Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

532

Baumwolle

^[Tabellenanfang]

Namen Farbe Reinheit Faserlänge mm Faserdicke mm Ballengewicht netto kg

Italien:

Biancavilla, Mazzara glänzendweiß etwas schmutziger als obige 20-24 1/50-1/70 360

Terranova schmutzig gelblich Laub, Staub u. Samen halt. 16-20 1/10-1/60 245

Malta weiß, matt glänzend; ziemlich rein 16-22 1/35-1/50 175

Malta braun, glanzlos ziemlich rein 16-22 1/35-1/50 175

Griechenland und Türkei:

Piräus u. s. w. weiß ziemlich rein, finnig 20-251/40-1/60 175

Sabugia oder Souboujeac, lang weiß, schwach glänzend sehr rein 20-25 1/601/80 210

Sabugia " " roulé weiß, schwach glänzend etwas verunreinigt mit Laub, Schalen 16-20 1/40-1/65 190

Sabugia " " battu --- finnig, sonst reiner als roulé 16-20 1/40-1/65 190

Saloniki, ebenfalls 3 Qualitäten etwas geringer als Sabugia ---- ---- ----

Trapezunt, Dardanellen, Volo, Latakieh, Naplus, Tarsus, Gallipoli u.s.w. wie Salonichi roulé und battu ---- ---- ----

Cypern weiß finnig, sonst rein 15-18 1/40-1/70 270

Armira weiß finnig, sonst rein 15-18 1/40-1/60 ---

Adana weiß finnig, sonst rein 13-18 1/40-1/65 ---

Kyrkagatsch weiß mit Samen und gelben Flocken verunreinigt 15-18 1/40-1/80 160

Persien gelblichweiß unrein 15-20 1/50-1/85 195

Ostindien und China:

Bharotsch (Broach), Hinganghat gelblich bis weiß glänzend ziemlich rein 20-27 1/50-1/75 180

Umrawutti oder Umra gelblich bis weiß glänzend mit Laub, Samen u. Staub vermischt, leicht zu reinigen 17-22 1/50-1/75 180

Dholera gelblich bis weiß glänzend schmutziger als obige 15-25 1/40-1/100 180

Madras, lang gelblich ziemlich rein 21-27 1/60-1/90 180

Madras, kurze, Western und Northern gelblich bis nanking schmutzig 12-20 1/40-1/70 180

Tirunelweli (Tinnevelly) gelblichweiß enthält Samen und Finnen 16-20 1/30-1/70 145

Kokanada nanking viel tote Flocken 20-24 1/40-1/60 135

Veraval gelblich ziemlich schmutzig 20-24 1/35-1/60 ---

Bengal, verschiedene Qualitäten gelblich oder rötlich meist schmutzig 6-16 1/30-1/60 180

Scinde, Rangun, Kyrkly; Dharwar gelblich oder rötlich Samen u. gelbe Flocken haltend 10-16 1/40-1/75 170-180

Kalkutta gelblich, fleckig laubig 12-16 1/30-1/65 170

Comptah gelblich sehr schmutzig 14-18 1/30-1/65 170

Karatschi (Kurachee) gelblich etwas reiner 14-18 1/40-1/60 170

China gelblich oder weiß ziemlich rein 16-22 1/30-1/45 120

Japan gelblich oder weiß schmutziger 12-18 1/35-1/60 120

Vanda schmutziggelb sehr schmutzig 6-12 1/30-1/50 144

^[Tabellenende]

^[Leerzeile]

Nach den für die Weltindustrie einigermaßen nachweisbaren Quellen beziffert sich die gesamte Baumwollgewinnung:

für 1870 auf etwa 1450 Mill. kg

" 1880 " " 1840 " "

" 1885* " " 1850 " "

" 1888 " " 2680 " "

" 1890 " " 2800 " "

" 1893 " " 2760 " "

* Infolge der schlechten amerik. Ernte.

^[Leerzeile]

Der Hauptanteil fällt auf die Vereinigten Staaten von Amerika. Infolge des amerikan. Secessionskrieges trat in den J. 1802-67 empfindlicher Mangel an B. für den Weltmarkt ein, und durch große Anpflanzungen in Ostindien mußte Ersatz für die amerikanische B. zu schaffen versucht werden. Nach Beendigung des Secessionskrieges hob sich indessen die Baumwollerzeugung in Nordamerika sehr rasch wieder, und von 1871 ab nehmen die Vereinigten Staaten in der Erzeugung von B. wieder den ersten Rang ein. Die Anbaufläche betrug (1889/90) 64 917,53 qkm oder 15 683 qkm (31,85 Proz.) mehr als im Erntejahr 1879/80. Gewonnen wurden:

^[Leerzeile]

^[Tabellenanfang]

Jahr Mill. kg

1876/77 1041

1880/81 1598

1883/84 1379

1885/86 1702

1890/91 2124

1892/93 1822

^[Tabellenende]

^[Leerzeile]

Bis etwa um das J. 1850 wurde nahezu der ganze Baumwollertrag ausgeführt, da das Land keine eigene Baumwollindustrie besaß. Von dieser Zeit ab fing man jedoch an, wenn auch anfangs sehr langsam, die einheimische B. weiter zu verarbeiten, und bereits 1871 wurden 27,6 Proz. der nordamerikanischen B. im Lande selbst weiter verarbeitet, 1885 schon 31,1 Proz. und 1890: 38,5 Proz. Nach andern Berechnungen, die mit den obigen Angaben wenigstens annähernd übereinstimmen, belrug der Wert der Rohbaumwollen-Ausfuhr:

^[Leerzeile]

^[Tabellenanfang]

Jahr Dollars

1830 29 674 883

1840 63 870 307

1850 71 984 616

1860 191 806 555

1870 227 027 624

1880 211 535 905

1890 250 968 792

1893/94 210 869 289

^[Tabellenende]

^[Leerzeile]

Hauptsächlich wird die B. gebaut in den Staaten Alabama, Arkansas, Florida, Georgia, Louisiana, Mississippi, Nord- und Südcarolina, Tennessee.

In Britisch-Indien wurden 1858 nur erst 111,8 Mill. kg, 1872 bereits 528 Mill. kg gewonnen. Von da trat ein Rückschlag ein, so daß 1880 Ostindien nur etwa 360 Mill. kg erzeugte; 1883 ist die Gewinnung jedoch wieder auf 456 Mill. kg gestiegen und erreichte 1894 (freilich nur nach vorläufigen Schätzungen) 612 Mill. kg. Von dieser Erzeugung verbraucht Ostindien für seine eigene steigende Baumwollindustrie bis zu 300 Mill. kg, so daß gegenwärtig etwa 300 Mill. kg für die Ausfuhr zur Verfügung stehen.

Ägypten hat seiner Baumwollkultur im Lauf der letzten 30 Jahre erhöhte Aufmerksamkeit zugewendet und hängt von deren Ergebnis der Wohlstand des Landes wesentlich ab. Der einheimische Verbrauch