Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

336
Honduras (Britisches) - Honfleur
1889 auf 5398570 Pfd. St.; da seit 1873 Zinsen
nicht bezahlt worden sind, so sind diese bis 1891
auf 8572248 Pfd. St. angewachsen. Die innere
Schuld wird auf 2 031379 Pesos angegeben.
Der Handel geht von den 4 Häfen Trujillo und
Puerto (Cortez) Caballos an der atlantischen, Ama-
pala und Pedregal an der pacifischen Küste aus.
Ausgeführt wurden 1889 - 90: Bananen (im
Werte von 979 498 Pefos), Kokosnüsse (145 679
Pesos), Indigo (85667), Gummi elastiwm (14561),
Sassaparille, Cedernholz, Silberbarren (1739783),
Summa der Ausfuhr, die zu drei Viertel nach
den Vereinigten Staaten geht, 4108453 Pesos.
Die Einfuhr betrug 1646196 Pesos, davon über
900000 Pesos aus den Vereinigten Staaten.
Haupthafen ist Amapala, von Puerto (Cortez)
Caballos führt eine Eisenbahn nach San Pedro
Sula (74 km). Dieselbe soll bis Amapala gebaut
werden, wodurch die auswärtige Schuld entstand.
An guten Fahrstraßen herrscht großer Mangel.
Postbureaus bestehen (1890) 56, Telegraphen-
stationen 70, 2900 km Linien sind in Betrieb.
Geschichte. H. wurde schon 1502 von Columbus
entdeckt, aber erst 1523 von den Spaniern förmlich
in Besitz genommen. Man erhob die Kolonie zu
einer Audienza des Generalkapitanats Guatemala,
verwandelte sie aber 1790 in eine bloße Intendantur
desselben, bis sie sich 1823 mit den übrigen Staaten
Centralamerikas (s. d.) zu einer unabhängigen Re-
publik konstituierte. 1839 löste sich die Union, doch
war H. in dem langen Kampfe um das Föderativ-
system immer ein Hauptsitz der liberalen oder Föde-
ralistenpartei. Unter der Präsidentschaft des Gene-
rals Cabanas brach ein Krieg mit Guatemala aus,
bis 1855 Cabanas nach der Niederlage durch Carrera
gestürzt und verbannt wurde. Der folgende Präsi-
dent, General Santos Guardiola, ein Zambo aus
Tegucigalpa, schloß darauf 13. Febr. 1856 mit
Guatemala einen Friedens- und Allianzvertrag,
und Mdem trat für H. wenigstens äußere Ruhe ein.
Guardiola, der Tiger von Centralamerika genannt,
wurde 11. Jan. 1862 bei einer Revolte der Solda-
teska, mit deren Hilfe er sich emporgeschwungen
hatte, ermordet. An seiner Stelle übernahm der
Vicepräsident Vittoriano Castellanos und nach
dessen Tode 1863 der Senator Jose Francisco Mon-
tes die Präsidentschaft. Als dieser in dem zwischen
H. und Salvador einerseits, Guatemala und Nica-
ragua andererseits ausgebrochenen Kriege im Juli
1863 sich zur Flucht genötigt sah, wurde General
Ioft Maria Medina Präsident, der seine Stellung
bis 1872 behauptete. Durch eine Empörung der
Liberalen unter Arias wurde er Mai 1872 gestürzt
und dieser zu seinem Nachfolger erhoben, der 1874
durch den Einfall der Truppen von Salvador ver-
trieben wurde. Es folgten P. Leiva 1874- 76 und
1883 wurde General Bogran Präsident, der 1887
wieder erwählt wurde. Ihm folgte 1891 General
Ponciano Leiva.
Litteratur. Squier,^MutÄini6iit0380dr6(^6iiti'a"
^mei-ica, Mi-ticularinßiits 8odi'6 1o8 68taäo3 äs
H. ^ 3au Salvador (Par. 1856); A. Dollfus und
Mont Serrat, Vo)^6 F^olo^icius äan3 leg r6-
Mdli<iu68 äs HiiHt6inal3.6t ä6 8a1vkä0i- (ebd. 1868);
^quier, H. ä68criptiv6, ki^orical anä 8tati8tic^1
(Lond. 1870) ;Bates,c!6ntra1 America, ^V68tlnäi^ 3,
anä 80MI1 ^mßi-icH (2. Aufl., ebd. 1882); Soltera,
^. I.9.äv'8 i'iäe 3.cr088 8paiii8ii II. (ebd. 1884);
Vyrne, Hlapa äs 1a I^epudlica äs H. (1 -.1000000;
Neuyork 1886); Lombard, ^6 N6^ II., it8 8itua.-
tion, lS80ui 068, 0pi)ortuiiiti68 anä Pi'08p6ct3 (ebd.
1888); Polakowsky, Die Republiken Centralameri-
kas: I. Honduras (in der "Zeitschrift der Gesellschaft
für Erdkunde zu Berlin", 1889); Charles, Honduras
1!i6 lauä ok tks ^reat ä6ptk8 (Chicago 1890);
Bianconi, I56Md1ihii68 ä6 H. st ä6 8A,1vaäor. O3.rt63
c0uiiu6i'ciai68,1:1000000 (Par. 1891).
Honduras, Britisches, s. Britisch-Honduras.
Hönefos, Stadt im norweg. Amt Buskerud, an
der Bahnlinie Drammen-Randsfjord, hat (1891)
1505 E. und Holzindustrie. Berühmt sind die beiden
Wasserfälle des Bägnaelv bei der Stadt, die zusam-
men H. genannt werden.
Honegger, Joh. Jak., Litterar- und Kulrur-
historiker, geb. 13. Juli 1825 zu Dürnten im Kan-
ton Zürich, war erst Sekundarlehrer und widmete
sich seit 1849 acht Jahre lang in Zürich, zuletzt in
Paris litterar., philos. und geschichtlichen Studien.
Von 1857 bis 1861 war er Lehrer am Seminar
zu Küßnacht, 1861 - 65 an der Kantonschule in
St. Gallen, erhielt nach Errichtung der Lehramts-
schule an der Universität Zürich den Ruf eines
Docenten für deutfche Litteratur und Geschichte
und wurde einige Jahre später zum Professor er-
nannt. Seit 1890 ist er geisteskrank. Er schrieb:
"Herbstblüten" (lyrische Gedichte, 2 Bde., Zür. 1849
-52; 3. Aufl.: "Lieder und Bilder", Lpz. 1887),
"Victor Hugo, Lamartine und die franz. Lyrik im
19. Jahrh." (Zür. 1858), "Litteratur und Kultur des
19. Jahrh." (Lpz. 1865; 2. Aufl. 1880), "Grund-
steine einer allgemeinen Kulturgeschichte der neuesten
Zeit" (5 Bde., ebd. 1868-74), "Kritische Geschichte
der franz. Kultureinflüsse in den letzten Jahrhunder-
ten" (Berl. 1875), "Die Poet. Nationallttteratur der
deutschen Schweiz" (Bd. 4, Glarus 1876), "Katechis-
mus der Kulturgeschichte" (Lpz. 1879; 2. Aufl. 1888),
"Russ. Litteratur und Kultur" (ebd. 1880), "Allge-
meine Kulturgeschichte" (Bd. 1, ebd. 1882; Bd. 2,
1886), "Das deutsche Lied der Neuzeit" (ebd. 1891).
Honestieren (vom lat. K01168W8, ehrenhaft), mit
Ehre, Ansehen bekleiden; 1i0N68ti88iinu8, hochacht-
bar (als Titel); I10U68W8 pudlica, der gute Ruf.
Honett (Honnett, frz. 1i0iiii6t6), anständig,
rechtschaffen, ehrbar, auch: nicht knickrig; davon das
Substantivum Honettität (frz. KouQ6t6t6).
Nono^ snokio (engl., fpr. hönne sockt), s. Geiß-
blattornament.
Honfleur (spr. ongflöhr), Hauptort des Kan-
tons H. (126,43 ykm, 14 Gemeinden, 16310 E.) im
Arrondisftment Pont l'Evcque des franz. Depart.
i Calvados, in der Normandie, an der Südseite der