Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

954
Getreidehandel
der Welt (London, Berlin, Paris, Wien, Peters-
burg, Odessa, Neuyork, Chicago u. s. w.) entwickelt
bat, ist nnr möglich auf Grund einer weit aus-
schauenden Spekulation.
3) Statistik des G. über die alljährlich von
den einzelnen Ländern ein- und ausgeführten Ge-
treidemengen giebt die .yandelsstatistik Auskunst.
Die Angaben der folgenden, den neuesten "Über-
sichten der Weltwirtschaft" entnommenen Tabelle
scheiden zwischen Einfuhr- und Ausfuhrländern; sie
beziehen sich auf das I. 1888 und berücksichtigen
neben dem eigentlichen Getreide auch das Mehl:
Länder
Einfuhr Ausfuhr
Gesamt-
umsatz
Millionen kF
I. Ausfuhrländer:
Rußland.........
Vereinigte Staaten von
Amerika........
Britisch-Ostmdicn ....
Rumänien........
Österreich-Ungarn . . . . !
Canada .......... !
Australien........
Bulgarien........
Argentinien........
Japan ..........
'Ägypten.........
Algerien..........
Chile...........
Serbien..........
Uruguav .........
Europ. Türkei......
II. Einfuhrländer:
Großbritannien u. Irland
Frankreich.........
Niederlande........
Belgien..........
Deutsches Reich .....
Italien..........
Schweiz..........
Schweden.........
Dänemark........
Spanien.........
Norwegen.........
Finland..........
Griechenland.......
Portugal.........
19 ! 8621
309
17
7
94
251
230
1
2
21
42
56
2
1
7476
3127
1673
1591
1871
734
459
226
297
353
307
111
148
145
3915
2170
1640
1222
569
572
429
349
210
187
157
123
92
45
46
64
132
932
502
195
65
6
196
117
31
7
50
1
4
8640
4284
2187
1647
1316
820
802
430
351
231
229
213
123
94
46
46
7540
3259
2605
2093
2066
799
465
422
414
384
314
161
149
149
Der gesamte Unisatz obiger Länder beläuft sich auf
42279 Mill. k^ (wovon 19630 Einfuhr und 22649
Ausfuhr) im Werte von etwa 5,5 Milliarden M.
Über den Anteil der einzelnen Getreidearten belehrt
die folgende, gleichfalls den "Übersichten der Welt-
wirtschaft" entlehnte Zusammenstellung für 1887:
Getreidearten
Einfuhr
Ausfuhr
Gesamtumsatz
Proz.
Millionen K3
Mill.dl

Weizen u.Spelz Roggen .... Gerste undMalz ssafer ..... Mais..... AndereGetrcide Mehl......
7 674 1672 1991 1690 2 476 1063 1691
6 715 1861 2193 1678 2 513 656 1813
14 389 3 533 4184 3 368 4 989 1719 3 504
188 49 67 74 67 60 64
40,3
9,9 11,7 9,4
14,0 4,9
9,8
Zusammen
18 257
17 429
35 686
569
100,0
Zur nähern Beurteilung diefer Verhältnisse wwie
der zeitlichen Entwicklung des G. dienen die nach-
stehenden, mehrere Jahrzehnte zurückgreifenden An-
gaben über den auswärtigen G. einiger wichtigerer
Aus- uuo Einfuhrländer.
I.Ausfuhrländer. Rußland. Die Ausfuhr "in
1000 Kl) über die europ. Grenzen betrug im Durch-
schnitt der Jahrfünfte bez. in den letzten Iadren:
Jahre Weizen
1851-55
6 671
1856-60
8 003
1861-65
10 522
1866-70
16112
1871-75
19 334
1876-80
23193
1881-85
25 986
1886
18172
1887
27 391
1888
44 401
1889
37 760
1890
38 201
1891
36 979
1892
17 127
Roggen ! Gerste
^a^r
462
, 722
1551
! 3 623
1154
! 1755
1910
' 5184
3 207
i 8 331
5 370
14 891
7198
17 905
10 814
12 110
15 345
21324
20 785
30 716
16 360
24 260
15 092
17 944
11436
15 927
10 937
7 114
2137
3 421
3 023
4 618
12 397
19 340
14101
15150
18 069
24 687
18 996
17 859
15 792
2 802
Die Ausfuhr aller wichtigern Getreidearten hat
sich hiernach im Laufe der letzten Jahrzehnte außer-
ordentlich gehoben. Diefe Entwicklung wird in Zu-
kunft noch bedeutende Fortfchritte machen, da einer-
seits der, namentlich zu Beginn der achtziger Jahre,
sehr starke nordamerik. Wettbewerb im Weizen-
handel nicht mehr in gleichem Maße zu fürchten ist,
und andererseits angenommen werden darf, daß die
bisherigen großen Schwankungen der alljährlich
auszuführenden Getreidemengen unter dem Einfluß
verbesserter landwirtschaftlicher Technik und geregel-
terer Transportverhältnisse einer größern Stetigkeit
Platz machen werden. Es kommt hinzu, daß die
mangelhaste Behandlung des geernteten Getreides
seitens der russ. Produzenten die Preise drückt, in-
dem die reinere amcrik. Ware auf dem engl. Martle
in der Regel besser bezahlt wird als die russische.
Auch hierin kann eine verbesserte Tecknik Wandel
schassen. Die schroffenUnterschiede in den russ. Ernte-
erträgen, die zum Teil mit den klimatischen Verbält-
nissen des Landes zusammenhängen, haben sicd in
ihren Folgen neuerdings besonders stark füblbar ge-
macht, indem die Mißernte des I. 1891 zu einem
Aussuhrverbot zunächst für Roggen und dann auck
für alles andere Getreide Veranlassung gab, durch
das der russische G. vorübergehend völlig ins Stocken
geriet. Die Ausfuhr Rußlands ricktet sich in erster
Linie nach England (besonders sür Weizen); daneben
kommen Deutscklaud (besonders für Roggen), Frank-
reich, Italien, Belgien, die ^chweiz und die Nieder-
lande in Betracht.
Vereinigte Staaten von Amerika. Die
Getreideausfuhr dieses Landes hat sich eigentümlich
entwickelt, insofern als der ungeheure Äunckwung
derfelben in den siebziger Jahren infolge der starken
Vermebrung der Anbauflächen, unter dem Einfluß
des russ. und ostind. Wettbewerbs sowie des stets
zunehmenden Bedarfs der wachsenden einbeimischen
Bevölkerung seit 1881 ins stocken geraten ii't und
die außerordentlich bohen Ziffern der 1.1875-80
seitdem auch nicht annäbernd wieder erreicht sind.
Die Ausfuhr gestaltete sich nämlich in 1000Busdels
(1 Vushel ^ 35,2 1) in den letzten Erntejadren
folgendermaßen: