Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Schlagworte auf dieser Seite: Frankfort; Frankfurt; Frankfurt am Main

38

Frankfort - Frankfurt am Main

Abtsberg bei Seligenstadt (Eigentum des Staates). Der fränk. Weinbau umfaßt etwa 9400 ha, wovon auf Unterfranken allein 8900 mit einem normalen Ertrag von 18 hl vom Hektar entfallen. Der Hauptstapelplatz des Frankenweinhandels ist Würzburg (zugleich Sitz der bedeutenden Schaumweinfabrikation); daneben Schweinfurt, Kitzingen, Marktbreit, Marktsteft und Aschaffenburg.

Frankfort (spr. fränkfohrt), häufiger Ortsname in den Vereinigten Staaten von Amerika. Darunter: 1) Hauptstadt des Staates Kentucky und County Franklin, rechts am Kentucky-River, der bis hierher für Dampfer schiffbar ist, 76 km östlich von Louisville an der Louisville-Nashvillebahn, ist schön und regelmäßig angelegt, hat (1890) 7892 E., zahlreiche Kirchen und öffentliche Gebäude, darunter das 1825 aus Kentucky-Marmor erbaute Staatshaus, außerdem große Whiskybrennereien, Sägemühlen, Fabrikation von Hanf, Bier, Backsteinen und Schuhen. Durch Brücke mit F. verbunden, liegt links am Flusse, der hier von steilen Kalksteinfelsen eingeengt ist, South-Frankfort. F. wurde 1787 angelegt und 1792 Hauptstadt. – 2) Hauptstadt des County Clinton in Indiana, nordwestlich von Indianapolis, Kreuzungspunkt von vier Bahnen, mit (1890) 5919 E.

Frankfurt, Großherzogtum, s. Frankfurt am Main (S. 43 a).

Frankfurt, Regierungsbezirk der preuß. Provinz Brandenburg, umfaßt in seinem nördl. Teil altbrandenb. Gebiet und im südlichen die Niederlausitz, welche von 1136 bis 1312 zur Markgrafschaft Meißen, von 1363 bis 1448 und 1462 bis 1620 zu Böhmen, 1630 bis 1815 zu Sachsen gehörte, ist ein zum Teil außerordentlich fruchtbares (Warthe- und Netzebruch), wald- und flußreiches (Oder, Warthe, Netze, Bober, Neisse) Land mit Ackerbau, Fischerei, Viehzucht, Braunkohlenbergbau, Industrie (besonders Tuchfabrikation) und Handel und zerfällt in folgende 20 Kreise:

Lauf. Nr. Kreise qkm Wohnstätten Einwohner Auf 1 qkm Evangelische Katholische Israeliten

1 Königsberg i. Neum. 1534,49 10240 97822 64 95106 1890 569

2 Soldin 1145,98 5047 48329 42 47418 197 322

3 Arnswalde 1264,01 4638 41970 33 40951 354 468

4 Friedeberg i. Neum. 1101,44 6814 57194 52 55534 972 557

5 Stadtkreis Landsberg a. W. 46,52 1816 28065 603 26029 1272 6061

6 Landkreis Landsberg a. W. 1165,13 8079 61683 53 60707 709 143

7 Lebus 1574,29 10563 92404 59 90166 1885 316

8 Stadtkreis Frankfurt a. O. 57,88 2515 55738 977 51091 3518 775

9 Weststernberg 1141,79 5353 45004 39 44350 331 134

10 Oststernberg 1102,63 5967 50449 46 49209 871 339

11 Züllichau-Schwiebus 915,73 6339 49477 54 42397 6959 216

12 Crossen 1307,59 8110 60508 46 59218 962 292

13 Stadtkreis Guben 28,60 2252 29328 1047 27689 1184 204

14 Landkreis Guben 1076,69 5901 42431 39 40408 1863 75

15 Lübben 1038,72 4401 33861 33 33400 359 100

16 Luckau 1294,20 8935 63771 49 63119 587 28

17 Calau 998,24 8075 58634 59 57802 1606 22

18 Stadtkreis Cottbus 17,06 1657 34910 2053 32532 1794 354

19 Landkreis Cottbus 835,49 7833 52338 63 51819 285 40

20 Sorau 1239,02 11720 108542 88 102862 5011 334

21 Spremberg 310,31 2707 24699 80 23968 669 50

F. umfaßt 19195,81 qkm mit (1890) 1137157 (551508 männl., 585649 weibl.) E., darunter 10867 Militärpersonen, 65 Städte mit 1458,35 qkm und 432686 (210297 männl., 222389 weibl.) E., 1642 Landgemeinden und 1020 Gutsbezirke mit 17737,47 qkm und 704471 (341211 männl., 363260 weibl.) E.; ferner 125720 bewohnte, 1581 unbewohnte Wohnhäuser mit 233293 Familienhaushaltungen, 19160 einzeln lebende selbständige Personen und 840 Anstalten. Dem Religionsbekenntnis nach waren 1094975 Evangelische, 33178 Katholiken, 3021 andere Christen, 5944 Israeliten und 39 andern Bekenntnisses. Hauptstadt ist Frankfurt an der Oder (s. d.). (Vgl. Karte: Provinz Brandenburg. Provinz Sachsen, nördlicher Teil, Bd. 3, S. 412.)

Der Regierungsbezirk zerfällt in folgende 10 Reichstagswahlkreise: Arnswalde-Friedeberg (Abgeordneter 1895: Ahlwardt, Antisemit); Landsberg-Soldin (Schroeder, freisinnige Vereinigung); Königsberg i. Neum. (von Levetzow, deutschkonservativ); F.-Lebus (Haake, Reichspartei); Ost- und Weststernberg (Bohtz,deutschkonservativ); Züllichau-Crossen (Uhden, deutschkonservativ); Guben-Lübben (Prinz von Schönaich-Carolath, wildliberal); Sorau (von Plötz, deutschkonservativ); Cottbus-Spremberg (von Werdeck, deutschkonservativ); Calau-Luckau (Freiherr von Manteuffel, deutschkonservativ). ^[Spaltenwechsel]

Frankfurt am Main. 1) Landkreis, ohne die Stadt F. (mit Bockenheim), im preuß. Reg.-Bez. Wiesbaden, hat 54,49 qkm, (1890) 33016 (16703 männl., 16313 weibl.) E., 1 Stadt und 14 Landgemeinden. – 2) Stadt und Stadtkreis, eine der reichsten Handelsstädte Deutschlands, bis 1866 die erste der vier Freien Städte des Deutschen Bundes und Sitz der Bundesversammlung, liegt 50° 7' nördl. Br. und 8° 41' östl. L. von Greenwich, in etwa 100 m Höhe auf breiter Thalsohle am untern Main, in einer schönen und äußerst fruchtbaren Gegend, umgeben von Landhäusern, Gärten, Weingeländen und Obstpflanzungen und hat ohne Bockenheim (590 ha) eine Ausdehnung von 14640 m (O. nach W.), 11680 m (N. nach S.) und 65,2 km Umfang. Von der Gesamtfläche (7451 ha) sind 800 ha mit Häusern bebaut, 600 ha sind Wege, ^[Abb: Wappen von Frankfurt am Main]