Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

919
Florida (Departamento) - Floridsdorf
wst ununterbrochen an; die Nächte sind meist kühl. '
Der Sommer ist die Regenzeit. Der Winter ist mild;
Fröste, die den Orangen Schaden zufügen könn-
ten, sind sehr selten. Im Süden ist der Sommer fast
nur durch die kurzen Regenschauer vom Winter ver-
schieden. Infolgedessen wird F. von Touristen und
Kranken, namentlich Lungenkranken, im Winter auf-
gesucht. Auch Mineralquellen sind zahlreich. In
den sumpfigen Niederungen herrschen jedoch Fieder
und das Gelbe Fieber tritt ab und zu namentlich
in den Häfen auf. Die Pflanzenwelt ist charak-
terisiert durch das Auftreten von Tropenpflanzen
der Antillen im Süden. Die herrlichen Wälder lie-
sern Bauholz in Menge, namentlich Eichen, Fichten,
Magnolien und Cedcrn. Wild und Fische giebt es
ziemlich viel, ein kleiner schwarzer Bär und der
Cuguar sind die gefährlichsten Raubtiere. Gift-
schlangen, darunter die Klapperschlange, sind nicht
selten. Der Alligator findet sich in allen Flüssen.
Der wichtigste Erwerbszweig ist der Anbau und
der Handel von Orangen (jährliche Ernte 338 Mill.
Stück), ferner von Baumwolle, Zuckerrohr und
Mais. Daneben werden gewonnen Reis, fuße Kar-
toffeln und in einigen Teilen mehr und mehr Tabak;
s'erner Citronen, chincs. Pfirsiche, Ananas, Guaven,
Bananen, Erdbeeren, Dattelpalmen und auf den
Keys Kokanüsse. Im Süden wird Schwammsischerei
betrieben (s. Key-West). In neuester Zeit sind in
Marion-County und anderwärts wichtige Phoo-
phorlager entdeckt worden, die zum Teil an Ort und
stelle zu Düngmittcln verarbeitet werden. Die
Industrie ist im ganzen wenig ausgebildet. Das
Eisenbahnnetz ist im Norden ziemlich, im Süden
sehr wenig entwickelt, die Länge betrug 1. Jan. 1891
3673 I<m. Von den Flüssen sind 2931 km schiffbar.
Die Flotte zählt 400 Segler und 122 Dampfer.
Der Staat ist in 45 Counties geteilt; Hauptstadt
ist Tallahassee. Größer sind Key-West, Iacksonville
und Pensacola. Der Gouverneur bezieht 3500 Doll.
Gehalt und wird wie die 32 Senatoren auf vier
Jahre gewählt, während die 68 Repräsentanten auf
zwei Jahre gewählt werden. Die Sitzungen der
Legislatur finden alle zwei Jahre statt. Im Kon-
greß hat F. zwei Abgeordnete, bei der Präsidenten-
wahl vier Stimmen.
Die Staatseinnahmen betrugen (1888) 582636
Doll., die Ausgabeil 583469 Doll., die fundierte
Staatsschuld (1890) 1031913 Doll., wovon jedoch
ein großer Teil Staatsfonds gut gefchricben ist. Die
Ausgaben für das Schulwesen betrugen 1889/90
516533 Doll.; die Staatsfchulen besuchten 64819
Kinder; die vier Colleges haben 349 Studenten.
Geschichte. F., von Ponce de Leon 1512 am
Valmsonntage (?H8(iuÄ Florida, daherderName des
Landes) entdeckt, von Hernandez de Soto 1539 er-
obert, erhielt als erste Ansiedler Spanier, die 1564
Saint Augustine, 1696 Pensacola gründeten. Die
Kolonisationsversuche der Franzosen von Louisiana
aus scheiterten. 1762 trat Spanien F. bis an den
Mississippi an England ab, welches die Strecke
im Westen des Apalachicola Westflorida nannte,
bekam aber 1783 beide F. zurück. Am 22. Febr.
1819 verkaufte sie Ferdinand VII. an die Union,
von welcher das Land 1821 besetzt, 30. März 1822
organisiert und 3. März 1845 als 14. Staat auf-
genommen wurde, nicht weil die Bevölkerung hin-
reichend war, sondern um den neuen nördl. Staaten
Iowa und Westconsin ein Gegengewicht zu bieten.
1835-42 wütete der Krieg mit den Semmolen (s.d.).
F. schloß sich 1861 der Secession an und kehrte
1865 in die Union zurück, der es gesetzlich wieder
seit dem 4. Juli 1868 angehört. Die Entwicklung
des Staates ist eine langsamere als sonst in den
Vereinigten Staaten; in letzter Zeit hat die Be-
wirtschaftung Fortschritte gemacht, da große Kapi-
talisten aus den nördlichern Staaten hier Farmen
anlegten. - Vgl. Drake, ^. it3 1ii8toi-^, conäition
and l630ui-c63 (Boston 1878); Barbour, ^. tor
touriätF, invalid anä 80tti6i-3 (neue Aufl., Neuyork
1884); Lanier, 1^., it8 8coi!6i-^, cliniHto anä di3wrv
(Philad. 1881); Crosby, 1''. t'act3 (Neuyork 1887s;
Nuidiaz n Caravia, 1^3. 1?., 8ii con^uiZtu. ^ colo
ni^ciou (2 Bde., Madr. 1894).
Florida, Departamento der südamerik. Republik
Uruguay, im N. vom Rio Ii begrenzt, wird von
der Hügelkette Cuchilla Grande durchzogen, hat
12107 (jivm, (1889) 28752 E. und Viehzucht. Die
Hauptstadt F., an der Bahn Montevideo-Du-
razno, bat 2500 E.
Florida-Blanca, Don Iosefo Monino, Graf
von, span. Staatsmann, geb. 1729 zu Hellin in
Murcia, studierte zu Salamanca und wurde 1772
Gesandter bei Clemens XIV., wo er namentlich
die Aufhebung des Jesuitenordens betrieb. Hierauf
zum Grafen von F. ernannt, wurde er 1777 erster
Minister und erhielt dazu noch das Departement
der Iustizsachen. Das gute Einvernehmen zwischen
dem span. und portug. Hofe suchte er 1785 durch
eine Doppelhcirat zu befestigen; doch wurde seine
Absicht, einem span. Prinzen die Thronfolge in Por-
tugal zu verfchaffcn, nicht erreicht. Nach Karls III.
Tod (1788) verlor er unter Karl IV. sehr an Ein-
fluß und mußte sich auf das Departement der aus-
wärtigen Angelegenheiten befchränkcn; als er den
Versuch machte, die Macht der Königin Maria Luise
über ihren Gemahl zu beseitigen, wurde er 28. Febr.
1792 gestürzt, einige Zeit in Pamplona in Haft ge-
balten, dann auf seine Güter verwiesen. Bei der
Erhebung des span. Volks gegen die Franzosen 1808
ward F. Mitglied der Junta von Murcia, starb
aber schon 20. Nov. 1808.
Floridaklippen, s. Florida (S. 918I>).
Florldaftratze, Meeresstrasie in Nordamerika,
zwischen der Halbinsel Florida, Euba und den Ba-
Hama-Inseln, zwischen Key-West und Habana etwa
1601(in, an der schmalsten Stelle etwa 80 km breit,
verbindet den Golf von Mexiko mit dem Atlauti-
Floridastrom, s. Golfstrom. Aschen Ocean.
Florideen, s. Rhodophyceen.
Floridla, Stadt in der ital. Provinz und im
Kreis Syrakus auf Sicilien, links am Ciani, einem
Zufluß des Anapo, in sehr fruchtbarer Ebene, bat
(1881) 10145, als Gemeinde 10266 E., niedrige
Häuser, eine schöne Hauptkirche und Landwirtschaft.
Floridsdorf, Dorf in der österr. Vezirkshaupt-
mannfcbaft und dem Gerichtsbezirk Korneuburg in
Niederösterreich, ein Vorort und im Polizeirayon von
Wien, 5 km nördlich von Wien, am linken Donauufer
und an der Linie Wien-Krakau der Kaiser-Fcr-
dinands-Nordbahn, mit Wien durch Dampfstraßen-
bahn verbunden, hat (1890) 6123 E., Maschinen-,
Liqueur- und Rosogliofabriken. F. wurde 1866 von
den Österreichern provisorisch als Brückenkopf be-
festigt. Als das preuß. Heer nach der Schlacht bei
Königgrätz auf Wien vorrückte, wurde das uuter
Erzherzog Albrecht in Italien stehende österr. Heer
herangezogen und im verschanzten Lager von F.
untergebracht. Der befestigte Brückenkopf wurde in-