Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

934
Laudsberg (in Bayern) - Landschaften
bedeutende Brauereien. L. ist Sitz der 2. Sektion der
Nordöstlichen Eisen- und Stahlberufsgenofsenschast.
Der Handel erstreckt sich auf Getreide, Holz, Spi-
ritus und Wolle (Wollmarkt 14./15. Juni). - L.
wurde unter Markgraf Johann 1257 gegründet, im
Dreißigjährigen Kriege viermal von den Schweden
und viermal von den Kaiserlichen erobert, im Sieben-
jährigen Kriege von den Nüssen öfters besetzt. Am
4. Febr. 1813 schlug hier Tfchernitschew eine Abtei-
lung von 1500 Franzosen und Polen vom Davout-
schen Korps. Im 17. Jahrh, war die Stadt stark be-
sestigt. Vgl. Eckert, Geschichte von L. Warthe,
Stadt und Kreis (Landsb. 1891 fg.). - 3) L. in
Ostpreuß en, Stadt im Kreis Preußisch-Eylau des
preuß. Neg.-Bez. Königsberg, Sitz eines Amtsge-
richts (Landgericht Vartenstein), hat (1890) 2455 E.,
darunter 128 Katholiken und 07 Israeliten, Post
und Telegraph. - 4) L. bei Halle, Stadt im
Kreis Delitzsch des preuh. Reg.-Bez. Merseburg, am
Strengbach und am Kapellenberge, an der Linie
Berlin-Halle der Preuß. Staatsbahnen, hat (1890)
1742 evang. E., Post, Telegraph; Zucker-, Malzfabrik,
landwirtschaftliche Maschinenfabrik und 3 Porphyr-
steinbrüche. Die Stadt wurde 1170 vom Markgrafen
Dietrich erbaut und war Hauptort einer Mark. -
5) L. in Oberfchlesien, Stadt im Kreis Rosen-
berg des preuß. Reg.-Bez. Oppeln, an derProsna,
Sitz eines Amtsgerichts (Landgericht Oppeln) und
Hauptzollamtes, hat (1890) 1067 E., darunter 337
Evangelische und 99 Israeliten, Post, Telegraph
und bedeutende Jahrmärkte. - 6) L., Alt-Lands-
berg, Stadt im preuh. Ncg.-Vez. Potsdam, s. Alt-
Landsberg.-7) L., Deutsch-Landsb er g, Markt
in Steiermark, s. Deutsch-Landsberg.- 8) L. bei
Meinin gen, herzogt. Schloß in Sachsen-Mci-
ningen, 6 I(in nördlich von Meiningen, auf einem
Felskegel links über der Werra, ein prachtvoller
Bau, an der Stelle der mittelalterlichen Land es-
wehr der im 15. Jahrh, ausgestorbenen Wolfe von
Landeswehr 1836-41 von A. W. Dobner erbaut.
- 9) Burgruine bei Barr (s. d.).
Landsberg. 1) Bezirksamt im bayr. Reg.-Bez.
Oberbayern, hat (1890) 22 975 (10 965 männl.,
12 010 weibl.) E. in 63 Gemeinden mit 154 Ort-
schaften. - 2) Unmittelbare Stadt am Lech und an
der Nebenlinie Ottmarshaufen-Schongau der Bayr.
Staatsbahnen, Sitz des Be-
zirksamtes, eines Amtsgerichts
(Landgericht Augsburg), Forst-
und Rentamtes, teilweise noch
mit alten Festungswerken um-
geben, hat (1890) 5470 E., dar-
unter 330 Evangelische, in Gar-
nison das 2. Bataillon des
1. Infanterieregiments König,
7 kath.Kirchen, mehrere Klöster,
ein schönes Thor, Rathaus mit Fresken von Ferd.
Piloty und Schwoifer und einem Kolossalgemälde
von Hubert Herkomer, Realschule, kath.Präparanden-
schule, Ackerbau- und landwirtschaftliche Winter-
schule, Wasserleitung, elektrische Straßenbeleuchtung;
Pflug- und Maschinenfabrik, Brauereien, Holzhand-
lungen und Ackerbau. - Vgl. Zintgraf, L. am Lech
und Umgebung (2. Aufl., Landsb. 1884).
Landsberger, Münze, s. Schildgroschcn.
Landschaften, Landwirtschaftliche Kredit-
vereine, Verbände von Gutsbesitzern, welche durch
Ausgabe von Pfandbriefen unter solidarischer Haf-
tung aller Mitglieder letztern zu billigen Bedin-
gungen Hypothekendarlehen gewähren. Die erste
Landschaft wurde durch die Kabinettsorder Fried-
richs d. Gr. vom 29. Aug. 1769 für die Provinz
Schlesien genehmigt. Ihr folgten Ende des vorigen
und im Verlauf des jetzigen Jahrhunderts viele In-
stitute ähnlicher Art. In Preußen bestehen folgende
landfchastliche Kreditanstalten: die Ostpreußische
Landschaft, gegründet 10. Febr. 1788; die West-
preußische Landschaft, gegründet 19.April 1787
(neben dieser wurde 3. Mai 1801 als besonders für
den bäuerlichen Besitz bestimmtes Institut die neue
Westpreuhische Landschaft gegründet); die
Pommersche Landfchaft, gegründet 13. März
1787 (daneben der 9. Aug. 1871 gegründete Pom-
merfche Land-Kredit-Verband); die Pofensche
Landschaft, gegründet 15. Dez. 1821, wAL^ 1857
aufgelöst; an ihrer Stelle wirkt der 13. Mai 1857 ge-
gründete Neue Kreditverein sür die Provinz Posen;
die Schlesische Landschaft, gegründet 9. Juli
1770 (daneben das 20. Okt. 1805 gegründete Land-
fchaftliche Kreditinstitut für Ober- und Niederlausitz) -
das Kur- und Neumärkische ritterschaftliche Kre-
ditinstitut, gegründet 14. Inni 1777 (daneben das
30. Aug. 1809 gegründete Neue Vrandcnburgifche
Kreditinstitut); der Landschaftliche Kreditvcrband der
Provinz Sachsen, gegründet 24. März 1804; in
Hannover bestanden schon vor 1800 derVremensche
ritterfchastliche Kreditverein, reorganisiert 4. März
1850, das ritterschaftliche Kreditinstitut sm dks
Fürstentum Lünedurg, gegründet 10. Febr. 1790, und-
der Calenberg-Grubenhagen-Hildesheimsche ritter-
schaftliche Kreditverein, neu organisiert 1. Sept. 1804
(daneben wurde 25. Dez. 1809 die Landeskredit-
anstalt in Hannover eingerichtet); die Landschaft der
Provinz Westfalen, gegründet 15. Juli 1877;
der Landfchaftliche Kreditverband für die Provinz
Schleswig -Holstein, gegründet 11. Jan. 1882;
für Hessen- Nassau bestehen die Landestreditkasse
in Cassel, gegründet 23. Juni 1832, reorganisiert
25. Dez. 1869, und die Nassauische Landesbank in
Wiesbaden, gegründet 25. Dez. 1869.
Von den preuß. Provinzen besitzt nur die Nhein-
provinz kein landschaftliches Kreditinstitut. Die
Westpreußische, die Neue Westpreußische, die Kur-
und Neumärkische, die Neue Brandenburgische, die
Pommcrsche Landschaft, der Pommersche Land-Krc-
dit-Vcrband, die Landschaft für die Ober- und Nie-
derlausitz und die Landschaft für die Provinz wach-
sen haben sich 21. Mai 1873 zu einer Ccntral-
landschaft vereinigt, die nach Maßgabe ihrer Sta-
tuten auf Wunsch ihrer Darlehnsnehmer an Stelle
der Pfandbriefe der Provinzial-Institute central-
landschaftliche Pfandbriefe ausstellt. - Außerhalb
Preußens ist das landschaftliche Kreditwesen am
meisten im Königreich Sachsen entwickelt; dort be-
stehen: der Erbländische ritterschaftliche Kreditverein
im Königreich Sachsen, gegründet 13. Mai 1844,
die Landständische Bank des königlich sächs. Mark-
grafentums Oberlausitz, gegründet 31. Aug. 1857,
und der Landwirtschaftliche Kreditverein im König-
reich Sachsen, gegründet 27. April 1860.
Die innere Einrichtung der L. hat manche zeit-
gemäße Veränderungen und Verbesserungen erfah-
ren; namentlich ist auch der Kreis der aufnahme-
fähigen Güter, der ursprünglich nur die zur Ritter-
schaft gehörigen Güter umfaßte, bei den neuern
Vereinen erweitert und der streng korporative aristo-
kratifche Charakter mehr zurückgedrängt worden.
Die Güter der Vereinsmitglieder werden tariert