Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

752
Dampfschiffahrt
14) Nach Britisch-Senegambien: Von Liver-
pool nach Bathurst in 13 Tagen, jeden 3. Sonn-
abend (Li itisk and ^tricHn 8t63.ni 8Iiip (^omp^u^).
15) Nach Fernando Po, Axim: Von Liver-
pool nach Fernando Po in 30 Tagen, jeden 2. Sonn-
abend (^li-icau 8t6ain 81np (^ompan^ und Lritisli
and ^kricau Zteam ^avi^ation öoinpa,n^).
16) Nach den portugiesischen Kolonien in West-
afrika: Von Lissabon nach St. Vincent in 6,
nach Principe in 17, nach Loanda in 25 Tagen,
zweimal monatlich (Ninpresa ^Hcional).
17) Nach Nordafrita, Tunis, Tripolis und
Marokko: a. Von Genua nach Tunis in 2^ Tagen,
Donnerstag (socistü. ^lorio 6 (^omp.); d. von
Livorno nach Tunis in 2^, nach Tripolis in
7 Tagen, Freitag (8oci<M Nudattin"); c. von
Marseille nach Algier in 1, nach Tunis in
2 Tagen, Montag, Mittwoch, Freitag und Sonn-
abend ((^oinpaAiiie 6ön6lÄl6 ^I'g.n83.t,l3.nti(iu6); nach
Tanger in 6 Tagen, jeden 2. Dienstag s^omziaFuin
66n6i'ki61ran8lUlÄutjhu6); nach Tanger in 6, nach
Mogador in 11 Tagen, am 7. und 22. jeden Monats
((^OINPÄFniE ?^N6t).
^. Nach Australien.
1) Nach Victoria, Süd und Westanstralien, Tas-
manien, Neusüdwales, Queensland (Brisbane),
Neufeeland, Ncucalcdonien: a. Von Bremer-
hav en nach Adelaide in 50, nach Melbourne in 52,
nack Sydney in 55 Tagen, jeden 4. Mittwoch (Nord-
deutscher Lloyd); nach King George's-Sund in 29,
nach Adelaide in 33, nach Melbourne in 34 (An-
schluß nach Wellington 48), nach Sydney in 36,
nach Brielbane in 37 Tagen, jeden 2. Sonn-
tag (I^ninLniar 3,uä OriLutal Zteain ^aviFHtis>n
(üompHnv); d. von Hamburg nach Adelaide in
46, nach Melbourne in 50, nach Sydney in 54
Tagen, jeden 3. Freitag (Deutsch-Australische Dampf-
schiffs-Gesellschaft); c. von Marseille durch den
Sueskanal nach Port de France (Neucaledonien) in
44 Tagea (N6883,F6i-i68 maiitiino" natioi^l68);
ä. von London, abwechselnd durch den Sues-
kanal und über Kap der Guten Hoffnung, nach
Adelaide in 42, nach Melbourne in 45, nach Sydney
in 49 Tagen, jeden 2. Sonnabend (Oiiknt^ I^ius).
2) Nach Neu-Guinea: a.Von G enua nachFinsch-
hafen in 60 Tagen, am 16. jeden zweiten Monats
(Sunda-Linie von Hamburg nach Surabaja und
von dort mit Schiffen der Neuguinea-Compagnie);
d. von Singapur nach Friedrich-Wilhelm-Hafen
in 17, Finschhafen in 21, Herbertshöh in 23 Tagen,
jeden 8. Donnerstag, Anschluß an die Linie I) 3a
(Norddeutscher Lloyd).
Auch indirekt hat die Entwicklung der D. zur
Verbesserung und Beschleunigung des überseeischen
Verkehrs beigetragen. Schon im 17. und 18. Jahrh,
hatten die Engländer versucht, eine schnellere Ver-
bindung mit Ostindien, als solche der beschwerliche,
12000 Seemeilen lange Weg um das Kap der Guten
Hoffnung ermöglichte, zu erzielen, indem sie vom Per-
sischen Meerbusen aus nach Indien den Karawanen-
weg durch das Euphratthal einschlugen. Doch war
dieser Weg nicht lebensfähig. Oberst Capper und
Colonel Taylor gelang es (1801) wenigstens für die
ind. Post einen kürzern Weg über die Landenge von
Sues zu erossnen. Von London ging die brit.-ind.
Post (Überlandpost, s. d.) über Land nach Trieft, von
da nach Alerandrien, wobei Lieutenant Waghorn
(1832) durch seine berühmten Schnellfahrten sich her-
vorthat, dann über Land nach Sues, von wo aus die
Einschiffung nach Bombay erfolgte. Aber erst nach
dem Aufkommen und der Ausdehnung der D. konnte
der geniale Franzose Ferdinand von Lesseps den
großartigen Plan der Durchstechung der Landenge
von Sues fassen und zur Ausführung bringen, wo-
durch Süd- und Ostasien, Ostafrika und Australien
Europa um ein Bedeutendes näher gerückt sind, und-
wodurch der Verkehr mit diefen Ländern einen un-
geahnten Aufschwung erfahren hat. Die neuerdings
im Sueskanal eingeführten Verbesserungen, nament-
lich die Möglichkeit, ihn unter Benutzung elektrischen
Lichts auch bei Nacht zu befahren, haben dabin ge-
führt, daß die Hauptposten direkt mit denfelben
Schiffen durch den Kanal befördert werden. Nach
Fertigstellung der Eanad. Pacific-Eisenbahn hat
übrigens England mittels der an diese anschließen-
den Linie von Vancouver nach China eine zweite
Verbindung mit Asie:^ hergestellt, hauptfächlich um
für den Fall einer Sperrung des Weges durch
Ägypten nicht von Indien abgeschlossen zu sein.
Eine ähnliche Wirkung, wie der Suestanal für die
gedachten Länder, würde, wenn auch wohl nicht in
gleichem Umfange, die ebenfalls von Lesseps unter-
nommene Durchstechung der Landenge von Panama,
hauptsächlich für die Westküste Amerikas, gehabt
haben. Durch den nach Aufwendung von fast 1500
Mill. Frs. 1888 erfolgten Zusammenbruch des
Unternehmens sind aber die Arbeiten unterbrochen
worden, und es ist noch ganz ungewiß, ob die Be-
strebungen zur Vollendung des jedenfalls unren-
tabeln Kanals, deren Kosten mindestens auf weitere
1500 Mill. Frs. veranfchlagt sind, von Erfolg fein
werden.
Ganz außerordentliche Fortschritte hat die
Schiffsbaukunst besonders in der letzten Zeit
bei den für den Personenverkehr dienenden Schiffen
in Bezug auf Größe, Schnelligkeit und Einrichtung
derselben gemacht. Es sind schwimmende Paläste,
welche an glänzender Ausstattung und Bequemlich-
keit den größten festländischen Gasthöfen nicht nach-
stehen. Außer den bequem eingerichteten Kabinen,
Badezimmern u. s. w. finden sich auf ihnen Damen-
zimmer, Musik-, Rauchzimmer, prächtige Speife-
fäle; eine Schiffskapelle forgt für Unterhaltung der
Gäste. Wie der Bau dieser prachtvollen, mehrere
Millionen Mark kostenden Schiffe erst durch den ge-
steigerten Passagierverkehr möglich geworden ist, so
haben umgekehrt dieselben wiederum zur Belebung
jenes beigetragen. Immer häufiger werden weite
Seereisen um ihrer selbst willen, zum Vergnügen
und zur Erholung gemacht, ja seit mehrern Jahren
hat die "Paketfahrt" angefangen, mit vier ihrer
Schnelldampfer in jedem Winter mehrmonatige Ver-
gnügungsreifen nach dem Mittelländischen Meere
zu unternehmen, und dafür lebhaste Beteiligung
gefunden. Namentlich feit Anfang des vorigen
Jahrzehnts fuchten sich die verschiedenen Neuyorker
Linien mit ihren Schnelldampfern zu überbieten;
die neueste, wichtige Verbesserung stellen seit 1889
von einigen Linien eingeführte Doppelschrauben-
Schnelldampfer dar, welche, mit zwei vollständig
getrennten Maschinen versehen, auch bei Beschädi-
gung einer derselben ihre volle Manövrierfähigkeit
behalten, und daher eine erhöhte Sicherheit bieten.
Die gegenwärtig schnellsten Schiffe, der auf dem
Vulkan zu Stettin gebaute "Fürst Vismarck" der
Hamburg - Amerikanischen Paketfahrt, "Majestic"
und "Teutonic" der White-Star-Linie zu Liverpool,