Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

222

Böhmen (Handel. Verkehrswesen. Verfassung und Verwaltung)

Außerdem haben in der Textilindustrie noch einige Bedeutung die Seidenweberei (1885: 26 Fabriken mit 2 124 000 Fl. Produktion), die Jutemanufaktur (7 Fabriken mit 1,43 Mill. Fl.), und die Wirk- und Strickwarenerzeugung (36 Fabriken mit 3,96 Mill. Fl.). Auch in der Papierfabrikation herrscht die Maschinenarbeit vor. Man zählte (1885) 78 Papierfabriken mit 4932 Arbeitern, welche 445 000 Doppelcentner im Werte von 9 326 000 Fl. erzeugten. Die sonst den Weltmarkt beherrschenden böhm. Zündhölzchen haben infolge der Einführung des schwed. Fabrikats viele Absatzquellen verloren. Es gab (1885) 20 Fabriken mit 2152 Arbeitern, die Zündhölzchen im Werte von 1,51 Mill. Fl. produzierten. Die Bleistifte von Budweis sind beliebt.

Die Hausindustrie des böhm. Erzgebirges liefert Spitzen zu Graslitz und Gossengrün, Musikinstrumente zu Graslitz und Schönbach, Blechwaren zu Platten und Oberleutensdorf, Gewehre, Wirk- und Posamentierwaren zu Weipert, Holz- und Blechspielwaren zu Oberleutensdorf und Katharinaberg, Strohflechtereien zu Zinnwald und Knopfwaren in Tissa und Peterswald; einzelne Zweige, wie die Spitzen, Musikinstrumente und Spielwaren, sind durch Fachschulen gehoben worden. Neu hinzugetreten sind Handschuhe in Neudek und Abertham, die Sammetweberei in Schmiedeberg und die Korkstöpselfabrikation in Joachimsthal. Ähnliche Hausindustrien sind im nördl. Grenzbezirke die Stahlarbeiten zu Nixdorf und die Bastflechterei zu Neu-Ehrenberg. Aus Prag ist noch die Fabrikation von Goldwaren, Handschuhen, Thon- und Meerschaumpfeifen, Buntpapier, Zündhütchen und Patronen zur Ausfuhr zu nennen. Hinsichtlich der Menge der Erzeugung sind Musikinstrumentenfabrikation und Büchsenmacherei zurückgegangen.

Handel. Der Handel und die Industrie B.s werden nicht nur durch die innern natürlichen Kräfte unterstützt und durch die vermittelnde Lage des Landes zwischen dem N. und S. Ostdeutschlands begünstigt, sondern auch vielfach durch Institute und Vereine mannigfacher Art (Landesbank des Königreichs B., Böhmische Escomptebank, Filiale der Nationalbank, der Österreichischen Kreditanstalt in Prag, Böhmische Unionbank, Živnostenská banka, Kreditbank in Kolin), ferner durch 5 Handels- und Gewerbekammern in Prag, Reichenberg, Eger, Budweis, Pilsen, sehr viele Gewerbevereine u. s. w. gehoben und durch gute Straßenunterhaltung gefördert.

Verkehrswesen. Prag ist der Mittelpunkt eines nach allen Richtungen führenden Netzes von Straßen und Knotenpunkt wichtiger Eisenbahnlinien. Die Länge der Straßen betrug (1890) 26 753,6 km (d. i. 51,5 km Straßen auf 100 qkm), davon 4293,5 durch den Staat unterhalten, die der Eisenbahnen am 1. Jan. 1890: 4589,3 km (d. i. 8,83 km Bahn auf 100 qkm Fläche); die ehemalige Pferdebahn von Budweis nach Linz, der älteste Schienenweg auf dem Kontinent, im Herbst 1828 eröffnet, ist durch Konzession vom 30. Juni 1869 in eine Lokomotivbahn umgewandelt. Die wichtigsten Eisenbahnlinien sind: die 184 km lange Strecke Prag-Reichsgrenze (Furth) der Böhm. Westbahn, die etwa 280 km lange Bahn Eger-Pilsen-Budweis-Grenze (Gmünd bez. Wien) der Kaiser-Franz-Josefbahn, die Strecken Prag-(Bubna)-Komotau-Eger der Buschtiehrader Eisenbahn, Jungbunzlau-Iglau (Wien) und Nimburg-Tetschen der Österr. Nordwestbahn, die durchweg zweigleisige Bahn Prag-Pardubitz-Grenze (Brünn) der Österr-Ungar.-Staatseisenbahn-Gesellschaft, die rund 158 km lange Linie der Prag-Duxer Eisenbahn von Prag (Smichow) über Brüx und Eichwald nach Moldau u. a. Weiteres s. Österreichisch-Ungarische Eisenbahnen. Flößbare Wasserstraßen giebt es 806 km, schiffbare 354,9, zusammen 1160,9 km, davon 192,9 km für Dampfer fahrbar. Unter den Wasserstraßen ragt namentlich die Elbe (s. d.) mit ihrem großartigen Schiffsverkehr, welcher Österreich und Deutschland verbindet, hervor. Die Elbe wurde 1890 auf der Thalfahrt von 11 917 Fahrzeugen (2113 Dampfer) mit 23,4 Mill. Doppelcentner, aus der Bergfahrt von 9883 Fahrzeugen (2122 Dampfer) mit 0,64 Mill. Doppelcentner bei dem österr. Grenzzollamt Schandau befahren. Die Länge der Telegraphenlinien betrug (1890) 6300 km, der Drähte 15 873 km, die Zahl der Postämter 1141, der Telegraphenstationen 500, der Telegramme 1,5 Mill.

Verfassung und Verwaltung. Das Verfassungsrecht gründet sich, wie in den übrigen Ländern der Österreichisch-Ungarischen Monarchie, hauptsächlich auf das Diplom vom 20. Okt. 1860 und das kaiserl. Patent vom 26. Febr. 1861, auf die Staatsgrundgesetze von 1867 und das Gesetz über die direkten Reichsratswahlen vom 2. April 1873. Der Landtag besteht nach der Landesordnung vom 26. Febr. 1861 aus 242 Mitgliedern, nämlich aus dem Fürst-Erzbischof von Prag und den 3 Bischöfen von Leitmeritz, Königgrätz und Budweis, den beiden Rektoren der deutschen und czech. Universitäten, 70 Abgeordneten des großen Grundbesitzes, 87 Abgeordneten der Städte, Industrieorte, Handels- und Gewerbekammern und 79 Abgeordneten der Landgemeinden. Der Vorsitzende des Landtags ist der Oberstlandmarschall, der vom Kaiser ernannt wird und dessen Funktionsdauer wie die der gewählten Abgeordneten auf 6 Jahre festgesetzt ist. In das Abgeordnetenhaus der Monarchie entsendet B. 92 Mitglieder. Das Königreich zerfällt in 2 Städte mit eigenem Statut (Prag, Reichenberg) und 89 Bezirkshauptmannschaften.

^[Leerzeile]

^[Tabellenanfang]

Bezirkshauptmannschaften qkm Häuser Wohnparteien Einwohner pro qkm

Prag 13,79 4 274 36 023 182 530 13 236

Reichenberg 6,16 1 787 7 103 30 890 5 015

Asch 141,83 3 486 7 624 34 264 242

Aussig 355,83 8 233 18 674 78 517 221

Beneschau 888,94 8 927 14 610 69 712 78

Bischofteinitz 637,84 6 423 10 355 44 900 70

Blatna 680,40 7 668 10 328 50 091 74

Böhm.-Brod 689,43 9 013 14 270 66 813 97

Böhm.-Leipa 640,63 11 547 17 922 71 996 112

Braunau 407,79 7 793 13 006 53 696 132

Brüx 312,35 5 000 11 925 53 725 172

Budweis 1015,27 10 731 20 122 92 894 92

Časlau 598,73 7 872 13 005 63 654 106

Chotěboř 539,10 6 317 9 217 45 898 85

Chrudim 706,30 11 461 19 243 87 191 123

Dauba 430,44 5 246 7 108 28 215 66

Deutsch-Brod 902,06 9 482 15 478 75 372 84

Eger 455,32 6 031 11 911 56 790 125

Fallenau 506,49 9 234 15 468 71 789 142

Friedland 401,09 7 529 10 916 45 761 114

Gabel 261,09 5 853 8 303 33 221 127

Gablonz 210,26 8 968 16 065 71 195 339

Graslitz 336,14 5 914 10 219 48 483 144

Hohenelbe 359,64 5 654 9 083 42 803 119

Hohenmauth 553,22 9 953 14 100 62 721 113

Hořovic 985,89 11 366 18 944 87 074 88

Jičin 818,60 14 512 23 435 102 486 125

Joachimsthal 277,02 3 160 5 205 26 996 97

Jung-Bunzlau 567,93 8 155 13 754 64 972 114

Kaaden 617,05 8 923 14 802 66 955 109

Kaplitz 905,78 8 547 12 094 53 746 59

Karlsbad 448,12 7 014 14 881 66 672 149

Karolinenthal 518,54 8 198 20 710 96 524 186

^[folgende Seite]