Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

103
Charente-Inférieure - Chares
ehemaligen Angoumois und kleinern Teilen von Li-
mousin, Poitou und Saintonge gebildet. Es grenzt
im N. an die Depart. Deur-Sevres, Vienne, Haute-
Vienne, im SO. und SW. an Dordogne und Cha-
rcnte-Inferieure, hat 5942,38 (nach Berechnung des
Kriegsministeriums 5972) ^m, (1891) 360259 E.,
darunter 917 Ausländer, und zerfällt in die 5 Ar-
rondissements Angouleme, Cognac, Rufsec, Varbe-
zicur und Confolens, mit 29 Kantonen und 426
Gemeinden. Hauptstadt ist Angouleme. Es wird
im N. von den Ausläufern der Limousinberge
und im S. von Kreidefelsen durchzogen und von
der C. und ihren Nebenflüssen sowie von der
Vienne und Dronne bewässert. Das Klima des
Landes ist im allgemeinen mild, die Luft rein und
gesund. Der Ackerbau, bei welchem (1886) 232912
Menschen beschäftigt sind, lieferte (1887) 1339 889 Iii
Weizen, Roggen (181408 KI), Gerste (144732 Iii),
Hafer (761863 Iii), Mais, Hirse u. s. w., mehr Ge-
treide, als die Bevölkerung bedarf. Ausgedehnte
Wiesen begünstigen die Viehzucht. 1887 gab es
45175 Stück Pferde, 94782 Rinder (welche beson-
ders gemästet ausgeführt werden), 289648 Schafe
und 92805 Schweine. Laubholzwaldungen sind
ziemlich zahlreich, Obstbäume seltener. DieKastanie
ersetzt das Brot und dient auch zum Viehfuttcr.
Sehr mittelmäßige Weine, sowohl rote als weiße,
aus 25705 kk, (1888) 118429 lil, von 1878 bis 1887
durchschnittlich 504270 di gebaut, sind das vorzüg-
lichste Erzeugnis des Bodens und gehören, in Brannt-
wein (Cognac) verwandelt, zu den wichtigsten Aus-
fuhrartikeln. Von Wichtigkeit ist ferner die Trüffel,
Geflügel- und Bienenzucht (1887: 17279 Bienen-
stöcke). Das Mineralreich liefert sehr wenig Pro-
dukte. Dagegen bestehen 14 Fayence-, 2 Glas- und
22 Papierfabriken (letztere mit 2280 Arbeitern):
auch Töpferei, Gerberei und Müblcndctriebe. Der
Handel ist vorherrschend auf den Schiffsverkehr mit
den Rohprodukten beschränkt. Das Departement
besitzt 349,6 km National-, 549,3 km Dcpartemental-
ftrahen und 305,4km Eisenbahnen, ferner 1 Lyceum
und 4 Kommunal-Colleges. - Vgl. Dumazet, I^a
(ü. iüäuzti'i^Ilk (im "Lulistin ä6 1a, sociote äe ßöo
Ai-3.pdi6 commsrciais", Bordeaux 1887); Coquand,
1)63ci'ipti0Q p1i^8^ii6, 360i0FihN6 etc. än äeMi-w-
msut li6 1a 0. (2 Bde., Par. 1859-62): Ioanne,
(-eoZi-kpliw äß la d (ebd. 1868); Liövre, ^x^wra-
tioii ki-elitwioFi^uL äu ä6i)art6M6iit äs 1k 0. (An-
gouleme 1884).
Eharente-Fnförieure (spr. scharängt äng-
feriöhr, Nieder-Charente), Departement im
westl. Frankreich, aus dem frühern Aunis, dem größ-
ten Teile von Saintonge und einem kleinen von Poi-
tou gebildet, grenzt im N. an das Depart. Vendöe, im
NO. an Deur-Sevres, im O. an Charente, im ^^.
und S. an Dordogne und Gironde und im W. mit
leinen teils sandigen, teils sumpfigen Niederungen
an die flache, 99 Km lange, ausgezackte Küste des
Atlantischen Oceans, hat mit den vorliegenden In-
seln M, Olöron, Madame und Air 6825,69 (nach Be-
rechnuna des Kriegsministeriums 7230) hkm, (1891)
456202 E., darunter 887 Ausländer, und zerfällt
in die 6 Arrondissements La Rocbellc, Rockefort,
Marennes, Samtes, Ionzac und St. Jean d'An-
göly, mit 40 Kantonen und 480 Gemeinden. Haupt:
stadt ist La Nochelle. Das Land ist größtenteils
eben und wird an den Grenzen von der Sevre-
Niortaise und Gironde, in der Mitte von der schiff-
baren Cbarente und von dem 75 km langen, aber
zuletzt ebenfalls schiffbaren Küstenslüßchen Seudre
bewässert. Das Klima ist mild, nur in den sumpfigen
Küftenniederungcn im Sommer ungesund. Man
baut Getreide, namentlich sehr viel Weizen (1887:
2267030 Iii auf 143445 Q:y, Gerste (260642 bi),
viel Hafer (1148152 dl auf 77040 w), auch Mais
und Hirse, ferner durchschnittlich 1551647 dl (1888:
495269) Wein, aus welchem meist Branntwein
fabriziert wird. Von Haustieren werden besonders
Pferde (37847), Rinder (139729), Schafe (268006)
und Schweine (87442) gezogen. Nicht unbedeutend
ist der Fisch-, besonders Sardellen- und Austern-
sang. Mineralien fehlen. An Torf wurden (1886)
350 t, in den Salzmorästen an der Küste (1886)
31370 t Scesalz gewonnen. Die Industrie umfaßt
Schiff-und Maschinenbau, Fabrikation vonFavence,
Seiler-, Woll- und Baumwollwaren. Der Handel,
der durch 432,9 National-, 649,7 Departemental-
straßen, 375,8 km Eisenbahnen unterstützt wird,
! fi'ihrt namentlich Wein und Branntwein nach Eng-
! land aus. Unter den 29 Häfen sind die bedeutend-
sten Rochefort (Kriegshafen) und La Rochelle. Das
Departement besitzt 2 Lyceen und 2 Kommunal-Col-
leges und steht hinsichtlich der Volksbildung aus
dem Durchschnittsstand des Landes. 1886 konnten
bei 3364 Eheschließungen 275 Männer und 667
Frauen ibren Namen nicht schreiben. - Vgl. Dela-
yant. Ili^toirL du d6Mrt6M6Qt äs la,(^. (La Rochelle
1873); Ioanne, 660tzrap1ii6 äe 1a 0. (Par. 1877).
Charenton-le-Pont (spr. scharangtöng le
pong), Hauptort des Kantons C. (55,?i hkm, 12
^ Gemeinden, 85 237 E.) im Arrondissement Sceaur
des franz. Depart. Seine, 2 km südöstlich von
Paris, am Zusammenflüsse der Seine und Marne
und an den Linien Paris-Lyon und Paris-Corbeil
der Franz. Mittelmeerbalm, hat (1891) 14458, als
Gemeinde 15306 E., ein Irrenhaus für 3-400 heil-
! bare Krauke, Veterinärschule und bedeutende Fabri-
! kation von Porzellan, Klavieren und Kautschuk. In
C. hielten die Protestanten vor 1685 ihre Kirchen^
! Versammlungen ab. In der Nähe das Seine und
^ Marne beherrschende Fort Charcnton.
Charenza, wend. Burg bei der Stadt Garz
aus Rügen, wurde nach dem Verickt des Laxo
Oi-ammkticn8 1168 von König Waldemar I. von
Dänemark erobert, nachdem er vorher Arkona ge-
nommen hatte. Damit war der letzte Schutzwall
der Fürsten von Rügen zerstört, und sie traten
unter dän. Oberhoheit. Die Trümmer des Vurg-
walles sind gegenwärtig noch vorhanden.
Chares, athen. Feldherr, des Kleochares Sohn,
einer der nambaftcrn Heerführer der Athener im
4. Jahrh. v. Chr., lämpfle seit 367 in den vielen
Kriegen, in welche die Athener damals verwickelt
waren, wiederbolt mit Glück, namentlich auch 349
-340 in den Kämpfen gegen Philipp von Mace-
donien. Dagegen war er 338 in der Schlacht bei
Cbäronea, in wclchcr cr einen Teil des athcn. Heers
befehligte, der macedon. Taktit nicht gewachsen.
C. zog sich 335 nach Sigeum am Hellespont zurück,
kämpfte 333 für die Perser gegen Alexander d. Gr.
, im Ugäischen Meere und hielt mit 2000 Mann
Mytileue, bis er 332 kapitulieren mußte. 324 war
C. nicht mehr am Leben. - Vgl. Cassianus, Ds
Okai-iä redn8 F68ti8 6t moridus (Marb. 1849).
Chares, griech. Bildhauer, von Lindos auf der
Insel Rhodus gebürtig, Schüler des Lysippus, lebte
im Anfang des 4. Iabrb. v. Chr. und war der
Schöpfer des sog. Kolosses (s. d.) von Rbodus.
Artikel, die man unter (5 v^rmikt. find unr?r K aufnmickt'n.