Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

815
Jackholz - Jackson
Fackholz (engl.^ck'^00ä,^k-^00ä,spr. dschäck
wudd), s. Iacqueiraholz.
Hackmaschine (spr. dschäck-, engl. ^c^'frllM6;
frz. danc H dodiueä), Spulen Maschine, eine ver-
altete Konstruktion der Baumwollvorspinnmaschine.
Jackson (spr. dschäcks'n), häufiger Ortsname in
den Vereinigten Staaten von Amerika; darunter:
1) I., Hauptstadt des County I. in Michigan,
westlich von Detroit und südöstlich von Grand-
Rapids auf beiden Seiten des Grand-River, nahe
seiner Quelle, Eisenbahnknotenpunkt, hat (1890)
20798 E., ein Staatsgesängnis, Werkstätten der
Michigan-Centralbahn, Mühlen, Fabriken von
Wagen, Korsetts, Thonröhren, Gartengeräten und
Seife. - 2) Hauptstadt des Staates Mississippi im
County Kinds am rechten Ufer des Pearl-River,
Knotenpunkt der Vicksburg-Meridian-Bahn, der
HauMräe und eines Zweigs der Illinois-Central,
zählt (1890) 5920 E. Die Hauptgebäude sind das
Staatshaus, Irren-, Blinden- und Taubstummen-
anstalten, Staatszuchthaus, Bibliothek (15000
Bände), Stadthaus und Postamt. Die Umgegend
erzeugt gute Baumwolle. I. wurde 14. Mai 1863
von Grant erobert. - 3) I., Hauptstadt des County
Madison in Tennessee, ostnordöstlich von Mem-
phis am South-Fork des Deer-River, Kreuzungs-
punkt dreier Vahnsysteme, zählte 1880: 5377,1890:
10039 E. I. ist Sitz eines Vereinigten-Staaten-
gerichts, hat ein West-Tennessee-College, eine Me-
thodistenschule für Frauen, lebhaften Handel, nament-
lich mit Baumwolle, und Fabrikation von Woll-
waren,Baumwollöl,Eis, Backsteinen und Maschinen.
Jackson (spr. dschäcks'n), Andrew, siebenter Prä-
sident der Vereinigten Staaten von Amerika (1829
-37), geb. 15. März 1707 zu Waxhaw (Nord-
carolina), von irländ. Abkunft, erhielt nur den
dürstigsten Unterricht, trat nach einer abenteuer-
lichen Jugend in seinem 18. Jahre bei einem Advo-
katen ein und ward 1786 zur Praxis zugelassen.
Er ließ sich in Nashville nieder und wurde, als
Tennessee in die Neihe der Nnionsstaaten trat, Mit-
glied der Miliz und des Bürgerausschusses, der
1796 das Grundgesetz entwarf, bald nachher Re-
präsentant des Staates im Kongreß und 1797
Senator. Er kehrte jedoch bald nach Tennessee
zurück, wurde hier 1799 zum Oberrichter erwählt,
zog sich aber 1805 von allen öffentlichen Amtern
zurück und bewirtschaftete feine Farm. 1812 erhielt
er als Generalmajor den Oberbefehl über die Miliz
des Staates Tennessee und schlug die Creek-Indianer,
die, von den Spaniern in Pensacola unterstützt,
das Land verwüsteten, nach Florida zurück. Als
darauf die Engländer Neuorleans bedrohten, erhielt
I. daselbst mit dem Rang eines Generalmajors
vom Kongreß den Befehl über die Linientruppen
und brachte den Engländern 8. Jan. 1815 eine ent-
scheidende Niederlage bei. I. zeichnete sich 1817
-18 in dem Kampfe gegen die Seminolen aus,
nahm als erster Gouverneur 1821 das von den
Spaniern abgetretene Florida in Besitz und wurde
1823 - 25 für Tennessee abermals zum Senator
gewählt. Bei der Präsidentenwahl 1824 erhielt I.,
der unter dem Namen "Oiä Hickory" sehr populär
war, die meisten Volks- sowie Wahlmännerstimmen:
da er aber nicht die absolute Majorität erlangte, so
hatte nach der Verfassung das Repräsentantenhaus
den Ausschlag zu geben, und dieses entschied sich
für I. G. Adams, über den I. jedoch 1828 mit 178
gegen 83 Stimmen den Sieg davontrug.
I. trat 4. März 1829 sein Amt als Präsident der
Vereinigten Staaten an. Seine Wahl war schon
deshalb von großer Bedeutung, weil er der erste
aus dem Volke hervorgegangene Mann war, der an
die Spitze des Staates gestellt wurde. In der Ge-
schichte seiner Verwaltung sind die wichtigsten Er-
eignisse das Veto, das er 1832 gegen die Erneue-
rung des Freibriefs der Vereinigten-Staaten-Bank
einlegte, der Streit, in den er mit dem Viceprä-
sidenten Calhoun geriet, seine entschiedene Hal-
tung in der Nullifikationsbewegung von Südcaro-
lina und die Einführung des Gebrauchs, die Be-
amtenstellen mit Mitgliedern der siegreichen Partei
zu besetzen. 1832 wurde I. nochmals mit über-
wältigender Majorität zum Präsidenten gewählt.
Auch in seiner zweiten Amtsperiode setzte er den
Kampf gegen die Nationalbank fort und ließ sogar
die bei der Bank niedergelegten Staatsgelder zurück-
ziehen. Durch diese Maßregel zog er sich Sept. 1833
eine Rüge des Senats zu, die indessen noch vor
seinem Rücktritt 1837 wieder gelöscht wurde. In
seiner auswärtigen Politik gelang es ihm, die aus
dem Revolutionskriege noch schwebenden franz. An-
fprüche zu erledigen und die freundschaftlichen Be-
ziehungen zu England aufrecht zu erhalten. Im
März 1837 zog sich I. nach seinem Landsitz Hermi-
tage in Tennessee zurück, wo er 8. Juni 1845 starb.
I. war ein Mann von geringer Erziehung und
Bildung, aber von starker Leidenschaft und unbeug-
samer Willenskraft. Seine Verwaltung war nicht
frei von zahlreichen Mißgriffen, aber persönliche
Ehrenhaftigkeit und aufrichtige ehrliche Denkungs-
art sind ihm nicht abzusprechen. In Washington
und Neuorleans wurden ihm Standbilder (beide
von Mills) errichtet.
Vgl. Eaton, I.il6 ok^näre^ ^. (2. Aufl., Phila-
delphia 1824); Cobbett, I.il6 ol^nären ^. (Neuyork
1834): Parton, I.ils ok ^uäi^ <!. (3 Bde., ebd.
1860 u. ö.); von Holst, Die Administration Andrew
I.s (Düsseld.1871); ders., Verfassungsgeschichte der
Vereinigten Staaten seit der Administration I.s
(Vd.1, Verl. 1878); Sumner, ^nären ^. (Bost. 1882).
Jackson (spr. dschäcks'n), Thomas Ionathan (ge-
nannt Stonewall-I ackson,wegender unerschüt-
terlichen Festigkeit, mit der er in der ersten Schlacht
bei Bull-Run den Feinden standhielt), General der
Konföderierten Staaten, geb.21.Jan. 1824 zu Clarks-
burg in Virginien, wurde von 1842 ab in der Mili-
tärschule zu Westpoint erzogen und 1846 als Offizier
in die Artillerie eingestellt. I. that sich im mexik.
Kriege hervor, wurde Major, nahm aber schon 1852
den Abschied und wirkte von da an bis zum Aus-
bruch des Bürgerkrieges als Professor der Mathe-
matik an der Militärschule zu Lexington. 1861
schloß er sich den Konföderierten an, organisierte
schon im April 1861 als Oberst ein Regiment und
wurde noch im Mai General und Befehlshaber eines
selbständigen Korps, mit dem er die erste Schlacht
bei Bull-Run (21. Juli 1861) für den Süden ent-
fcheiden half. Gegen Ende 1861 zum Generalmajor
ernannt, übernahm er den Befehl im Shenandoah-
thal, mußte es aber räumen, nachdem er bei Win-
chester vom Unionsgeneral Shields 23. März 1862
geschlagen war. Bald darauf drängte er jedoch den
General Banks bis zum Potomac zurück und be-
drohte Washington, sodah das Korps MacDowells
gegen ihn entsendet werden mußte. Zugleich rückte
Fremont von Westvirginien gegen ihn an, und I.
zog sich nach einer Reihe meist sür ihn siegreicher