Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Schlagworte auf dieser Seite: Kompressionspumpe; Kompressivverbände; Kompressor; Kompressorien; Komprimieren; Komprimierte Gemüse; Komprimierte Luft

537

Kompressionspumpe - Komprimierte Luft

Messungen haben ergeben, daß mit diesen Verbundkompressoren pro Pferdestärke und Stunde 12,42 cbm atmosphärischer Luft auf 6 Atmosphären komprimiert worden sind; die Gesamtbetriebskosten (Kessel, Maschine und Kompressor) für 1 cbm angesaugter und auf 6 Atmosphären verdichteter Luft betragen in der neuen Pariser Centralstation (Quai de la Gare) mit obigen Verbundkompressoren nur 0,4 Cent. (bei einem Kohlenpreise von 31 Frs. pro Tonne), während sie sich bei den alten Kompressoren der Station St. Fargeau auf mehr als 1 Cent. beliefen.

Die erste in Deutschland ausgeführte Druckluftanlage zur Kraftverteilung wurde von der Kommanditgesellschaft für Druckluftanlagen August Niedinger & Comp., Augsburg, in Offenbach errichtet und im Herbst 1891 in Betrieb genommen. Als Motoren gelangen zwei 300pferdige liegende Compounddampfmaschinen zur Verwendung. Durch Compoundkompressoren wird die Luft auf 6 (in Aussicht genommen auf 8) Atmosphären Überdruck verdichtet und gelangt in zwei je 18 cbm fassende Luftbehälter, resp. in die Verteilungsleitung von 300 mm größtem lichten Durchmesser. Die Länge des Rohrnetzes betrug am Schlusse des J. 1892 etwa 9000 m. In dem Niederdruckkompressor wird die angesaugte Luft auf 1,9 Atmosphäre Überdruck unter Wassereinspritzung komprimiert und die Verdichtung auf 6 Atmosphären im Hochdruckkompressor vollendet. Die Kompressorcylinder sind liegend angeordnet und mit einer Steuerung durch Corlißschieber versehen. Als Material für die Druckleitung ist Gußeisen verwendet worden. Die Untersuchung der Anlage ergab, daß pro Kompressor-Pferdestärke und Stunde 11,76 cbm Luft von atmosphärischer Spannung auf 7,1o Atmosphäre absolut verdichtet wurden; bei 8 km Leitungslänge stellte sich der Luftverlust pro Stunde auf ½ Promille der normalen Lieferung beider Kompressoren (4000 cbm) heraus. Der Preis für 1 cbm Luft zur Kraftlieferung wurde zu 0,8 Pf. festgesetzt.

Mit K. im weitesten Sinne des Wortes bezeichnet man jedes Gebläse (s. d.) und namentlich die Gebläsemaschinen, welche die gepreßte Luft für Hochöfen, Bessemereien u. s. w. liefern. K. sind auch eine Klasse der Eismaschinen (s. d., Bd. 5, S. 753a). - Über die ähnlich konstruierten Maschinen zur Verdünnung der Luft s. Luftpumpe.

^[Abb.: Fig. 2]

^[Abb.: Fig. 3]

Kompressionspumpe, soviel wie Kompressionsmaschine (s. d.).

Kompressivverbände oder Druckverbände, in der Chirurgie solche Verbände, durch welche auf einen Körperteil längere Zeit hindurch ein bestimmter Druck ausgeübt werden soll. Man bedient sich ihrer mit Vorteil zur Blutstillung, zur Aufsaugung krankhafter Ausschwitzungen und Ergüsse, zur Fixierung entzündeter Organe, zur Heilung chronischer und schlaffer Geschwüre u. dgl. Je nach dem beabsichtigten Heilzwecke verfertigt man sie aus Heftpflasterstreifen, aus Leinen- oder Gazebinden, aus Flanellbinden, Gummibinden u. dgl.

Kompressor (lat.), s. Kompressionsmaschine.

Kompressorien (neulat.), chirurg. Instrumente, welche dazu bestimmt sind, einen anhaltenden Druck auf ein Blutgefäß, einen Ausführungsgang oder ein anderes Organ auszuüben. Am bekanntesten ist das Tourniquet (s. d.).

Komprimieren (lat.), zusammenpressen.

Komprimierte Gemüse, s. Gemüse (Bd. 7, S. 760b).

Komprimierte Luft, Druckluft oder Preßluft, Luft, welche einen höhern Druck besitzt als das Barometer angiebt. Solche gepreßte Luft wird in der Tecbnik auf verschiedenen Gebieten angewendet, so bei den Druckluftanlagen, den Taucher-^[folgende Seite]

^[Artikel, die man unter K vermißt, sind unter C aufzusuchen.]