Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

743

Italien (Landwirtschaft)

(Provinz Udine) gehört der größte Teil der Bewohner dem Volksstamme der Furlaner an, etwa 370000 Seelen; in der Provinz Turin wohnen 120000 Franzosen (meist Waldenser) mit provençalischem Dialekt, in den Sette und den Tredici Comuni (s. Comuni) und an andern Orten der Lombardei und Venetiens 20000 Deutsche, im Neapolitanischen und der sicil. Caltanissetta, etwa 90000 Albanesen (s. d.); kleine slaw. Kolonien sind in der Provinz Molise (5000), und etwa 37000 Slawen leben in Friaul; endlich als Handelsleute vielfach zerstreut über 15000 Griechen, besonders zwischen Lecce, Gallipoli und Otranto, Armenier u. s. w. (s. Sardinien und Sicilien). Im ganzen wohnen nur 0,8 Proz. Nichtitaliener im Staate, während etwa 2 Mill. Angehörige ital. Nationalität außerhalb des Staates (Frankreich, Österreich, Deutschland, Südamerika) wohnen. Für die 17 Landesteile (Compartimenti) ergiebt eine Berechnung vom 31. Dez. 1892 folgende Zahlen:

^[Tabelle]

Landesteile qkm Bewohner 1892 E. auf 1 qkm

Abruzzen und Molise 16529 1369968 83

Apulien 19110 1797245 94

Basilicata (Potenza) 9962 541865 54

Calabrien 15075 1321038 88

Campanien 16292 3078584 189

Latium 12081 994400 82

Ligurien 5278 958594 182

Lombardei 24317 3957261 163

Marken 9748 966408 99

Parma und Modena 5796 559502 97

Piemont 29378 3270988 111

Romagna 14844 1709080 115

Sardinien 24078 736414 31

Sicilien 25740 3364940 131

Toscana 24104 2288747 95

Umbrien 9709 597930 62

Venetien 24548 3022884 123

Italien 286589 30535848 107

Über die Bevölkerung der Provinzen siehe die Einzelartikel der Landesteile. Hier sei nur erwähnt, daß nach der Berechnung für 1892 die Provinz Neapel die dichteste Bevölkerung aufweist, dann folgen Mailand, Livorno, Padua, Genua und Como. Am dünnsten besiedelt sind, von Sardinien abgesehen, Grosseto und Sondrio. Der Staatsangehörigkeit nach waren (1881) unter den 59956 Fremden: 15790 Österreicher, 12104 Schweizer, 10781 Franzosen, 7301 Engländer, 5234 Deutsche, 1234 Amerikaner und 1387 Russen. Städtische und ländliche Bevölkerung zu unterscheiden ist schwierig, da in Süditalien auch bei den Bauern eine Vorliebe für das Wohnen in Städten besteht. Im ganzen betrug (1881) die Einwohnerzahl der 69 Provinzialhauptstädte 4509159, der 215 Kreis- oder Distriktorte 2573009 und der andern Gemeinden 21377465 E. 12 Städte haben über 100000, 55 zwischen 30-100000 E. Nach der Berechnung für 1892 haben folgende Städte über 100000 E.:

^[Tabelle]

Neapel 536000

Rom 436000

Mailand 425000

Turin 329000

Palermo 272000

Genua 210000

Florenz 190000

Venedig 159000

Bologna 147000

Messina 142000

Catania 112000

Livorno 106000

Nach den Berufen gliederte sich das Volk 1881 folgendermaßen:

^[Tabelle]

Berufe Männlich Weiblich Zusammen

Landwirtschaft 5124431 3048951 8173382

Tier- und Bienenzucht 213556 30896 244452

Gartenbau 58914 14425 73339

Forstwirtschaft 53226 6425 59651

Fischerei und Jagd 47901 340 48241

Bergbau und Salinen 59692 575 60267

Industrie 2281317 1904144 4185461

Bewirtung und Bekleidung 51500 99594 151094

Handel 246618 33155 279773

Verkehrswesen 310347 2664 313011

Rentner und Pensionäre 427456 535425 962881

Angestellte und Dienstboten 265605 447800 713405

Landesverteidigung 160155 - 160155

Civilverwaltung 167252 3400 170652

Kultus 103161 28424 131585

Gerichtswesen 28248 2 28250

Sanitätswesen 44333 15384 59717

Unterricht 32908 46887 79795

Schöne Künste 31174 4450 35624

Wissenschaften 19740 35 19775

Hausiergewerbe 28993 5457 34450

Arbeiter 121562 8267 129829

Gefangene und Bettler 73188 56493 129681

Ohne Beruf und ohne Angabe 1307691 4998965 6306656

Zusammen 11258968 11292158 22551126

In dieser Summe sind an jugendlichen Arbeitern zwischen 9 und 14 Jahren 3249955 (1658630 männl., 1591325 weibl.) enthalten, während Kinder unter 9 Jahren unberücksichtigt geblieben sind. Und zwar sind in Landwirtschaft, Viehzucht und Gärtnerei 678042, in der Industrie 309377 jugendliche Arbeiter thätig.

Bei der Volkszählung 1881 wurde nach der Konfession nicht gefragt; die Bevölkerung ist meist katholisch; die Auskünfte der nichtkath. Geistlichen ergaben, daß etwa 62000 Protestanten (22000 Waldenser) und 38000 Israeliten in I. lebten.

Was die Bewegung der Bevölkerung anlangt, so betrug die Zahl der Eheschließungen 1887: 235629, 1889: 230451, 1892: 228299, die Zahl der Geburten 1067002, 1064798, 1108934, der Todesfälle 828992, 768068 und 800304. Uneheliche waren in denselben Jahren 85904, 84399 und 80000 Geburten. Ehescheidung giebt es nicht. Gesuche um Trennung von Tisch und Bett wurden (1891) 1426 eingereicht, von denen 628 durch Vertrag oder zustimmendes richterliches Erkenntnis erledigt wurden. Sehr bedeutend ist die Auswanderung, die sich vornehmlich nach Österreich, Frankreich, den Unionsstaaten und nach Mittel- und Südamerika richtet. Es verließen 1887: 215667, 1889: 218412, 1891: 293631 und 1892: 223667 Italiener dauernd ihr Vaterland. Thatsächlich sind die Ziffern noch höher, da viele, die nur zeitweise andere europ. Staaten aufsuchen, schließlich dauernd fortbleiben. (S. Auswanderung, Bd. 2, S. 185.) Die Auswanderung 1892 zeigt folgende Tabelle.

^[Tabelle]

Landesteile Auswanderer

Piemont 33863

Ligurien 4251

Lombardei 21902

Venetien 82777

Emilia 5900

Toscana 11701

Marken 836

Abruzzen u. Molise 9045

Campanien 22259

Apulien 1675

Basilicata 7327

Calabrien 10013

Sicilien 11912

Umbrien, Sardinien 82

Landwirtschaft. Während I. im Anfang des 19. Jahrh. noch als reiches Ackerbauland gelten konnte, ist der Ertrag der Landwirtschaft seitdem durch