Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

903
Eisenbahnunfälle
25000 Mann anwuchs. Diese Mannschaften waren
eingeteilt in "Vauabteilungen", mit Unterabteilun-
gen für Strecken- und Brückenbau, und in "Be-
triebsabteilungen". Den erstern lag der Bau neuer
Linien, die Herstellung zerstörter Bahnstrecken und
die Zerstörung von Bahnen ob, den letztern die
Beschaffung und richtige Ausnutzung des Betriebs-
materials und die Handhabung des Betriebsdien-
stes. Unter Umständen wurden außerdem für grö-
ßere Bauten noch zahlreiche Civilarbeiter zugezogen,
so z. B. beim Bau der Etowah- und der Chatta-
Hoochee-Vrücke bis 1400 Zimmerleute. Der große,
oft entscheidende Einfluß, den diese Eisenbahnabtei-
lungen auf den Verlauf des ganzen Secessionskrieges
ausübten, veranlaßte die Staaten des europ. Konti-
nents, ähnliche Formationen in die Wege zu leiten.
Preußen formierte 1866 bei der Mobilmachung
3 Eisenbahnabteilungen, die aus je 12 vom
Handelsministerium zur Verfügung gestellten Eisen-
bahntechnikern und einem Militärdetachement von
etwa 50 Mann bestanden. Die Thätigkeit der-
selben war ähnlich derjenigen der amerik. Vauab-
teilungen, während besondere, vom Handelsministe-
rium formierte "Betriebskommissionen" den Be-
triebsdienst auf den occupierten Bahnen regelten.
Die Erfahrungen des Krieges 1866 ließen eine
vollständige militär. Organisation des Feldeisen-
bahnwesens wünschenswert erscheinen, um schon
im Frieden einen Stamm für die in: Kriege vor-
liegenden Arbeiten, die in ihrer Einleitung und
Ausführung wesentlich von denjenigen im Frieden
abweichen, vorzubilden. Da jedoch 1870 beim Aus-
bruch des Krieges die bezügliche Organisation noch
nicht geschaffen war, so wurden wiederum "Feld-
eisenbahnabteilungen" formiert, und zwar 5 preu-
ßische und 1 bayrische, die jedoch einen gegen 1866
wesentlich verstärkten Etat erhielten, nämlich je etwa
20 Civiltechniker, 4 Offiziere und etwa 200 Vor-
arbeiter und Soldaten. Außerdem wurden für grö-
ßere Bauausführungen Civilarbeiter nach Bedürf-
nis angestellt. Den Betrieb auf den occupierten
Bahnen übernahmen wiederum "Betriebskommis-
sionen". Die Eisenbahnabteilungen fanden im Feld-
zuge 1870/71 reiche Verwendung, unter andern bei
der Herstellung der vielen zerstörten Brücken, bei
Erbauung der 4 Meilen langen Umgehungsbahn
bei Metz u. s. w. In Preußen wurde 1. Okt. 1871
ein Eisenbahnbataillon formiert, das den
Stamm abgab für das Eifenbahnregiment und
für die vom 1. April 1890 ab aufgestellte Eisen-
bahnbrigade. Die Mannschaften werden im
Eifenbahnbau und Betriebsdienst ausgebildet und
find bestimmt, im Kriege durch Reserven und Land-
wehren verstärkt, sowohl die frühern Feldeisenbahn-
abteilungen wie die Vetrieoskommissionen zu er-
setzen. Bayern besitzt ein Eisenbahnbataillon zu
2 Compagnien. (S. Deutsches Heerwesen, S. 67 a.)
über die E. der außerdeutschen Heere s. das Heer-
wesen der einzelnen Staaten.
Gifenbahnunfälle. Als E. im weitern Sinn
werden alle Unfälle bezeichnet, die beim Betrieb der
Eisenbahnen selbst und bei Thätigkeiten vorkommen,
die wenigstens mit demselben in unmittelbarer Be-
ziehung stehen, wie der Werkstättendienst, der Güter-
abfertigungsdienst, die Unterhaltungsarbeiten und
Bauten auf im Betrieb befindlichen Bahnen u. s. w.
Im engern Sinn werden unter E. diejenigen Un-
sülle verstanden, die durch den eigentlichen Betrieb,
die Bewegung der Lokomotiven und Fahrzeuge ver-
anlaßt werden und das öffentliche Interesse in be-
sonderm Maße in Anspruch nehmen. Derartige E.
kommen hauptsächlich vor als Entgleisungen und
als Zusammenstöße. Diese Unfälle können
ihre Ursache haben: in Mängeln in der Festigkeit
des Gefüges der Eisenbahngleise und deren Über-
führungen (Brücken); in Achsen- und Nadreifen-
brüchen , scharfgelaufenen Spurkränzen der Näder
der Fahrzeuge sowie in sonstigen Brüchen von Ma-
schinen- und Wagenteilen; in unrichtiger Stellung
der Weichen; in zu schnellem Einfahren in die Bahn-
höfe; in falscher Signalisierung und übersehen der
Signale; in mangelhaftem und nicht rechtzeitigem
Schluß der die Planübergänge schließenden Schran-
ken; in Böswilligkeit; in Unregelmäßigkeiten im Be-
triebe; in atmosphärischen Ereignissen, Zerstörung
der Bahn durch Regengüsse, Schneeverwehungen,
Sturm, Blitz u. s. w.
Als die bedeutendsten bis Nov. 1893 beim Eisen-
bahnbetriebe vorgekommenen Unfälle, d. h. solche,
bei denen eine größere Zahl von Personen getötet
und verletzt wurde, sind anzuführen:
Datum des
Unfalls
1842
1852
1854
1856
1361
1862
1867
Tag und
Monat
^i "
i2^
"K
3. Mai
6. Mai
24. Okt.
17. Juli
17. März
28. Juni
27. Jan.
2. Aug.
31. Dez.
25. Aug.
15. Juli
13. Okt.
11. Dez.
>, !13. Dez.
1868!i4. April
20. Aug.
20. Aug.
1869
1871
1872
1874
1580
1881
1882
1883
1885
14. Juli
3. Juli
26. Aug.
6. Febr.
24. Dez.
10. Sept.
20. Okt.
26. Sept.
26. Dez.
20. Dez.
1. März
3. Sept.
2. Sept.
14. Nov. 22
25. Jan. 12
Zahl der
11
30
13
14
23
50
15
15
40
20
38
21
10
15
30
22
19
24
34
25
80
200
40
68
1836 1. Juli ^ 14
15. Sept.! 14
100
26
Ort und Art des Unfalls
Vcllcville, Frankr. (Zusammenstoß).
Norwalk, Conn., Ver. St. v. A. (in-
folgcOssenstehcnseincrDrchbrücke).
Canada, Great-Westerubahn.
North-Pcnusylvaniabahn, Ver. St.
v. A.
Des Iardins-Canal, Canada, Great-
Westcrnbahn.
Lewisham, England.
Süd-Michiganbayn,beiSouth-Vcnd,
Ind., Vcr. St. v. A.
Albany, Vermont- andKentuckybahu
im Tomhannock-Crcek, Ver.St. v. A.
Brücke in der Nähe von Columbus
Vcr. St. v. A.
Claytontunncl bei London.
Port-Icrvis, Ver. St. v. A.
Winchbnrg, Schottland.
Vermont - Centralbahn, Hanlan-
bridge, Ver. St. v. A.
Angola, Lake-Shorc, Ber. St. v. A.
Port-Icrvis, Vcr. St. v. A.
Abcrgcle, Nordwalcs.
Böhmische Westbahn bei Horowiy.
Mast Hope, N. Y. (Eriebahn), Vcr.
St. v. A.
Harpeth-River, Tenn., Ver. St. v.A.
Nevere in der Nähe von Boston,
Ver. St. v. A. (Znsammenstoß).
New-Hamburg, N. Y-, Ver. St. v. A.
(Brand eines Olzuges).
Norwich, England (Entgleisung).
Shipton, England (Zusammenstoß).
EinZugsiclind.Cherwcllfluß, Engl.
Black-Lick-Station. Pa., Ver.St. v. A.
Ashtabula, Ver. St. v. A.
Einsturz der Taybrücke, Schottland.
Macon, Mo., Vcr. St. v. A.
Hugstetten, zwischen Freiburg i. Vr.
u. Colmar i. Els. (Entgleisung).
Steglilz bei Berlin. Kurierzug fuhr
in das Publikum, das eigenmächtig
in den abgeschlossenen Bahnsteig
eingedrungen war.
Zusammcnst. vor d.Vahnh. zu Hanau.
Viadukt auf der Linie Melbourne-
Sydncy (Ncusüdwalcs, Australien),
brach infolge heftiger Regengüsse
zusammen.
Zusammenstoß zwischen Würzburg
und Rottendorf.
Silvcr-Crcct. Ohio, Ver. St. v A.
(Zusammenstoß).