Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

525
Guatemala (Staat)
Klima. Im hohen Teile ist das Klima gesund.
Die Stadt G. (in 1480 m Höhe) hat 18,6° mittlere
Jahrestemperatur, einen kältesten Monat von 16,?"
und wärmsten von 20,3° 0., ein außerordentlich
mildes, gleichmäßiges Klima. Die Küsten sind etwas
heißer, die Südküste ist trockner, die Nordostküste
seucht und ungesund. (S. Centralamerika, Bd. 4,
S. 35d.) An>er Küste fällt mehr Regen als im
Innern, besonders die atlantische Seite ist feucht.
In der Stadt G. fallen 1460 mm, in Belize in
Britisch-Honduras dagegen 1945 mm im Jahre.
Die höchsten Vulkane tragen zeitweise Schnee. Fieber
sind in der heißen Küstcnebene am Pacific und be-
sonders an der Hondurasbai häusig. Schädlich wirkt
auf das Klima die Entwaldung.
Pflanzen und Tierwelt, s. Centralamerika.
Landwirtschaft. Die Küstenstriche liefern reich-
lich Mahagoni-, Färb- und andere Hölzer. Auf
den Hochflächen werden Weizen und alle Baum-
und Gartensrüchte der gemäßigten Zone gebaut.
Die mittlern und niedrigern Landcsteile erzeugen
tropische Nutzpflanzen. Die Cochenillezucht ist fast
ganz eingestellt, weil der Preis in Europa sehr niedrig
ist. Auch die Kautschukproduktion läßt nach und be-
schränkt sich auf Verapaz und Pete'n. Sarsaparille
und Vanille wachsen wild. Ende 1889 sind span.
Weinreben, Oliven und Obstbäume angepflanzt
worden. Die Kakaokultur hat einigen Aufschwung
genommen, ganz besonders aber die des Kasfee, dessen
Anbaufläche sich in 4 Jahren verdoppelt hat. Auch
Zuckerrohr ist wichtig. Tabak und Reis werden eben-
falls kultiviert, letzterer namentlich im Osten, in
Chiquimula, Indigo wird im Westen gebaut. Der
größte Teil der Bevölkeruug ist mit Ackerbau, weniger
mit Viehzucht oder Bergbau beschäftigt. Der Vieh-
stand betrug (1890) ,103381 Pscrde und Maultiere,
497130 Stück Rindvieh und 490176 Schafe und
Ziegen. Die Industrie entwickelt sich sehr langsam.
Bevölkerung, Verfassung und Verwaltung. Die
Bevölkerung (1891:1452 003) setzt sich zusammen aus
etwa900000Indianern, die meist in den größern Ort-
schaften und in den bessern Distrikten wohnen, ihre
Muttersprache sprechen und durchaus friedliebend
sind; sie bilden den ackerbauenden Bestandteil und
stammen von den verschiedenen Stämmen der Mayas
ab, die G. zu Beginn des 16. Jahrh, bewohnten. Die
Ladinos (etwa 400000) sind Handwerker und kleine
Kaufleute, die Weißen meist Pflanzer. Die heutige
republikanische Verfassung besteht seit 1879 (letzte
Änderung 1889). Der Präsident wird auf 6 Jahre
direkt gewählt. Die Nationalversammlung besteht
aus 69 auf 4 Jahre gewählten Mitgliedern, die
13 Staatsräte werden teils von diesen gewählt,
teils vom Präsidenten ernannt. An der Spitze der
Hauptverwaltungszweige stehen 6 Staatssekretäre;
das Land ist in 22 Departamentos geteilt. Seit
1873 ist allen Konfessionen neben der röm.-kath.
Duldung gewährt. Es bestanden (1891) 1288 Schu-
len, die von 65)322 Kindern besucht wurden: die
Zahl der Schulpflichtigen betrug aber 143453. Das
stehende Heer zählt '3718 Mann; dienstpflichtig
für die Miliz sind 100000 Mann. Die Hauptein-
nahmequellen sind die Einfuhrzölle (2,7 Mill. Pefos)
und die Monopole für Branntwein, Tabak und
Salpeter (1,5? Mill.). Unter den Ausgaben erfordern
das Finanzministerium und das Heer am meisten.
Die Gesamtausgaben betrugen (1890) 4,"i, die Ein-
nahmen 5,06 Mill. Pesos. Die äußere Schuld hatte
(1892) 4,54, die innere 11,80 Mill. Doll. erreicht. Das
Wappen zeigt in blauem Feld eine Papierrolle mit
der Inschrift': I.üx^mi 15 a" 8oti(;mdr6 1821. Aus
der Rolle sitzt ein Quezal, hinter ihr kreuzen sich zwei
Gewehre und
zwei Degen; um
das Ganze
schlingt sich ein
Lorbeerkranz.
Die Flagge hat
dieFarbenBlau,
Weiß, Blau (s.
Tafel: Flaggen
der See-
staaten,Bd.6,
S. 862).
Handel uud
Verkehr. Der
Wert der Aus-
fuhr ist 1886
- 90 von 6,71 auf 14,40 Mill. Doll. gestiegen.
Davon entfielen auf Kaffee 12,?i Mill.; daneben
sind zu nennen Häute, Zucker, Bananen und
andere Früchte. Die Einfuhr betrug (einfchließlich
der Edelmetalle) 1886: 3,53,1890: 7,63 Mill. Doll.
Wichtig sind: Woll- und Baumwollstoffe, Garne,
Seide, Mehl sowie Eisenbahn- und Telegraphen-
materialien. Die Haupthäfen sind Livingston und
Puerto Varrios am Atlantischen, Ocos, Champerico,
und besonders San Iosö am Pacifischen Ocean. Der
Handel konzentriert sich in der Hauptstadt. 1889
liesen in die Häfen von G. 336 Dampfer und 42
Segler ein. Die erste Eifenbahn (1880 eröffnet) führt
von San Jose' an der Westküste nach Escuintla, ihre
Fortsetzung zur Hauptstadt (im ganzen 170 km); im
Ban oder zum Bau vorbereitet ist die 290km lange
Linie von hier nach Puerto Barrios (früher San
Thomas) an der Bucht von Honduras. Von dem
Hafen Champerico führt seit 1883 eine Bahn nach
Netalhulen, dem Hauptort des Kassebaues.
Die Wege im Innern sind schlecht. Zum Waren-
transport dienen vornehmlich Maultiere. Post-
anstalten bestanden 1890: 155, die Zahl der em-
psangenen und abgeschickten Sendungen betrug 2,33
und 2,80 Mill. Stück. Telegraphenstationen gab es
110 mit 3385 Km Linien.
Geschichte. Nach Eroberung Centralamerikas
1524-35 wurde das Generalkapitanat G. begrün-
det, das als span. Kolonie bis 1821 bestand. Von
dieser Zeit an beginnen die bis heute vergeblichen
Unionsbestrebungen der neuentstandenen Republi-
ken. (S. Centralamerika, Bd. 4, S. 37 a.) Die Kon-
stituierung einer unabhängigen Regierung in G.
17. April 1839 wurde hauptsächlich durch Rafael
Carrera bewirkt, dem es bei der allgemeinen Unzu-
friedenheit mit dem Präsidenten Morazan gelungen
war, die antiföderalistische Partei zu stürzen. Doch
überlieh er die Präsidentschaft dem von ihm geleite-
ten Mariano Rivera Paz und übernahm als Chef
der bewaffneten Macht die Aufgabe, die Regierung
sowohl gegen die aufständischen Verfuche der ge-
stürzten Partei im Inlande wie gegen die Angriffe
von außen zu verteidigen. Erst Anfang 1840 trat
Carrera selbst die Präsidentschaft an. Derselbe be-
hauptete sich bis zu seinem Tode mit diktatorischer
Gewalt und fuchte durch musterhafte Finanzverwal-
tung das Wohl des Staates zu fördern. Nach Car-
reras Tode (14. April 1865) wählte man Vincente
Cerna zum Prttsideuten. Im Mai 1871 wurde dieser
durch Grauados gestürzt, der energisch gegen die