Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

430

Hunde

12) Der rauhhaarige deutsche Pinscher (Rattler, Rattenfänger). Sehr intelligent und mutig, bester Stallhund wegen seiner Passion, Ratten und Mäuse zu vertilgen. Gewicht zwischen 5 und 10 kg. Leicht, jedoch sehnig gebaut, etwas langgestreckt, ohne kurzläufig zu erscheinen. Ohren und Rute in der Jugend meist gestutzt. Haar so hart, straff und dicht als möglich, nie lang und zottig; kurzer Schnurr- und Knebelbart. Farbe: rost- oder graugelb, schwarz, schwärzlich eisengrau, silbergrau, oft mit blaßgelben Abzeichen an Augen, Schnauze und Läufen. Nägel dunkel. Fehler: Plumpheit, Doppelnase, stark gekrümmte Rute, abstehende Ohren, weiches oder gewelltes Haar.

13) Der deutsche rauhhaarige Zwergpinscher. Zwergform des vorigen, dem er bis auf die Größenverhältnisse vollkommen gleich sein soll. Gewicht nicht über 3½ kg. Heißt in Belgien Griffon bruxellois und wird dort nur in gelber Farbe gezüchtet.

14) Der Affenpinscher (Fig. 25), dem vorigen ähnlich, aber weich im Haar,hochgewölbter Oberkopf; runde, große, vorspringende Augen, welche mit einem Kranze längerer Haare umgeben sind.

15) Der Dalmatiner. Ähnelt in der Figur dem Pointer. Farbe weiß mit reinschwarzen oder lederfarbigen, scharf begrenzten, regelmäßig verteilten Flecken von 20 bis 30 mm Durchmesser. Rute darf nicht geringelt getragen werden. Guter Begleiter für Wagen und Reiter.

16) Der Bullterrier, ein weißer, glatthaariger, engl. Pinscher, Behaarung kurz, steif, Gewicht schwankt zwischen 7 und 22 kg. Ohren stets, Rute nie gestutzt, letztere kurz, dick am Ansatz, in eine Spitze auslaufend, nie über den Rücken getragen. !

17) Der Black and tan Terrier, ein schwarzer engl. Pinscher mit rostbraunen Abzeichen. Neigt sehr zu Haar- und Hautkrankheiten.

18) Der Black and tan toy Terrier, Zwergform des vorhergehenden. Bei beiden Rute nie, Ohren immer gestutzt.

19) Die rauh- und seidenhaarigen englischen Terriers. a. Welsh Terrier, schwarz mit lohfarbenen Abzeichen, b. Der rauhhaarige schottische Terrier, stahl- oder eisengrau, gesprenkelt oder gescheckt, schwarz, sandfarben oder strohgelb. Nicht über 8 kg. c. Der rauhhaarige irische Terrier, Hauptunterschied vom vorigen: härtere Kopfbehaarung des irischen. Farbe muß einfarbig sein, am besten hellrot, dann gelb, grau. Haar sehr hart (stichelig), nicht kraus. 7 -10 kg. Fehler: falsches Haar, weiße, rote oder gefleckte Nase. d. Der Yorkshire Terrier. Wahrscheinlich Kreuzung des Black and tan Terrier mit dem Malteser. Lang behaarter Schoßhund, Haar auf dem Rücken gleichmäßig gescheitelt. Farbe leuchtend stahlblau, an der Schnauze dunkelgelb. Gewicht höchstens 5 kg. e. Der Skye Terrier. Auffallend lang im Verhältnis zur Höhe. Länge des Haares auf dem Rücken 9-14 cm, von harter, drahtiger, wasserdichter Beschaffenheit, liegt ohne zu ringeln flach am Körper an. Farbe sehr verschieden, am geschätztesten dunkel und hellblaugrau und dunkel- oder hellgrau mit guten schwarzen Abzeichen. Gewicht 6-7 kg. f. Der Dandie Dinmont Terrier. Haar etwa 5 cm lang, auf dem Rücken hart, auf der Unterseite weich. Farbe eisengrau oder gelbbraun, an der Brust meist weiß. Gewicht 8 kg. g. Der Bedlington Terrier. Leicht gebaut, aber kräftig. Haar hart mit dichtem Unterhaar, aufgerichtet, fühlt sich spröde an, Farbe dunkelgraublau, lohfarben, sandfarben. Höhe 38-40 cm. Gewicht 10-11 kg. h. Der Airedale Terrier. Kräftiger, mutiger Hund, Ohren wie beim Foxterrier, Haar rauh, von dichter, drahtiger Beschaffenheit, frei von wolligem oder seidigem Haar. Farbe des Rückens dunkelgrau, alles andere lohfarben. Gewicht 15-20 kg. Fehler: weiße Abzeichen, kurzer Unterkiefer, i. Der Clydesdale Terrier, von der Größe des Skye Terriers (s. oben). Haar sehr lang, völlig schlicht, ohne Neigung sich zu ringeln oder zu kräuseln, ohne jede Unterwolle. Farbe von blaugrau bis hellrotgelb.

20) Der deutsche glatthaarige Pinscher (s. Pinscher).

21) Der deutsche glatthaarige Zwergpinscher (Fig. 24, s. Pinscher).

22) Der Mops (s. d., Fig. 18).

23) Das Windspiel, ital. Windhund (s. Windspiel, Fig. 21).

24) Die Zwergspaniels, auch unter den Namen Bologneser Hündchen oder Wachtelhund (Fig. 1) bekannt (s. Spaniel).

25) Der Malteser (s.d.).

20) Das Schipperke ("Schifferchen"), namentlich beliebt bei holländ. Schiffern, kleiner treuer Wachthund, mißtrauisch gegen Fremde (s. nachstebende Abbildung 1). Gewicht 4-9 kg: tiefschwarz,

^[Abb.: Fig. 1.]

ohne jedes Abzeichen. Rute fehlt gänzlich, oft schon bei der Geburt, sonst wird dieselbe coupiert, Ohren gerade, Auge dunkelbraun, Haar reichlich und im Gefühl hart, am Kopfe und den Ohren glatt, an Hals und Brust eine Mähne.

27) Der japanische Chin. Hat viel Ähnlichkeit mit dem King-Charles (s. Spaniel), ist aber höher gestellt, hat kürzere Ohren und ist im Haar nicht so dicht wie dieser. Gewicht 3 bis 10 kg.

28) Nackte H. Zwei Arten: der mexik. nackte Hund und der chines. nackte Hund, einige erwähnen auch noch den afrik. nackten Hund. Der mexikanische ist ganz nackt, grau mit gelblichweißen Flecken oder umgekehrt, einem Toy-Terrier ähnlich. Größe schwankt zwischen 1 und 10 kg. Der chinesische nackte Hund (s. nachstehende Abbildung 2) ist einfarbig grau oder schwarzgrau, hat Haarbüschel an den Ohren, auf der Stirn und an der Rutenspitze. Wenn die andern H. die Haare wechseln, stoßen die nackten die obere Schicht der Haut ab. - In Südamerika