Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

711
Festungen
F. kann man zunächst Plätze, die mit Rücksicht auf
Politik, Handel und Volkswirtschaft von besonderer
Wichtigkeit sind, wie Hauptstädte von Staaten und
Provinzen, große Handelsstädte und Verkehrs-
mittelpunkte vor feindlicher Besehung sichern. Die
eigene Feldarmee wird in ihren Operationen freier,
indem sie keine Rücksicht auf Deckung solcher Plätze
zu nehmen braucht, deren Besitz dem Gegner große
-s,'" i^one
günstige Entscheidung herbeizuführen vermögen,
sondern von der Übermacht voraussichtlich schnell
erdrückt werden würden, können in großen Central-
plätzen (so z. V. Antwerpen für Belgien, Bukarest
für Rumänien) so lange Sicherheit suchen, bis sie
durch eine Wendung oder Klärung der polit. Ver-
bältnisse in den Stand gesetzt werden, thätig in die
Aktion einzugreifen.
materielle und moralische Vorteile brin-
gen würde. Durch F. wird ferner die
Möglichkeit geschaffen, die personellen
und materiellen Streitmittel, auf die das
Operationsheer zu seiner Erhaltung und Ergän-
zung zurückgreifen muß, vor dem Feinde ge-
sichert unterzubringen. In den F. können Neu-
formationen von Feld- und Refervetruppen sowie
die Ausbildung der Ersatztruppenteile ungestört
vorgenommen werden. Militär-technische Anstalten
können in den F., auch wenn das Land mit Krieg
überzogen ist, unbehindert sortarbeiten. Staats-
eigentum jeder Art tst
in den F. der Beschlag- ^a^an.y
nähme seitens des Geg-
ners entzogen. F., die
zur Erfüllung der eben-
genannten Aufgaben
bestimmt sind, heißen
Waffenplätze oder
Depotplätze. - F., die an wichtigen Verkehrs-
wegen, wie Eisenbahnlinien, Stromübergängen,
Pässen u. s. w. liegen, dienen als Sperrpunkte.
Sie halten die Operationen des Gegners auf, in-
dem sie denselben entweder zum Angriff auf solche
Punkte oder zu weiten Umgehungen nötigen; sie
unterbrechen die rückwärtigen Verbindungen des
Gegners und behindern seinen Nachschub. F., die
dieser Aufgabe vorherrschend oder ausschließlich
dienen, heißen Sperren.
Die bisher
genannten Auf- ^^5^°°°
gaben der F.
sind mehr defen-
siver Natur und
haben Zum Teil
eine negative
Bedeutung. F.
tonnen aber auch einen mehr unmittelbaren Einfluß
auf die Kriegsentscheidung üben, indem sie zunächst
den strategischen Aufmarsch der Armee sichern, zu
Stützpunkten der Bewegungen derselben werden und
für eine gewisse Zeit als Basis der Operationen die-
nen. In diesem Sinne können F. namentlich dann
Bedeutung gewinnen, wenn mehrere derselben durch
ihre Lage in einem gewissen Zusammenhange mit-
einander stehen tFestungsgruppe, Festungs-
dreieck, Festungsviereck, s. d.).
F. bilden ferner unter Umständen einen Zufluchts-
ort für eine geschlagene Armee, die sich in demselben
der gänzlichen Auflösung entziehen und allmählich
wieder in aktionsfähige Verfassung setzen kann.
Heere kleinerer Staaten, die heutzutage, wenn po-
litisch poliert, durch Auftreten in sreiem Felde keine
Fig. 2. ^UW
Wenn F. durch ihre Ausdehnung und Bauart
zur Aufnahme großer, die Stärke der eigentlichen
Befatzung weit überschreitender Streitträfte be-
fähigt sind, fo können sie selbst zu Kriegsentschei-
dungsfeldern werden; man nennt sie in diesem Falle
auch Armeefestungen, Lagerfestungen, ver-
schanzte Lager. In der Regel wird aber eine
Armee sich nicht freiwillig in eine Festung ein-
schließen, um unter dem Schutz derfelben
i.85 die Entscheidung zu suchen, sondern dieses
Fig. 3.
Vorgehen wird mehr als eine Notlage betrachtet
werden müssen, in die man sich nur gezwungen bc-
giebt. Sobald es dem Gegner gelingt, durch Ein-
schließung der betreffenden Festung die Verbin-
dung nach außen abzuschneiden, treten sehr bald
Vcrpflcgungsschwierigkeitcn ein. Diese sowohl wie
die Versammlung großer Menschenmassen auf
engem Raume haben bald Krankheiten im Gefolge.
Das moralische Element wird geschwächt. Die Ent-
wicklung einer großen Armee aus dem Ringe dcr
^°..>
?<",...!.... .6^5. .)Ho^H^.. .^, ,^H^>
Festungswerke zur Feldschlacht ist ungemein zeit-
raubend und schwierig. Das Los einer solchen ein-
geschlossenen Armee ist, wie die Kriegserfahrungen
aller Zeiten beweisen, in sehr vielen Fällen schließ-
lich die Kapitulation.
Die Mehrzahl der F. erfüllt mehrere der genann-
ten Aufgaben zugleich. So sperren die großen
Städtefestungen in dcr Regel Eisenbahnlinien und
Stromübergänge, sind Waffen- und Depotplätze
und vereinigen häufig damit den Charakter ver-
schanzter Lager.