Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

904

Armenwesen

nur einen Teil ihres Unterhalts zu beschaffen vermögen. Bei ihnen tritt die Armenpflege nur ergänzend ein. Ausnahmsweise werden von der Armenpflege auch arbeitsfähige Personen berücksichtigt, wenn sie aller Bemühungen ungeachtet Arbeit nicht zu finden vermögen. Der Nachweis, daß die Bemühung vergeblich gewesen sei und daß Arbeitsscheu nicht vorliege, muß indes geführt sein, und überhaupt wird diese Art Unterstützung nur dann zugelassen, wenn infolge von ungünstigen Verhältnissen im Lande die Produktion daniederliegt. Doch auch in diesem Falle wird in manchen Ländern, z. B. in England, die unmittelbare Armenunterstützung nicht gewährt, sondern der Eintritt in ein Arbeitshaus (workhouse) gefordert (s. Arbeitshäuser). Ein sehr bedeutsamer Zweig der Armenpflege ist die Armenschulpflege (s. Armenschulen).

Die Bedingungen der Armenunterstützung und die Formen der Armenpflege werden am zweckmäßigsten durch eine Armenordnung bestimmt und geregelt. Dieselbe setzt fest, wer als arm anzusehen, welche Unterstützungen den einzelnen Klassen der Armen und wie sie gewährt werden sollen, welche Behörden an der Spitze der öffentlichen Armenpflege stehen, durch welche Organe (Armenpfleger, Armenkommissionen) die Bedürftigkeit ermittelt und die Armenunterstützung verteilt werden soll, wie die nötigen Mittel zu beschaffen sind, wer verpflichtet ist, einzelnen Armen (z. B. als Anverwandter, Berufsgenosse) zu Hilfe zu kommen, u. s. w.

Vielfache Nachahmung hat das zuerst in Elberfeld durchgeführte System erfahren, das eine strenge Individualisierung der Armenpflege mit persönlicher Beratung und Wiederaufrichtung der einzelnen verarmten Personen anstrebt und die thätige Teilnahme der wohlhabenden Einwohner zu Gunsten ihrer notleidenden Mitbürger fordert. Elberfeld ist in verschiedene Armenbezirke und mehrere hundert Quartiere so eingeteilt, daß der einzelne Armenpfleger in der Regel nicht mehr als 4 Familien seine Thätigkeit zu widmen hat. Dieses System bietet noch den großen Vorteil, daß die öffentliche Armenpflege sich in engste Beziehung zu der Verwaltung der privaten Wohlthätigkeitsanstalten und Vereine setzen kann. Die Kosten der öffentlichen Armenunterstützung werden entweder durch besondere Armensteuern (s. d.) aufgebracht oder von den Gemeinden oder dem Staate bestritten. Letzteres ist das Richtige. Besondere Armensteuern schwächen bei den Steuerzahlern den Trieb zur Privatwohlthätigkeit und erwecken bei den Armen den Gedanken eines persönlichen Rechtsanspruchs. Die Bezeichnung Armentare ist den Engländern entlehnt, welche die Kosten der Armenpflege vorzugsweise durch Armensteuern zu beschaffen pflegen.

Es betrugen die Kosten der öffentlichen Armenpflege in:

^[Leerzeile]

^[Tabelle]

Jahr England im ganzen Pfd. St. England auf 1 Einw. Pfd. St. Schottland im ganzen Pfd. St. Schottland auf 1 Einw. Pfd. St. Irland im ganzen Pfd. St. auf 1 Einw. Pfd. St.

1876/80 7 653 874 0,31 881 752 0,24 1 073 655 0,20

1881/85 8 316 411 0,31 886 567 0,23 1 268 167 0,25

1886/90 8 342 928 0,30 887 661 0,23 1 382 296 0,29

1891 8 643 318 0,29 880 458 0,22 1 405 514 0,30

1892 8 847 678 0,29 912 838 0,22 1 411 701 0,30

1893 9 217 514 0,31 926 544 0,23 1 402 353 0,32

^[Tabellenende]

^[Leerzeile]

Die Zahl der Unterstützten war folgende in:

England:

^[Tabelle]

Januar Erwachsene, arbeitsfähige Arme Sonstige Arme Arme überhaupt Auf 100 E.

1876/80 106 592 665 211 771 803 3,08

1881/85 104 661 687 040 791 701 2,96

1886/90 107 065 705 030 812 095 2,82

1891 98 794 676 111 774 905 2,60

1892 99 534 654 951 754 435 2,56

1893 107 178 669 280 776 453 2,61

(Juli) 93 949 651 606 745 555 2,50

1894 116 478 695 963 812 441 2,70

^[Tabellenende]

^[Leerzeile]

Schottland:

^[Tabelle]

Mai Registrierte Arme Deren Angehörige Arme überhaupt Auf 100 E.

1876/80 62 380 34 811 97 191 2,69

1881/85 59 915 33 507 93 422 2,43

1886/90 58 344 32 937 91 281 2,31

1891 57 673 30 610 38 233 2,29

1892 Januar 56 903 30 458 87 362 2,15

1893 60 914 32 793 93 707 2,29

1394 62 087 33 237 95 324 2,31

^[Tabellenende]

^[Leerzeile]

Irland:

Januar Arme in Armenhäusern Arme in Specialanstalten Arme in offener Pflege Arme überhaupt Auf 100 E.

1876/80 50 112 660 36 155 86 927 1,65

1881/85 52 315 745 57 683 110 743 2,20

1886/90 46 928 692 63 364 110 984 2,31

1891 42 601 1102 63 426 107 129 2,29

1892 42 018 1112 60 709 103 839 2,23

1893 42 755 1109 59 001 102 865 2,23

1894 43 685 1176 59 170 104 031 2,26

^[Tabellenende]

^[Leerzeile]

Im Deutschen Reiche weist die Armenstatistik auf Grund der Erhebungen vom J. 1885 (seitdem nicht wiederholt) folgende Zahlen auf:

^[img]