Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

41
Éloge - Elphinstone
oie Aufzucht von Fischen gewährt sie sogar einen ge-
wissen Vorteil, da sie der jungen Fischbrut in mehr-
facher Hinsicht Schutz gewährt. In stehenden Ge-
wässern bewirkt sie durch die reichlicke Sauerstoff-
ausscheidung Geruchlosigkeit und Frische des Was-
sers und wirkt bis zu einem gewissen Grade auf
die Umgegend desinfizierend, weshalb man für der-
artige Teiche oder Seen, in denen keine Schiffahrt
betrieben wird, die Ansiedelung der 15. c. empfehlen
kann. Aus diesem Grunde kultiviert man sie auch
häusig in Aquarien u. dgl., um das Wasser srisch
zu erhalten, wobei ja leicht einem Überhandnehmen
derselben vorzubeugen ist. Ein kleines Stengelstück
genügt schon, um in kurzer Zeit unter geeigneten
Vedingnngen ganze Massen von dieser Pflanze zu
erzeugen, da jedes Internodium fähig ist, Kuospen
und Wurzeln zu treiben, von denen die erstern dann
bald zu vielfach verzweigten Stengeln auswachsen.
NioFe (frz., spr. elohsch'), Lob, Lobrede, von dem
lat. NIoFimn abgeleitetes Wort, womit die Alten
einen Denkspruch, eine Auffchrift auf einem Grabe,
eine Inschrift auf Thüren, auf Ahnenbildcrn und
Votivtafeln, einen richterlichen Ausspruch, ein Pro-
tokoll bezeichneten. Der 1^. bildet in der franz. Lit-
teratur seit Ludwig XIV. einen eigenen Zweig der
Beredsamkeit, indem es in der Akademie Sitte war,
die verstorbenen Mitglieder in den Versammlungen
derselben dnrch öffentliche Reden zu ehren. Von da an
erhielten diese ^IoA68 eine regelmäßige Kunstgestalt.
Die eigentliche Epoche der 1^0^63 begann mit Fon-
tenelle, der sich darin durch Klarheit, Leichtigkeit und
Eleganz der Darstellung auszeichnete. Seine Nach-
folger snchten ihn durch rednerischen Pomp zu über-
bieten. Unter diesen ragen vorteilhast hervor: Tho-
mas, der auch einen "I^33ln 8nr 168 ^1oF68" (2 Bde.,
Par. 1812 u. ö.) geschrieben hat, Guibert, d'Alcmbert,
Bailly, La Harpe, Condorcet und Cuvier. Auch die
Neulatciner haben seit Ernesti die Bezeichnnng 151o-
ßwin von Lobschriften auf ausgezeichnete Männer
gebraucht; bekannt ist insbesondere Nuhnkens"I5i0-
ßium Il6iu3t6l1iu3ii" (Leid. 1768 u. ö.). Der lat.
Ausdruck für Lobrede ist, eigentlich lauäatio.
HI031UIN (lat.), s. ^1oF6.
GlohtM, im Alten Testament sowohl Bezeich-
nung des Gottes Israels als fremder Götter. In
der pluralischcn Form liegt nicht notwendig die Be-
üehung auf mehrere Götter, sondern zunächst die
Bedeutung Gottheit, übermenschliches Machtwesen
(das Wort scheint mit El, "Gott, übermenschlicher
Geist", wurzelverwandt zu seiu), doch kann die Forin
auch zur Bezeichnung der Mehrzahl "Götter" ge-
braucht werden. Auch bezeichnet E. einen Totengeist
(1 Sam. 28,13).
Eloi (spr. elöa), franz. Heiliger, s. Eligius.
Elokution (lat.), der rednerische Ausdruck.
Elongation (lat.), Verlängerung, Ausdehnung;
in der Astronomie der Winkel, den die vom Auge
nach dem Sonnenmittelpunkt und einem Planeten
gezogenen Linien bilden. Für die Planeten Mars,
Jupiter, Saturn, Neptun und Uranus kann die E.
jeden Wert zwischen 0" und 180° annehmen, für
die innern Planeten, Venns und Merkur, hingegen
einen bestimmten Wert nicht überschreiten, und zwar
beträgt die größte mögliche E. sür Venus 48°, sür
Merkur 28". Bei den Monden der großen Planeten
versteht man unter E. den Winkelabstand des
Mondes von seinem Hauptkörper. Für E. wird
häufig auch das noch eine andere Bedeutung be-
sitzende Wort Digresfiött (s. d.) gebraucht.
Glöpatak, Klein-Gemeinde im ungar. Komital
HäromW in Siebenbürgen, 20 km nördlich von
Kronstadt, in 024 in Seehöhe, hat (1890) 672
magyar. und rumän. E., Post, Telegraph und ist
bekannt durch seine stark eisenhaltigen alkalischen
Säuerlinge (Stahlquellen), die die Quellen von
Echwalbach,,Bartfeld, Spaa und Pyrmonr über-
treffen (jährlich mehr als 1000 Kurgäste). Das
Wasser (9-11° 0.) wird zur Trink- und Badekur
gegen Skrofeln, Gicht, Nhenmatismus, Frauen-
krankheiten und Hämorrhoioen benutzt.
Elopura, Handelsstadt im brit. Gebiet Nord-
borneo, an der Nordostküste von Borneo, Sitz
der North-Vorneo-Steamship-Company, hat etwa
8000 E. Der Hafen der Stadt heißt Sandakan.
Eloquenz (lat.), Beredsamkeit; eloquent,
Elöra, ostind. Dorf, f. Elurä. fteredt.
üiotkeriuin A'ml)., ein alttertiäres Säugetier-
geschlecht aus der Familie der Schweine, bei welchem
die Füße schon auf nur 2 Zehen reduziert sind,
während selbst die heutigen Verwandten noch je 4,
2 Haupt- und 2 Seitenzehen besitzen.
Elouges (spr. eluhsch'), Ort in der belg. Pro-
vinz Hennegau, im Vorinage unweit Mons, an der
Linie Mons-Quie'vrain der Belg. Staatsbahn ge-
legen^, hat (1891) 4316 E. und wichtigen Bergbau
auf Steinkohlen.
El Paraifo, Departamento der centralamerik.
Nepublik Honduras, an der Grenze von Nicaragua,
sehr fruchtbar, für Landbau und Viehzucht geeignet,
hat (1887) 18057 E. Hauptort ist Puscaran (s.d.).
El Pardo, span. Stadt, s. Pardo.
El Paso, Stadt in Texas, und El Paso del
Nortc, Stadt in Mexiko, s. Paso.
Elpenor, nach der Odyssee einer von Odysseus'
Gefährten, schlief am Abend vor der Abreife von
der Kirke in trnnkenem Zustande auf den: Dache von
deren Wohnung ein, fiel herab und brach den Hals.
In der Unterwelt mahnte er Odysseus, ihn zu be-
statten, was letzterer anch that.
Elphinstone (spr. öllfinst'n), Mountstuart,
brit. Staatsmann, geb. 6. Okt. 1779. In feinem
18. Jahre erhielt er eine Anstellung im Dienste der
Ostindischen Compagnie, wurde bald Attache' bei
der Gesandtschaft am Hofe des Pefchwa Vajee Nao,
des Hauptes der Maharatten, ward hierauf Ad-
jutant bei dem nachmaligen Herzog von Wellington
und nahm als solcher an der Schlacht von Assaye
(23. Sept. 1803) teil. Vier Jahre war er dann brit.
Resident in Nagpur, übernahm 1808 eine Gesandt-
schaft nach Kabul, deren Frucht, sein "Account of
t1io^i^ä0in0fcaI)u1))(Lond.1815;3.Aufl.,2Bdc.,
1842), sebr interessante Mitteilungen über Afgha-
nistan enthält. Seit 1810 Resident am Hofe des
Peschwa, rettete er bei der Kriegserklärung des-
selben gegen die Engländer (1817) mit genauer Not
sein Leben, wurde 1819 Gouverneur von Bombay
und verwaltete dieses Amt bis 1827 mit ausgezeich-
netem Erfolg. Er baute Straßen, gründete öffentliche
Schulen,verbesserte die Rechtspflege und entwarf den
nach ihm genannten vortrefflichen Gefetzcodex, der
lange in Geltung blieb. Er verließ Indien 1827,
reiste einige Jahre in Griechenland und Italien,
zog sich aber vom öffentlichen Leben zurück und war
fortan nur mit feinen litterar. Arbeiten befchäftigt.
Er starb 20. Nov. 1859 auf seinem Landsitze Hook-
ward-Park in Surrey. Sein hervorragendstes Wert
ist: "^ Iligtolx ol Inäili-. tli6 Hinäo0 anä Nn-
dammsälm perioää" (2 Bde., 1841; 5. Aufl. mit