Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

795
Hannover (Regierungsbezirk, Landkreis, Stadt)
sseführten Dispositionen Moltkes blieben die Preu-
ßen in der Schlacht bei Langensalza 27. Juni gegen
die an Zahl überlegenen Hannoveraner im Nachteil;
aber die bedeutenden Verstärkungen, welche die
preuß. Armee am folgenden Tage erhielt, zwangen
die Hannoveraner zur Kapitulation: ibre Armee
muhte die Waffen strecken und wurde in ihre Heimat
entlassen, während dem Könige und dem Kronprinzen
volle Freiheit des künftigen Wohnortes außerhalb
des Königreichs H. gewährt wurde. Ende Juli hatte
König Wilhelm auf Vorschlag Bismarcks sich bereits
für Einverleibung H.s entfchieden, die auch im Frie-
den von Prag (23. Aug.) anerkannt wurde. Zwar
erhob König Georg Sept. 1866 von Hietzing aus
in einer an alle Kabinette gesandten Denkschrift
gegen die Besitzergreifung des Königreichs H. und
dessen Einverleibung in Preußen Protest, doch er-
zielte er keinen Erfolg. Auf Grund des Gesetzes vom
20. Sept. 1866, nach welchem H., das Kurfürsten-
tum Hessen, das Herzogtum Nassau und die Freie
Stadt Frankfurt a. M. mit der preuh. Monarchie
vereinigt wurden, erfolgte 3.Okt.dieBesitzcrgreifung
dieser Länder, in denen dann auch 1. Okt. 1867 die
preuß. Verfassung in Kraft trat. (Weiteres s.GeorgV.
und Cumberland, Ernst August, Herzog von.)
Litteratur. Spittler, Geschichte des Kurfürsten-
tums H. seit der Reformation bis zu Ende des
17. Jahrh. (2 Bde., Hannov. 1798); Havemann,
Geschichte der Lande Vraunschweig und Lüneburg
(3 Bde., Gott. 1853-57); Grotefend, Geschichte der
allgemeinen landständischen Verfassung des König-
reichs H. von 1814 bis 1848 (Hannov. 1857);
Oppermann, Zur Geschichte H.s von 1832 bis 1860
(2 Bde., Lpz. 1860-62; 2. Ausg., Verl. 1868);
Schaumann, Handbuch der Geschichte der Lande H.
und Vrannschweig (Hannov. 1864); H.s letzte Tage,
1864-66 (in "Unsere Zeit",Jahrg. 1867,1. Hälfte);
Meding, Memoiren zur Zeitgeschichte (3 Bde., Lpz.
1881-84); Köcher, Geschichte von H. und Braun-
schweig, 1648-1714 (Bd. 1, ebd. 1884); von Heinc-
mann, Geschichte von Braunschweig und H. (3 Vd'e.,
Kurfürstentums H. unter der franz.-westfäl. Herr-
schaft. 1806-13 (Bd. 1, Hannov. und Lpz. 1893);
von Sybel, Die Begründung des Deutschen Reichs
durch Wilhelm I. (5 Bde., 4. Aufl., Münck. 1893).
Hannover. 1) Regierungsbezirk der Provinz
H., umfaßt das ehemalige Fürstentum Calenberg
nnd die Graffchaften Hoya und Diepholz und grenzt
im W. an Braunschweig, Waldcck und Lippe-Det-
mold und im NW. an Oldenburg. Das Land ist
im südöstl. Teile gebirgig (Süntel mit Höbe Egge,
441 in; Deistcr mit Höfeler, 403 m), fruchtbar und
waldreich, im NO. flach mit Heide und großen
Mooren, und wird bewässert von den Flüssen
Leine, Weser und Aue. Es finden sich Steinkohlen,
Stcinfalzlager, Solquellen und Steinbrüche; be-
trieben wird besonders Ackerbau und Viehzucht, in
den Städten Industrie. Der Regierungsbezirk hat
5715,94 cikm, (1890) 526 212 (262 393 männl.,
263819 weibl.) E., darunter 7304 Militärpcrsonen;
35 Städte mit 558,08 hkin und 254421 (126442
männl., 127 979 weibl.) E., 548 Landgemeinden
und 46 Gutsbezirke mit 5157,85 hkm und 271 791
(135 951 männl., 135840 weibl.) E.; ferner 59 724
bewohnte, 798 unbewohnte Wohnhäuscrmit 103021
Familicnhaushaltungen, 5950 einzeln lebenden selb-
ständigen Personen und 404 Anstalten. Dem Reli-
gionsbekenntnis nach waren 489573 Evangelische,
29175 Katholiken, 1245 andere Christen, 86 Dissi-
denten, 6050 Israeliten und 83 andern Bekennt-
nisses. Der Regierungsbezirk zerfällt in 13 Kreise:
Kreise
Diepholz . . .
Syke......
Hoya.....
Nienburg . . .
Stolzenall . .
Sulingen . . .
Neustadt am
Rübenberg .
Stadtkreis
Hannover . .
Landkreis
Hannover . .
Stadtkreis
Linden . . . .
Landkreis
Linden . . . .
Springe. . . .
Hameln . . . .
hkui
630,58
765,87
3873
6107
496,70 3913
628,60
541,72
580,45
39,55
272,68 3670
5,82
296,55
407,39
575,37
4780
3123
4473
8950
1516
4323
4386
7100
Z^
--^
21122
35 731
25 579
24841
27065
17450
28 599
163 593
35 401
28035
35 994
30771
52031
33
46
54
48
42
31
48
5822
101
5114
110
72
85
20 886
31502
25 345
24 251
26 775
17 334
28160
144525
32 626
23 583
34843
29 774
49969
<8" !A^
108
431
87
256
14 047
2 675
975
705
1531
158
20!l
16<
3933
149
2) Landkreis, ohne die Stadt H., im Neg.-Vez. H.,
hat 35401 (18000 männl., 17 401 weibl.) E., 41
Landgemeinden und 5 Gutsbezirke (s. vorstehende
Tabelle). - 3) Königlich preuß. Haupt- und Re-
sidenzstadt, Hauptstadt der Provinz und des Reg.-
Vez. H. und Stadtkreis, bis
1866 Hauptstadt des König-
reichs und Residenz des Kö-
nigs von H., liegt im ehe-
maligen Herzogtum Calen-
berg, 52° 22^ nördl. Br. und
9° 45^ östl. L. von Greenwich,
in 57m Höhe, in ebener, wohl
angebauter Gegend zu beiden
Seitender von hier aus schiff-
baren Leine, die hier die Ihme
aufnimmt, und hat eine Ausdehnung O. nach W.
von 5500 m und N. nach S. von 9400 in und 42 km
Umfang. Von der Gesamtfläche (3955 Ka) sind
599 hÄ mit Häusern bebaut, 407 bg. sind Wege,
Straften und Eisenbahnen und 54 lia. Wasserfläche.
Der mittlere Luftdruck beträgt etwa 756 min, die
mittlere Jahrestemperatur (1889) 8,5° 0. (-l- 28,2"
Marimum, - 16° Minimum), die Niederschlags-
menge (1892) 574 inm. (Hierzu einStadtplanmit
Verzeichnis derStraßen, öffentlichen Gebäudeu.s.w.)
Bevölkerung. Die ortsanwesende Bevölkerung
betrug1871: 87641,1880:122843,1885:139731,
1890: 163593 (80521 männl., 83072 weibl.) E.,
das isteineZunahme 1885-90von23862(17Proz.)
oder durchschnittlich jährlich 4772 Personen. Dem
Religionsbekenntnis nach waren 144525 Evange-
lische, 14047 Katholiken, 1001 andere Christen, 63
Dissidenten und 3933 Israeliten. 1890 gab es
8863 Wohnhäuser (118 unbewohnte) mit2036Einzel-
und 32 586 Familienhaushaltungen und 164 An-
stalten. Von den Einwohnern waren geboren in
H. 61416, im übrigen Preußen 84801, im übrigen
Deutschen Reiche 14 713, im Auslande 2600, mit
unbekanntem Geburtsort 63. Die Zahl der Ge-
burten betrug (1892) 6404 (194 Totgeburten),
der Sterbefälle 3405, der Ehen 1672. In Gar-
nison (6291 Mann) liegen das 73. Füsilierregiment
Generalfeldmarschall Prinz Albrecht von Preußen,
das 74. Infanterie-und 13. Königs-Nlanenregiment,
die 1., 2. und reitende Abteilung (außer dcr 5. Bat-
terie) des 10. Feldartillcricregimcnts von Scharn-
horst und das 10. Trainbataillon.