Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

403

Großbritannien und Irland (Viehzucht. Fischerei)

8 Bushels Weizen auf den Kopf der Bevölkerung hervor. Der Mitbewerb der Vereinigten Staaten, Rußlands und Indiens läßt dem brit. Landwirt eine größere Aufmerksamkeit auf die Viehzucht von Tag zu Tag vorteilhafter erscheinen.

Die folgende Tabelle giebt den Umfang der verschiedenen landwirtschaftlichen Produktionszweige nach der Größe der Anbaufläche in Acres an:

Großbritannien 1874 1890 1892 Irland 1874 1890 1892

Körnerernte 9431490 8033133 7808031 1901508 1514607 1494816

Grünernte 3581276 3297528 3269577 1353362 1214396 1174816

Flachs 9394 2455 1421 106886 96871 70642

Hopfen 65805 53961 56259 - - -

Brachland 660206 508119 457162 12187 15538 26936

Klee und Gras 4340742 4808819 4672802 )

}12378244 12304265 12395266

Dauernde Weide 13178412 16017492 16358150 )

Der Hopfenbau wird ausschließlich in England (Kent, Sussex und Hereford) betrieben; Flachs wird am meisten in Irland angebaut, wo eine bedeutende Leinenindustrie in der Provinz Ulster blüht.

Aus den folgenden Tabellen ist ersichtlich, daß in England die weitaus überwiegende Kornfrucht Weizen ist, in Irland Hafer. Roggen wird nur in sehr unbedeutenden Mengen geerntet; Roggenbrot ist fast ganz unbekannt. Weizenbrot wird in England allgemein verwendet, Haferkuchen war das gewöhnliche Brot der schott. Bauern, während in Irland Kartoffeln die Hauptnahrung der ärmern Klassen ausmachen.

Die Anbauflächen umfaßten (in Acres) für die angegebenen Früchte in:

Fruchtart Großbritannien 1874 1890 1892 Irland 1874 1890 1892

Weizen 3630300 2386336 2219839 188711 93208 75344

Gerste 2287987 2111178 2038810 212230 182218 175612

Hafer 2596384 2902998 2997545 1480186 1220241 1226307

Bohnen 559044 358413 311310 9646 3714 2973

Erbsen 310547 219382 194424 1756 655 460

Kartoffeln 520430 529661 525361 892421 780801 739942

Rüben 2133336 1947598 1937163 333487 295361 300445

Die Gesamtmenge der gewonnenen Früchte betrug:

Fruchtart Großbritannien 1890 1891 1892 Irland 1889 1890 1891

1000 Bushels 1000 Bushels 1000 Bushels 1000 Bushels 1000 Bushels 1000 Bushels

Weizen 73354 72127 58561 2680 2639 2615

Gerste 73933 72129 70502 7277 6860 7426

Hafer 120188 112386 116295 50637 51107 54086

Bohnen 11697 10514 - 125 162 180

Erbsen 5906 5759 - 15 19 18

1000 Tons 1000 Tons 1000 Tons 1000 Tons 1000 Tons 1000 Tons

Kartoffeln 2812 3053 - 2847 1810 3037

Rüben 27747 25392 - 3909 4256 4349

Viehzucht. Die Viehzucht ist zu einer sonst nirgends erreichten Vollkommenheit gediehen und nimmt fortdauernd an Bedeutung zu. Die bedeutendste Zunahme fand in neuerer Zeit beim Rindvieh statt, wiewohl für 1888-89 die Zahl der Schafe sich fast um eine halbe Million vermehrt hat. Eine große Menge Vieh wird jährlich zu Nahrungszwecken (s. S. 407 b) eingeführt. Die Rennpferde Großbritanniens, die Alderney-Kühe der Kanalinseln und die Southdownschafe sind berühmt. Der Wert des Viehstandes wurde 1887 auf 118 Mill. Pfd. St. geschätzt. Den Umfang zeigt umstehende Tabelle (S. 404).

Wie in der Landwirtschaft so ist auch für die Viehzucht sowohl in England wie in Schottland und Irland die Lage zur Zeit keineswegs befriedigend. Rußland, Österreich-Ungarn, Rumänien, bis vor 10-20 Jahren auch Deutschland vermochten Getreide aller Art und Mühlenfabrikate, ebenso lebendes oder ausgeschlachtetes Vieh billiger nach England zu liefern, als der engl. Landwirt trotz aller Sorgfalt dem heimischen Markte bieten konnte. Neuerdings sind nun noch Nord- und Südamerika, selbst Ostindien und Südafrika mit noch niedrigern Preisen aufgetreten und haben die Lage erheblich verschlimmert.

Fischerei. Flüsse und Seen Großbritanniens sind reich an Fischen, deren wichtigste Lachs und Forelle sind. Während einer gewissen Zeit des Jahres (Geschlossene Zeit) ist das Fangen dieser Fische gesetzlich verboten, und in der übrigen Zeit hüten die Landeigentümer ihr Fischereirecht ängstlich. In Schottland giebt es für Forellen keine "Geschlossene Zeit". Die Seefischerei Großbritanniens ist sehr ausgedehnt und ergiebig, und Anstrengungen werden gemacht, um die bisher vernachlässigte irische Fischerei zu entwickeln. Die Heringsfischerei, deren Hauptsitze sich in Schottland befinden, ist die wichtigste. 1892 wurden 1125458 Barrels Heringe im Werte