manneshöhe hervorragen.
Auch die amerikanische L. beginnt wie die Europas im N. zunächst mit Eichenwäldern. Die Waldzone des Seengebietes geht an der atlantischen Küste bis Neubraunschweig und südlich bis Philadelphia, bildet am nördlichen Alleghanugebirge eine südliche Aussackung und umspannt im Bogen die großen Seen bis zum Winnipeg im NW. Die Mischung der Waldbestandteile ist eine außerordentlich reichhaltige; neben der amerikanischen Ulme (TTTTT), Linde (TTTTT) und Walnuß (TTTTT) treten 8 Arten von Eichen, 14Neiden, 5Pappeln, je 2 Arten von Erle, Esche und Haselnuß, mehrere mit der Buche verwandte Bäume (TTTTT), außerdem Edelkastanien, die amerikanische Platane (TTTTT) u. a. auf; dazu kommt eine größere Anzahl von Koniferen, von denen TTTTT und die Weimutskiefer (TTTTT) besonders tonangebend sind. In dem Winkel zwischen dem Seengebiet und dem Felsengebirge, vor allem im nördlichen Manitoba und am Saskatchewan, erreicht ein Baun: des Ostens nach dem andern seine Westgrenze, obgleich die pacifischen Arten noch fehlen; der Wald mischt sich hier mit der Prärieuegetation ähnlich wie in Asien zwischen südlichem Ural und Altai mit der Steppe. In: O., S. nnd W. des Alleghanygebirges sowie im Ohio- und Mississippibecken dehnt sich sommergrüner Laubwald von 42° nördl. Br. bis zu der immergrünen Vegetation der südatlantischen Staaten aus. Hier erreichen TTTTT und TTTTT (mit 18 Arten) ihre Hauptentwickelung; auch zwei immergrüne Eichen (TTTTT) dringen als niedrige Stranchformen aus der benachbarten immergrünen Zone Floridas herüber und erreichen nebst dem amerikanischen Ölbaum (TTTTT) hier ihre Nordgrenze. Außerdem erscheinen eine Reihe von Baumformen mit südlicherm Gepräge, wie TTTTT, TTTTT nebst dem Tulpenbaum (TTTTT), der Qnerzitronholzbaum (TTTTT), mehrere Lorbeerbäume (TTTTT und TTTTT mit abfallender, TTTTT mit immergrüner Belaubung), mehrere laubabwerfende, baumartige Leguminosen (TTTTT) u. a., die an der atlantischen Küste zum Teil bis zur Chesapeakebai hinaufreichen und am Alleghanngebirge ihre nordwestliche Verbreitungsgrenze finden. Ganz verschieden von diesem atlantischen Walde zeigt sich westlich von dem Präriegebiet und der Scilzsteppenregion des Felsengebirges der pacifische Küstenwald Kolumbiens; sein Gebiet wird südlich durch die Vegetationsgrenze der kalifornischen TTTTT sowie durch den klimatischen Gegensatz zwischen einem sehr niederschlagsreichen Küstengebiet nördlich von 43° nördl. Br. und einer südlichern, äußerst regenarmen Zone deutlich von der kalifornischen Niederung und Bergregion geschieden. Hervorragende Charakterbäume des kolumbischen Küstenwaldes sind die Douglasfichte (TTTTT) und andre Koniferen sowie die der deutschen Eiche ähnliche TTTTT, mehrere Ahornbäume u. a. An den Ostabhängen des Kaskadengebirges treten bereits die Baumformen der nordlichen Felsengebirgsregion auf, in der mehrere Kiefern (TTTTT) und andre Nadelhölzer, ferner einige Eichen-, Pappel- und Weidenarten vorherrschen. Der boreale Laubwald besitzt auf der westlichen und östlichen Halb-^[folgende Seite]