Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

810
Einschienenbahnen
auf der die mit beiderseitigen Spurkränzen (s. Ve-
triebsmittel, Vd. 2, S. 904g.) versehenen Wagen- ^
räder der Fahrzeuge laufen. Da Leitschienen ur- >
sprünglich nicht vorhanden waren, nmßte der
Schwerpunkt der sattelartigen Fahrzeuge ziemlich
tief gelegt werden, damit die Fahrzeuge bei un-
gleicher Belastung der beiden Hälften sich nicht zu
schief gegen die Bahn stellten. Später brachte man
zur Erhaltung des Gleichgewichts noch vier Rollen
an, die sich auf zwei Parallelleitungen bewegten.
Eine 10,5 Km lange Einschienenbahn wurde z. V.
zur Ausbeutung der Minen von Ria (Ostpyrenäen)
ausgeführt und wird durch Elektricität betrieben.
Im Laufe der Zeit wurden die Lartigueschen
E. so weit vervollkommnet, daß sie gegenwärtig
geeignet erscheinen, den Personen- und Güter-
verkehr von Nebenbahnen zu vermitteln. Irland
besitzt eine derartige Einschienenbahn, die zwischen
Listowel und dem Seebad
Ballybunnion (Grafschaft
Kerry) an Stelle einer an-
dern vom Parlament be-
reits genehmigten Bahn
ausgeführt wurde. Die
Länge der Linie zwischen
beiden Orten ist 15 km;
eine Fortsetzung über Bal-
lybunnion hinaus dem
Strande entlang dient zur
Ausbeutung von Sand-
lagern. Der kleinste Krümmungshalbmesser beträgt
25 m, die größte Steigung 1:50 (auf 640 m Länge).
Die Gestalt der
^ il-ZyZcn'.Lns Böcke zeigt die
beistehende Fig. 1.
Der ganze Oder-
bau ist aus Stahl
und wiegt 47 k^
auf 1 m Länge.
Als Weichen be-
nutzt man Dreh-
ff^.^i^" scheiben (s. Eiscn-
^ bahnbau, S. 841)
> von 5 bis 6 in
Durchmesser. An
Betriebsmitteln
sind vorhanden:
drei Verbund-Lo-
uud 2,? t schwer; sie bieten 20-24 Fahrgästen Platz
und haben drei Haupträder von 51 om Durch-
messer und an jeder Seite zwei Leiträder von 30 cm
Durchmesser
und 12 ein
Kranzhöhe. Die
Züge sind mit
der Westing-
house - Bremse
(s. Eisenbahn-
bremsen) aus-
gerüstet. Vei-
stehende Fig. 3 ^ .
stellt einen Wa-
gen im Durch- Fig.V
schnitt, Fig. 4
einen Zug der Listowel-Ballybunnion-Eisenbahn
dar. Die Züge verkebren mit einer Geschwindig-
^i^
^2
Fig. 1.
komotiven (Fig. 2) mit drei gekuppelten Rädern und
zwei wagerechten, in den Achsen 1,6 m voneinander
entfernten Kesseln und einem Tender, der eine kleine
Hilfsmafchine
besitzt, bei
Steigungen
also als Loko-
motive wirkt.
Die Lokomo-
tiven haben
einLeergewicht
oömpf^linclss V0N 4,5 t UNd
ein Dienstge-
wicht von6,5t;
ein Tender
wiegt leer 3,it
,M^GM^^//M^ch
Fig. 2.
und kann 9001
Wasser und
500 kF Kohlen aufnehmen. Die Bahn besitzt ferner
an Betriebsmitteln drei Personenwagen 1./11. Klasse
und vier Wagen Hl. Klasse, 4,9 m lang, 2,5 m breit
Fig. 4.
keit von 21 km in der Stunde, bei Probefahrten
wurden Geschwindigkeiten bis zu 35 km erzielt.
Außer verschiedenen Güterwagen sind noch 20
Sandwagen für je 4 t Nutzlast vorhanden.
Die Lartigueschen E. eignen sich besonders für
welliges Gelände, da bei ihrer Anordnung bedeu-
tend an Erdarbeiten gefpart werden kann. In
einem Falle wurde der Preis einer Bahnlinie, die
als Schmalfpuroahn 120 000 M. für das Kilometer
gekostet haben würde, durch Anwendung des Lar-
tigueschen Systems auf 48000 M. ermäßigt. Im
ebenen Gelände wird sich die Anlage von Lartigue-
schen Bahnen dagegen nicht empfehlen, da die Un-
möglichkeit, feste Übergänge in der Höhe der Fahr-
bahn zu fchaffen, die Bewirtschaftung der angren-
zenden Ländereien bedeutend erfchwert und infolge-
dessen die Grundentschädigung sich sehr hoch stellen
würde, während an Erdarbeiten gegenüber einer
gewöhnlichen Schmalspurbahn nur wonig oder nichts
erspart wird. Andererseits macht sich der Nmstand,
daß der Bahnkörper auf ebenem Boden eine fort-
laufende nahezu 1 m hohe Schranke bildet, für den
Betrieb der Bahnhöfe in lästiger Weise geltend;
man hat deshalb als Aushilfsmittel besondere
Wagen bauen müssen, um sür die Überschreitung
der Gleise verstellbare Treppen zu schaffen. Die
"Lartiguefche Eisenbahnbau-Gesellschaft" in London
hat ferner den Bau einer Linie von Listowel nach
Tarbert (23 km) bewirkt und die Bauerlaubnis für
weitere 61 km, die Lynton-Bahn (Devonshire) und
die Langbourne-Thal-Bahn (Berkshire), erworben.
Außerdem sind von ihr Entwürfe ausgearbeitet
worden, um Nebenbahnen der zu erbauenden Parifer
Stadtbahn in den volkreichen, aber weniger feinen
Stadtteilen (als Hochbahnen) herzufteüen. Dn Be-
trieb soll elektrisch auf in sich zurückkehrenden Ring-
linien stattfinden, sodaß der Zug stets in derselben
Richtung verkehrt. Ein- und Aussteigen soll wie bei
kleinen Flußdampfern durch Brücken erfolgen, so-