Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

505
Fabrikkassen - Fabrikschulen
Deutschland (in Conrads "Jahrbüchern für National-
ökonomie", Neue Folge, Bd. 2, Jena 1881, S. 393
-451); Handwörterbuch der Staatswissenschaften,
Bd. 1 <ebd. 1890), S. 400fg.; Bd. 3 (ebd. 1892),
S. 1030 fg.; Annalen des Deutschen Reichs,Jahrg.
1892 (München und Leipzig).
Fabrikkassen, Betriebs-, Werk-, Haus-
kassen, Bezeichnung für Hilfs- und Unterstützungs-
tassen verschiedenster Art, welche ausschließlich für
die Arbeiter einer Fabrik oder eines sonstigen Be-
triebes von dem Unternehmer errichtet und in der
Regel auch verwaltet werden. Sie haben ihre
Hauptbedeutung für die gesetzliche Krankenversiche-
rung, für deren Bereich sie die besondere technische
Bezeichnung "Vetriebs-(Fabrik-)Krankentassen" er-
halten haben. Bei Beratung des Krankenversiche-
rungsgesetzes war die Mehrheit der Reicbstagskom-
mission der Ansicht, "das; eine gut eingerichtete und
geleitete Fabrikkrankenkasse die für die Ardeiter er-
wünschteste Form der Krankenversicherung sei"
(vgl. von Woedtke, Krankenversicherungsgesetz mit
Erläuterungen, 3. Aufl., Verl. 1886; Krankenver-
sicherungsgesetz §. 59, Anm. 2). Die Erfahrung hat
diesen Satz bestätigt; die anfänglich zum Teil vor-
handene Abneigung gegen die F. ist inzwischen er-
beblich vermindert und wobl nur noch bei grundsätz-
lichen Gegnern des Zusammenwirkens von Arbeit-
gebern und Versicherten auf dem Gebiet der Kranken-
versicherung vorhanden. Die Fabrikkasse gehört ;u
den sog. organisierten Krankenkassen und tritt gleich-
berechtigt neben die Ortskrantentasse. Die wich-
tigsten Vorschriften des Gesetzes über die F. (88- 59
-68) sind folgende i Ein Unternehmer, welcher 50
oder mehr dem unter-
liegende Personen beschäftigt, ist berechtigt, eine
Fabrikkasse zu errichten, und er kann dazu unter
bestimmten Voraussetzungen durch Anordnung dcr
höhern Verwaltungsbehörden verpflichtet werden,
zumal wenn der Betrieb mit besonderer Krankheits-
gefahr verbunden ist. Der Beitritt ist für die in dem
Betriebe beschäftigten Personen obligatorisch, sofern
sie nicht nachweislich Mitglieder einer die Mindest-
leistungengewährenden eingeschriebenen oderlandes-
rechtlich begründeten Hilfskasse sind; solchen Per-
sonen, die den genannten Kassen angehören, ist
am Jahresschluß der Austritt aus der Fabrikkasse
zu gestatten. Im allgemeinen finden die auf die
Ortskrankenkassen bezüglichen Vorschriften auch auf
die F. Anwendung; für die letztern gelten aber, teils
fakultativ, teils obligatorisch,Bestimmungen, welche
einerseits eine bevorzugte Stellung des Unterneh-
mers begründen, andererseits dessen Verantwort-
lichkeit erhöhen und die behördliche Kontrolle ver-
stärken. So kann durch das von dem Unternehmer
zu errichtende Kassenstatut demselben oder einem
Vertreter der Vorsitz im Vorstande und in der Ge-
neralversammlung ein für allemal übertragen wer-
den; jedenfalls erfolgt die Rechnungs- und Kassen-
führung immer unter Verantwortlichkeit und auf
Kosten des Betriebsunternehmers durch einen von
demselben (also nicht von den Mitgliedern) zu be-
stellenden Rechnungs- und Kassenführer. Die Fabrik-
kasse ist unter anderm zu schließen, wenn der Unter-
nehmer es unterläßt, für ordnungsmäßige Kassen-
und Rechnungsführung zu sorgen.
Altere F., auch wenn sie neben der Kranken- und
Begräbmsunterstützung Invaliden-, Witwen- oder
Waisenpensionen gewährten, gelten seit dem Erlaß
des Krankeuversicherungsgesetzes als Vetriebs-(Fa-

brit-)Krankenkassen im Siunc des Gesetzes, welchem
sie ihre Statuten anpassen muhten; dabei mußten
die Invaliden-, Witwen- und Waisenpensionen ab-
gezweigt und entweder einer besonders zu bildenden
Pensionstasse übertragen, oder in einem besondern
^ onds abgesondert verwaltet werden sKrankenver-
^cherungsgesetz §. 86).
Eine besondere Art der Betriebskassen regelt das
Krankenversicherungsgesetz unter den: Namen Vau -
krankeniassen. Solche haben die Bauherren auf
Anordnung der höhern Verwaltungsbehörde zu er-
richten, wenn sie zeitweilig eine größere Zahl von
Arbeitern bei Eisenbahn-, Kanal-, Wege-, Strom-,
Deich- und Festungsbauten sowie in andern vor-
übergehenden Baubetrieben beschäftigen. Die Vor-
schriften für die Vautrankenkassen sind im wesent-
lichen dieselben wie für die F.
Auf dem Gebiet der Invaliditäts- und Alters-
versicherung bleiben solche F., welche nach Maßgabe
ihrer Statuten Inoalidenbeneficien gewähren, neben
den gesetzlichen Versicherungsanstalten bestehen.
Große Kassen dieser Art können, wenn sie die erfor-
derliche Garantie dauernder, unbedingter Leistungs-
fähigkeit bieten, vom Bundesrat zur felbständigen
Durchführung der Versicherung zugelassen werden
und treten dann in die Gesamtorganisation derge-
stalt ein, daß sie ein Gegenseitigkeitsverhältnis mit
Versicherungsanstalten eingehen und daß ihre Mit-
glieder von der Zugehörigkeit zur allgemeinen terri-
torialen Versicherungsanstalt befreit sind (Invali-
ditätsversicherungsgesetz §§. 5-7). Dies hat aber
fast ausschließlich auf die Kassen der großen fiska-
lischen Eisenbahnverwaltungcn, außerdem nur noch
auf einzelne Knappschaftskassen Anwendung gefun-
den. Andere F. gelten fortan als sog."Zuschuhkassen>>,
! d. h. ihre Mitglieder müssen zwar, wie andere Ver-
sicherte, in die allgemeine territoriale Versicherungs-
anstalt eintreten, die Fabritkasse gewährt ihnen aber
außerdem die statutarischen Bezüge weiter. Jedoch
können deren Leistungen und Beiträge herabgesetzt
werden (Invaliditätsversicherungsgesetz §. 36). Zur
selbständigen Durchführung der gesetzlichen Versiche-
rung sind F. schon um deswillen ungeeignet, weil
das Reckt auf die Kassenleistungen meist an die Fort-
dauer der Beschäftigung in der Fabrik geknüpft ist,
letztere aber nicht dauernd gesichert ist.
Fabrikkrankenkassen, s. Fabrikkassen.
Fabrikordnung, s. Fabrik- und Werkstattord-
nung.
Fabrikpflanzen, Industriepflanzen (s. d.).
Fabrikrat, in kirchlicher Hinsicht, s. Kirchenfabrik,
über die volkswirtschaftliche Bedeutung des Wortes
s. Handels- und Gewerbekammern.
Fabrikschulen, Schulen, die sich häufig in Ver-
bindung mit Fabriken finden zum Zwecke der leich-
tern Ausführung der Bestimmungen über dieKinder-
arbeit <s. Fabrikgesetzgebung, S. 501d). Auch in
Ländern, in denen der allgemeine Schulzwang nicht
bestand, machte die Gesetzgebung meistens die Zu-
lassung der Kinder zur Fabrikarbeit von dem Nach-
! weis eines gleichzeitigen Schulbesuchs abhängig, und
> das führte naturgemäß häusig zur Gründung eigener
F. So verlangte in England schon das Fabrikgesetz
von 1833, daß jedes Kind aus der geschützten Alters-
klasse jeden Montag dem Fabrikherrn eine Beschei-
nigung darüber einreiche, daß es in der vorherge-
gangenen Woche an 6 Tagen mindestens 2 Stun-
den täglich Schulunterricht genossen habe. Die
Fabrikinspektoren (s. d.) hatten das Recht, dem Be-